Auskunft einer nachvollziehbaren Berechnung des Ehezeitanteils

von
Elke Jeckel

Ich habe jetzt vom Amtsgericht zwecks Versorgungsausgleich die Mitteilung über dieAngabe derAuskunft einer nachvollziehbaren Berechnung des Ehezeitanteils bekommen. Wir waren so verbleiben, dass mein Mann das Haus übernimmt, wo immer noch knapp 100 000 Euro Schulden drauf sind, worauf ich verzichte, wenn ich aus den o.g. Schulden rausgenommen werde. Ich möchte dann nur mein Rentenanteil in den knapp 30 Ehejahren ausgeglichen haben. Da ich keinen Anwalt zugezogen habe (wollten uns die Kosten ersparen), habe ich jetzt keine Ahnung, wie ich ein Kapitalwert o. ähnliches ausrechnen soll. Muss ich jetzt doch noch einen Anwalt konsultieren? Oder bekomme ich auch über die Rentenberatung Hilfe?

von
tzzzzz

Also im Normalfall fordert das Gericht bei den beteiligten Rentenversicherungsträgern die Ehezeitberechnungen an. Diese enthalten auch den Kapitalwert des Ausgleiches. Liegen alle Auskünfte vor, rechnet das Gericht den VAG und legt dies im Scheidungsurteil fest.

Experten-Antwort

Für den Versorgungsausgleich werden die gesetzliche Rente bzw. eine beamten- oder berufständische Versorgung berücksichtigt. Soweit noch vorhanden, werden Betriebsrenten oder private Rentenversicherungen ebenfalls mit einbezogen. Für alle diese Versorgungen wird ein Kapitalwert ausgewiesen. Dieser dient lediglich dem Vergleich der Ansprüche jedes einzelnen Ehepartners mit dem anderen. Nur so kann der Versorgungsausgleich festgelegt werden.

Bei der Berechnung des Versorgungsausgleiches spielen Privatvermögen oder Immobilien keine Rolle. Hier wäre ggf. eine zivilrechtliche Einigung zu erzielen.

Selbstverständlich können Sie gern eine Beratung bei einer unserer Beratungsstellen in Anspruch nehmen.

von
W*lfgang

Hallo Elke Jeckel,

nun, den hälftigen Schuldenwert (50.000 EUR) gegen den Rentenanteil/Übertrag aus seinem Rentenkonto entsprechend Kapitalwert auszugleichen, wäre eine Lösung ...nur, Frage ist, wie hoch ist denn der Kapitalwert der Ihnen aus seinem Rentenkonto mit Ihrem Kapitalwert aus der auszugleichenden Ehezeit, was bleibt als 'Rest' für die Immobilie zu verrechnen? Kann ggf. plusminusnull für Sie ausgehen - er behält das Haus nebst Schulden und Ihr Rentenkonto wird nicht um einen Cent erhöht.

Kann man sicher grob in der nächsten Beratungsstelle DRV oder Rathaus/Versicherungsamt einschätzen (obwohl das sicher so nicht zu deren Aufgaben gehört! - auch wenn Sie erste Anhaltspunkte für offensichtliche 'Schieflagen' mitnehmen können - Scheidungsanwälte sind ja oft meist noch unwissender/völlig ahnungslos in den 'Gegenrechnungen' ;-) ) ...besser beraten wären Sie, das mit einem guten Fachanwalt in dieser Frage zu klären und ggf. danach 'Parteienvereinbarungen' für den Versorgungsausgleich abzuschließen, die dann auch das Familiengericht mitträgt! ...als 'gerechten' Ausgleich unter dem Gesichtspunkt einer gesicherten Altersversorgung für Sie/für beide – nicht dass Sie dann später mal finanziell Kundin des Sozialamts werden.

Rat: laufen Sie da nicht blind ohne gesicherten Rat in irgendwelche wohlmeinenden 'Angebote' von der gegnerischen Partei.

Gruß
w.