< content="">

Auslandsjahr

von
Manuela M.

Hallo,

ich plane einen einjährigen Work&Travel-Aufenthalt in Neuseeland.

Ist es sinnvoll für diese den Mindestbeitrag in die freiwillige Rentenversicherung einzuzahlen?

Welche Konsequenzen hätte ein Jahr ohne Meldung/ Beiträge?

Falls diese Informationen wichtig sind: Ich bin 26 Jahre alt und habe bisher 4 Jahre studiert, ein freiwilliges soziales Jahr gemacht und arbeite seit 2,5 Jahren versicherungspflichtig...

Vielen Dank.

von
Schade

Wenn Sie für 12 Monate den Mindestbeitrag von derzeit 78,40 einzahlen haben Sie später mit 67 (also in 40 Jahren) knapp 5 Euro mehr Monatsrente.

Also ich würde das nicht machen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Schade

Wenn Sie für 12 Monate den Mindestbeitrag von derzeit 78,40 einzahlen haben Sie später mit 67 (also in 40 Jahren) knapp 5 Euro mehr Monatsrente.

Also ich würde das nicht machen.

...bei 1 % Rentenerhöhung pro Jahr sind es aber rd. 7,50 EUR - gut, real wohl eher 2,50 EUR aus heutiger Sicht 'wert' ;-)

Manuela M.,

es spricht zz. nicht wirklich etwas dafür, das Jahr mit freiwilligen Beiträgen zu 'überbrücken'. Sie haben dann zwar schneller die Mindestversicherungszeit von 60 Monaten zusammen (wichtig bei der Regelaltersrente 67, oder Witwerrente, oder auch beruflicher Reha - naja), für einen akuten EM-Rentenfall nicht von Bedeutung. Zwar gilt auch hier die Mindestzeit von 60 Monaten, aber zz. sind Sie im Rahmen der vorangegangenen Ausbildung und der folgenden Pflichtbeiträge nach deren Ende noch 1 Jahr geschützt - das Jahr Luft kann nur mit Pflichtbeiträgen verlängert werden, freiwillige Beiträge sind da nutzlos.

Im allerextremsten Fall passiert genau nach 1,5 - 2 Jahren nach Ende der Pflichtversicherung etwas - nur dann wäre es sinnvoll gewesen, die bis dahin entstandene Lücke mit freiwilligen Beiträgen zu füllen ..wegen der EM-Rente. Rentenfall EM danach ist auch wieder unerheblich, weil dann die freiwilligen Beiträge nach 2 Jahren ff. _nicht_ zu dem EM-Anspruch führen.

Das Risiko ist also sehr gering, aber da. Wie ich an anderer Stelle auf eine gleichlautende Frage antwortete: wenn Sie das Geld für die freiwilligen Beiträge haben, buttern Sie es rein in die Rentenversicherung. Aber - und von Vorteil - Frist beachten. Entstandene Lücken brauchen erst zum 31.03. des Folgejahres rückwirkend gefüllt werden, nicht laufend Monat für Monat.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Manuela M.,

anhand Ihrer Angaben könnten wir Ihnen leider nur spekulativ anworten.

Wir würden Ihnen daher eine Beratung in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung empfehlen. Die Adressen finden Sie unter folgendem Link:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/sid_13957D414EA95D85356484A9C2C39AE0.cae03/SharedDocs/de/Navigation/Beratung/beratungsstellen/Yellowmap_node.html