Ausgleichzahlung nach § 187a SGB VI

von
Edgar

Guten Tag,
ich bin Jahrgang 1959 und beziehe bis Ende 2018 eine befristete Arbeitsmarktrente. Ich kann nicht vorhersagen, ob die AMR ein weiteres Mal verlängert wird. Unabhängig von einer eventuellen Verlängerung der AMR möchte ich zum frühestmöglichen Zeitpunkt Altersrente für langjährige Versicherte beantragen. Die dann fällige Rentenminderung von 10,8 % möchte ich gerne gemäß § 187a SGB VI mit Beitragszahlungen ausgleichen. Kann ich das jetzt, solange die AMR noch läuft, schon tun?
…und was passiert, wenn ich die AMR durchgehend bis zur Altersrente beziehe? Verfallen die als Ausgleich gezahlten Beiträge oder erhöhen sie trotzdem meine Altersrente?
Vielen Dank an die Experten

von
W*lfgang

Hallo Edgar,

natürlich können Sie auch jetzt eine Ausgleichszahlung beantragen/zahlen ...ob eine EM-Rente läuft, Sie beschäftigt sind oder nichts tun. Solange eine Altersrente in der Zukunft mit Abschlägen vor Ihnen steht, ist das immer möglich.

Und nein, die Ausgleichsbeträge verfallen nicht, die damit zusätzlich 'erkauften' Entgeltpunkte (EP) stehen in Ihrem Rentenkonto fix drin.

ABER: ob damit wirklich eine Erhöhung eintritt? ...die Kombination EM /bisherige besitzgeschützte persönliche EP /neue persönlichen EP aus Altersrente + Zusatz-EP aus Ausgleichszahlung ...ob die Zusatz-EP auch auf den 'alten/höheren' EP-Wert aus der EM-Rente draufzurechnen sind – ich tippe eher nein/geht wohl im Rauschen der Gesamtermittlung der 'neuen' EP bei Altersrente unter, bin aber gespannt :-)

Gruß
w.

von
Edgar

Meine Zurechnungszeit geht bis zum 60. Lebensjahr. Macht es möglicherweise einen Unterschied, ob die Ausgleichzahlung während des EM-Rentenbezugs innerhalb oder außerhalb der Zurechnungszeit erfolgt?

von
Upsala

Zitiert von: Edgar

Meine Zurechnungszeit geht bis zum 60. Lebensjahr. Macht es möglicherweise einen Unterschied, ob die Ausgleichzahlung während des EM-Rentenbezugs innerhalb oder außerhalb der Zurechnungszeit erfolgt?

Nein, das macht keinen Unterschied weil die Ausgleichszahlung in Form eines Zuschlages an Entgeltpunkten realisiert wird.

Experten-Antwort

Den Äußerungen von W*lfgang kann so gefolgt werden.
Es kommt auch darauf an, ob Sie in Zukunft wieder einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen können und somit neue EP erwirtschaftet werden. Auf jeden Fall können/müssen Sie dafür einen Antrag (V0210) ausfüllen und zu Ihrem zuständigen Rententräger schicken. Dieser teilt Ihnen alles Weitere mit.

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.