Ausschlussfrist

von
Wolke

Hallo, ich (59) habe seit 11 Jahren eine unbefristete Teilerwerbsminderungsrente und gehe sozialversicherungspflichtig an 4 Tagen a. 3,5 Std. arbeiten (Angestellte im öffentlichen Dienst). Nun habe ich die volle Erwerbsminderungsrente beantragt. Ich erhalte zurzeit kein Krankengeld. Meine Frage lautet:
Sollte ich die volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit erhalten, gibt es eine Ausschlussfrist von 6 Monaten, bevor die Rente gezahlt wird. Die Teilerwerbsminderungsrente wird weiter bis dahin gezahlt? Kann ich während dieser 6 Monate, wenn ich mich krankschreiben lassen würde, Krankengeld der Krankenkasse zur Überbrückung erhalten? Oder kann ich weiterhin an 4 Tagen a 3,5 Std. sozialversicherungspflichtig arbeiten gehen? Verliere ich dadurch evtl. die volle Erwerbsminderungsrente? Da ich im öffentlichen Dienst arbeite u. eine Weiterbeschäftigung bei einer zeitlich befristeten Rente gewährleistet ist, muss ich mich dann evtl. arbeitslos melden?
Besten Dank und freundliche Grüße

Experten-Antwort

Hallo Wolke,

zur Klärung eines möglichen Anspruchs auf Krankengeld empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre Krankenkasse zu wenden.

Bei einer Weiterbeschäftigung verlieren Sie nicht zwangsweise den (möglichen) Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung. Für das Vorliegen von Erwerbsminderung ist Ihre Leistungsfähig aus medizinischer Sicht maßgebend. Eine laufend ausgeübte Beschäftiung kann bei der medizinischen Beurteilung allerdings eine Indizwirkung haben.

Sollten Sie voll erwerbsgemindert sein, stehen Sie aufgrund Ihrer eingeschränkten Leistungsfähigkeit der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung. Eine Meldung bei der Agentur für Arbeit ist dann obsolet.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Giselle

Zitiert von: Experte

Hallo Wolke,

zur Klärung eines möglichen Anspruchs auf Krankengeld empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre Krankenkasse zu wenden.

Eine laufend ausgeübte Beschäftiung kann bei der medizinischen Beurteilung allerdings eine Indizwirkung haben.

Sollten Sie voll erwerbsgemindert sein, stehen Sie aufgrund Ihrer eingeschränkten Leistungsfähigkeit der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung. Eine Meldung bei der Agentur für Arbeit ist dann obsolet.

D. h. Falls kein Krankengeld, kein Arbeitslosengeld gezahlt wird und auch kein Gehalt mehr erwirtschaftet wird, besteht das einzige Einkommen bis zum Bescheid über die Vollrente lediglich aus einer halben EM-Rente?!

von
Wolke

Das ist jetzt auch meine frage

Experten-Antwort

Hallo Wolke und Giselle,

wenn tatsächlich kein Anspruch auf Krankengeld bestehen sollte und kein Entgelt mehr bezogen wird, verbleibt nur die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bis zum Beginn einer befristeten Rente wegen voller Erwerbsminderung. Gegebenenfalls können auch Ansprüche auf aufstockende Hilfeleistungen / Grundsicherung bestehen.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir zu Ansprüchen aus anderen Sozialleistungsbereichen in diesem Rentenforum keine Auskünfte geben können.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Siehe hier

Die teilweise EM-Rente, die Ihnen unbefristet bewilligt wurde, wird weiterhin bezahlt.
Lediglich die volle EM-Rente, wenn sie befristet bewilligt wird, wird erst ab dem 7. Monat nach Eintritt der vollen Erwerbsminderung bezahlt.
(§99 SGB VI)

Wenn bis zur Bewilligung der vollen EM Rente Arbeitsunfähigkeit vorliegt und deshalb die Krankenkasse Krankengeld (aufgrund der Teilzeitarbeit) bezahlt, kann dieser Krankengeldanspruch rückwirkend entfallen, wenn es zu einem Zusammentreffen von KG-Anspruch und voller EM-Rente kommt. Dies käme in Betracht, wenn die volle EM-Rente rückwirkend bewilligt wird, z.B. auch direkt ab Beginn der AU und sich dadurch mit dem Krankengeldanspruch 'überschneidet'.

Wenn die volle EM-Rente befristet bewilligt wird, ist der Rentenbeginn immer frühestens ab dem 7. Monat nach Leistungsfall.
Dann wäre also die teilweise EM-Rente zu bezahlen plus das Krankengeld für sechs Monate. Und erst ab dem 7.Monat käme es dann u.U. zur 'Überschneidung' (je nachdem, wie lange es bis zum Bescheid tatsächlich dauert). Der Erstattungsanspruch der Krankenkasse (Bruttokrankengeld) würde dann aus dem Zahlbetrag der Nachzahlung für die volle EM-Rente von der DRV direkt an die KK bezahlt werden, bevor eine Nachzahlung an den Versicherten erfolgt. Der Anspruch wird tagesgenau berechnet. Sollte das Krankengeld höher sein als die volle EM-Rente, muss der Versicherte selbst eine Differenz nicht erstatten.
Es würde dann also volle EM-Rente minus Krankengeld minus halbe EM-Rente (die wurde ja auch weiter bezahlt) ab dem 7. Monat bezahlt werden, bis sich die Rente nicht mehr mit dem KG überschneidet. Der Anspruch auf KG endet mit dem Tag, an dem die KK Kenntnis über die Bewilligung der vollen EM-Rente erhält.
(§§103 ff. SBG 10)

Im Falle der Weiterarbeit (also ohne AU) bis zum Rentenbescheid einer vollen EM-Rente würde überprüft, ob es sich bei dem Arbeitseinkommen um 'Hinzuverdienst' handelt und dieser ggfs. dann auch auf die volle EM-Rente angerechnet. Dies wirkt sich dann aber erst ab Rentenbeginn der vollen EM-Rente aus, nicht (nochmal) auf die zuvor bezogene teil-EM-Rente (bei der dieser Hinzuverdienst bereits überprüft wurde/wird).
(§96a SGB VI)

Also 'so oder so' ist es nicht nur die halbe EM-Rente, die bis zur Bewilligung bzw. Rentenbeginn der vollen EM-Rente bezahlt wird.
(außer, man hat neben der halben EM-Rente nur einen Minijob, für den es keinen Krankengeldanspruch gibt und bei dem nach sechs Wochen der Anspruch auf Entgeltfortzahlung entfällt und aus dem auch kein Anspruch auf ALG entsteht)

von
Wolke

Besten Dank für die ausführliche Antwort

von
Frage

Zitiert von: Siehe hier

Also 'so oder so' ist es nicht nur die halbe EM-Rente, die bis zur Bewilligung bzw. Rentenbeginn der vollen EM-Rente bezahlt wird.

'So oder so'?

Was ist mit der Begrenzung des Krankengeldes auf maximal 72 Wochen wegen derselben Erkrankung?

Ich wäre vorsichtig mit solchen pauschalen Aussagen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Frage
Zitiert von: Siehe hier

Also 'so oder so' ist es nicht nur die halbe EM-Rente, die bis zur Bewilligung bzw. Rentenbeginn der vollen EM-Rente bezahlt wird.

'So oder so'?

Was ist mit der Begrenzung des Krankengeldes auf maximal 72 Wochen wegen derselben Erkrankung?

Ich wäre vorsichtig mit solchen pauschalen Aussagen.

Dann kommt evtl. Anspruch auf ALGI im Rahmen des §145 SGB III zum Tragen (wenn die Teilzeitbeschäftigung neben der Teil-EM-Rente sozialversicherungspflichtig war und nicht nur ein Minijob).
Aus der vorliegenden Frage ging aber nicht hervor, dass ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft ist, sondern es hörte sich (für mich) so an, als würde im Moment noch weiter gearbeitet.
Deshalb hatte ich diese (dann mögliche) 'Überbrückung' nicht auf 'dem Schirm'.

Also für @Wolke noch zur Ergänzung: Falls ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft ist (also schon 78 Wochen krank und deshalb 'ausgesteuert' bei der KK), könnte ein Anspruch auf ALGI oder ALGII nach §145 SGB III bestehen (dies auch trotz bestehenden Arbeitsverhältnisses). Hierzu erfahren Sie mehr bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit oder vorab auch z.B. hier:

https://sozialversicherung-kompetent.de/sozialversicherung/allgemeines/792-nahtlosigkeitsregelung.html

Ein evtl. Erstattungsanspruch würde dann analog zur Erstattung von KG-Ansprüchen berechnet (siehe hierzu ebenfalls §103 ff. SGB X).

'nur' bei der teilweisen EM-Rente bleibt es also eigentlich tatsächlich nur, sofern keinerlei Ansprüche aus einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung neben der bisher bezogenen Teil-EM-Rente bestehen.
Aber bis über das Vorliegen einer vollen Erwerbsminderung nicht von der DRV entschieden wurde, besteht eigentlich aufgrund des §145 SGB III trotzdem ein Anspruch auf ALG II (also Jobcenter), außer wenn die familiären Verhältnisse (z.B. wegen eines gutverdienenden Partners) dies ausschließen.

Also eigentlich doch 'so oder so' :-)

von
Frage

Zitiert von: Siehe hier

Dann kommt evtl. Anspruch auf ALGI im Rahmen des §145 SGB III zum Tragen.

Sie sind schon wieder unvorsichtig.

ALG nach der Nahtlosigkeitsregelung wird nur gezahlt, wenn eine Feststellung von voller EM noch aussteht, vgl. § 145 Abs. 1 S. 1 letzter Halbsatz SGB III.

Wenn allerdings schon feststeht, dass volle EM vorliegt und das Problem lediglich darin besteht, dass eine befristete Rente erst mit dem 7. Kalendermonat beginnt und bis dahin nur Rente wegen teilweiser EM gezahlt wird, dann wird in diesem Zeitraum kein ALG nach § 145 SGB III gezahlt.

Zitiert von: Siehe hier

Aus der vorliegenden Frage ging aber nicht hervor, dass ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft ist, sondern es hörte sich (für mich) so an, als würde im Moment noch weiter gearbeitet.
Deshalb hatte ich diese (dann mögliche) 'Überbrückung' nicht auf 'dem Schirm'.

Und deswegen sollte man eine Aussage wie 'so oder so' auch besser unterlassen, wenn man nicht jedes 'so' kennt oder auf dem Schirm hat.

Zitiert von: Siehe hier

Also eigentlich doch 'so oder so' :-)

Deja Vu!

Man kann den gleichen Fehler auch gleich zweimal hintereinander machen.

Sie sollten einfach vorsichtiger sein!

von
Siehe hier

Zitiert von: Frage
Zitiert von: Siehe hier

Dann kommt evtl. Anspruch auf ALGI im Rahmen des §145 SGB III zum Tragen.

Sie sind schon wieder unvorsichtig.

ALG nach der Nahtlosigkeitsregelung wird nur gezahlt, wenn eine Feststellung von voller EM noch aussteht, vgl. § 145 Abs. 1 S. 1 letzter Halbsatz SGB III.

Wenn allerdings schon feststeht, dass volle EM vorliegt und das Problem lediglich darin besteht, dass eine befristete Rente erst mit dem 7. Kalendermonat beginnt und bis dahin nur Rente wegen teilweiser EM gezahlt wird, dann wird in diesem Zeitraum kein ALG nach § 145 SGB III gezahlt.

Zitiert von: Siehe hier

Aus der vorliegenden Frage ging aber nicht hervor, dass ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft ist, sondern es hörte sich (für mich) so an, als würde im Moment noch weiter gearbeitet.
Deshalb hatte ich diese (dann mögliche) 'Überbrückung' nicht auf 'dem Schirm'.

Und deswegen sollte man eine Aussage wie 'so oder so' auch besser unterlassen, wenn man nicht jedes 'so' kennt oder auf dem Schirm hat.

Zitiert von: Siehe hier

Also eigentlich doch 'so oder so' :-)

Deja Vu!

Man kann den gleichen Fehler auch gleich zweimal hintereinander machen.

Sie sollten einfach vorsichtiger sein!

Ganz bewusst hatte ich geschrieben ' so lange die DRV noch nicht über die Erwerbsminderung entschieden hat'.

Und dass jemand bereits (länger) als 78 Wochen AU ist und dann dennoch der Leistungsfall für die volle EM-Rente erst nach diesem Zeitraum festgestellt wird und sich deshalb daraus keine 'Überschneidung' ergibt sondern dann tatsächlich eine Lücke dürfte eher der Ausnahmefall sein. Zumal dann auch überprüft werden müsste, ob die Rente nicht doch ohne diesen sechs-Monats-Verzug bezahlt werden muss, weil andere Sozialleistungen entfallen (§101 SGB VI).

Aber auch insbesondere aufgrund Ihres 'Einspruchs' wird @Wolke nun sicherlich wissen, worauf er/sie zu achten hat.

Herzlichen Dank für Ihre kritische Ergänzung!

von
Frage

Zitiert von: Siehe hier

Ganz bewusst hatte ich geschrieben ' so lange die DRV noch nicht über die Erwerbsminderung entschieden hat'.

Wenn Sie das 'ganz bewusst' geschrieben haben, dann müssten Sie auch den gegenteiligen Fall auf dem Schirm gehabt haben.

Dann passt allerdings die abschließende Aussage 'so oder so' nicht.

Zitiert von: Siehe hier

Und dass jemand bereits (länger) als 78 Wochen AU ist und dann dennoch der Leistungsfall für die volle EM-Rente erst nach diesem Zeitraum festgestellt wird und sich deshalb daraus keine 'Überschneidung' ergibt sondern dann tatsächlich eine Lücke dürfte eher der Ausnahmefall sein. Zumal dann auch überprüft werden müsste, ob die Rente nicht doch ohne diesen sechs-Monats-Verzug bezahlt werden muss, weil andere Sozialleistungen entfallen (§101 SGB VI).

Auch wenn es nur ein Ausnahmefall ist, trifft 'so oder so' nicht zu.

Das ist ein Fakt, den sie einfach mal akzeptieren sollten statt ständig nach Ausreden zu suchen.

von
Meine Güte

Vor allem sollte @siehe hier sich besser auf das eigentliche Thema dieses Forums konzentrieren, statt ständig auch in andere Rechtsgebiete auszuweichen.
Dies wurde schon von anderen hier im Forum erwähnt.
Man fragt sich wirklich, warum dieser „Hobbyexperte“ zu allem seinen Senf hinzugeben muss.

von
W°lfgang

Zitiert von: Meine Güte
Vor allem sollte @siehe hier sich besser auf das eigentliche Thema dieses Forums konzentrieren, statt ständig auch in andere Rechtsgebiete auszuweichen.
Dies wurde schon von anderen hier im Forum erwähnt.
Man fragt sich wirklich, warum dieser „Hobbyexperte“ zu allem seinen Senf hinzugeben muss.

...da driftet halt sein Eifer zwischen 'ich glaube was zu wissen/gehört/gelesen zu haben' ./. 'gesicherter Rechtsanwendung' wie auf 2 Eisschollen stehend auseinander - dann fällt der *Sack halt ins Eiswasser *uuhhh ;-)

Machtjanixe ...Rentenhobbythek hier wärmt ihn wieder auf/schafft neuen Erkenntnisgewinn - er will ja auch den *Macro-Status zertifiziert bekommen :-))

Gruß
w.

von
Siehe hier

Zitiert von: Frage
...

Das ist ein Fakt, den sie einfach mal akzeptieren sollten statt ständig nach Ausreden zu suchen.

Ich suche nicht nach Ausreden, sondern nach Möglichkeiten @Wolke die Frage(n) zu beantworten. In dem Fall besteht noch ein Beschäftigungsverhältnis, Teilzeit 4 Tage à 3,5 h sozialversicherungspflichtig, im öffentlichen Dienst. Es wird aktuell kein Krankengeld bezogen.
Im ÖD endet ein Arbeitsverhältnis nur, wenn eine volle EM-Rente unbefristet bewilligt wird (Tarifvertrag öffentlicher Dienst), ansonsten ruht der Vertrag. Und diese wurde zunächst einmal 'nur' beantragt, noch nicht bewilligt.

Die Teil-EM-Rente wird bis zur Bewilligung einer vollen EM-Rente bezahlt. Das ist Fakt, denn diese wurde unbefristet bewilligt.
Sie wird deshalb auch in der sechsmonatigen Ausschlussfrist weiter bezahlt, denn der Anspruch wird in dieser Zeit nicht aufgehoben.

Und es kann dann also, wie bisher, weiter in Teilzeit gearbeitet werden. Oder, wenn das dann nicht (mehr) geht, kann (noch) ein Anspruch auf Krankengeld bestehen, da es eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist.
Dies wäre dann bei der KK zu klären. Darauf habe ich verwiesen.

Und sollte der Anspruch auf Krankengeld erschöpft sein, z.B. weil @Wolke zuvor schon lange krank gewesen ist, kann @Wolke dennoch einen Anspruch auf ALG von der Agentur für Arbeit haben, was dort zu klären wäre.

Dass sowohl KG als auch ALG evtl. erstattet werden müssten, wenn die volle EM-Rente rückwirkend (überschneidend) bewilligt wird, trifft dann auch zu.

Und die 'Ausnahme' würde bei @Wolke dann nur eintreffen, wenn sowohl der Krankengeldanspruch nach 78 Wochen und auch der ALG-Anspruch (auch im Rahmen der Nahtlosigkeit) erschöpft ist und dann die DRV, obwohl der Antrag auf volle EM-Rente schon lange läuft, dummerweise den Leistungsfall der vollen Erwerbsminderung erst auf den allerletzten Tag all dieser anderen Ansprüche feststellt und DANN mit der Ausschlussfrist anfängt...
Und genau das kommt ja wohl so eher selten vor.

Und @Meine Güte: Dies alles hat sehr wohl etwas mit dem Thema dieses Forums zu tun, auch wenn es Ihnen persönlich ohnehin nicht gefällt, dass ich hier überhaupt schreibe. DAS allerdings ist Ihr Problem und hat mit der Fragestellung von @Wolke gar nichts zu tun.

von
Frage

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Frage
...

Das ist ein Fakt, den sie einfach mal akzeptieren sollten statt ständig nach Ausreden zu suchen.

Ich suche nicht nach Ausreden, sondern nach Möglichkeiten @Wolke die Frage(n) zu beantworten. In dem Fall besteht noch ein Beschäftigungsverhältnis, Teilzeit 4 Tage à 3,5 h sozialversicherungspflichtig, im öffentlichen Dienst. Es wird aktuell kein Krankengeld bezogen.
Im ÖD endet ein Arbeitsverhältnis nur, wenn eine volle EM-Rente unbefristet bewilligt wird (Tarifvertrag öffentlicher Dienst), ansonsten ruht der Vertrag. Und diese wurde zunächst einmal 'nur' beantragt, noch nicht bewilligt.

Die Teil-EM-Rente wird bis zur Bewilligung einer vollen EM-Rente bezahlt. Das ist Fakt, denn diese wurde unbefristet bewilligt.
Sie wird deshalb auch in der sechsmonatigen Ausschlussfrist weiter bezahlt, denn der Anspruch wird in dieser Zeit nicht aufgehoben.

Und es kann dann also, wie bisher, weiter in Teilzeit gearbeitet werden. Oder, wenn das dann nicht (mehr) geht, kann (noch) ein Anspruch auf Krankengeld bestehen, da es eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist.
Dies wäre dann bei der KK zu klären. Darauf habe ich verwiesen.

Und sollte der Anspruch auf Krankengeld erschöpft sein, z.B. weil @Wolke zuvor schon lange krank gewesen ist, kann @Wolke dennoch einen Anspruch auf ALG von der Agentur für Arbeit haben, was dort zu klären wäre.

Dass sowohl KG als auch ALG evtl. erstattet werden müssten, wenn die volle EM-Rente rückwirkend (überschneidend) bewilligt wird, trifft dann auch zu.

Und die 'Ausnahme' würde bei @Wolke dann nur eintreffen, wenn sowohl der Krankengeldanspruch nach 78 Wochen und auch der ALG-Anspruch (auch im Rahmen der Nahtlosigkeit) erschöpft ist und dann die DRV, obwohl der Antrag auf volle EM-Rente schon lange läuft, dummerweise den Leistungsfall der vollen Erwerbsminderung erst auf den allerletzten Tag all dieser anderen Ansprüche feststellt und DANN mit der Ausschlussfrist anfängt...
Und genau das kommt ja wohl so eher selten vor.

Und @Meine Güte: Dies alles hat sehr wohl etwas mit dem Thema dieses Forums zu tun, auch wenn es Ihnen persönlich ohnehin nicht gefällt, dass ich hier überhaupt schreibe. DAS allerdings ist Ihr Problem und hat mit der Fragestellung von @Wolke gar nichts zu tun.


Wenn jemand behauptet, es gäbe keine rosa Autos und ihm anschließend anhand von zwei Beispielen gezeigt wird, dass es sehrwohl rosa Autos gibt, wird seine Aussage nicht dadurch richtig, dass er im Gegenzug darauf hinweist, dass rosa Autos selten sind. Auch wenn rosa Autos selten sind, ist die Behauptung, es gäbe keine rosa Autos, falsch.

Also: Wenn Sie behaupten, neben der Rente wegen teilweiser EM würde 'so oder so' - also immer - ein weiterer Anspruch auf eine Sozialleistung bestehen, dann ist diese Behauptung falsch, wie meine beiden Beispiele belegen. Da nutzt es auch nicht, dass Fälle der Aussteuerung bei einer Person, die auf Dauer teilweise erwerbsgemindert ist und daher erhebliche gesundheitliche Einschränkungen hat, ihrer Meinung nach nur selten vorkommen.

Ich bezweifle auch, dass es 'sehr selten' vorkommt, dass der Rentenversicherungsträger das Vorliegen von voller Erwerbsminderung in weniger als 6 Monaten nach Eintritt der EM feststellt. Die Laufzeitstatistiken sagen etwas anderes.

Wenn es so wäre, bräuchten wir keine Regelungen wie den § 101 Abs. 1a SGB VI, den der Gesetzgeber vor ein paar Jahren in das SGB aufgenommen hat, weil er eine Versorgungslücke erkannt hatte. Oder denken Sie, diese Vorschrift hat der Gesetzgeber aus reiner Langeweile ins Leben gerufen? Oder wollte er gar nicht vorkommende Fälle regeln?

von
Siehe hier

Zitiert von: Frage

Also: Wenn Sie behaupten, neben der Rente wegen teilweiser EM würde 'so oder so' - also immer - ... Da nutzt es auch nicht, dass Fälle der Aussteuerung bei einer Person, die auf Dauer teilweise erwerbsgemindert ist und daher erhebliche gesundheitliche Einschränkungen hat, ihrer Meinung nach nur selten vorkommen.

Ich habe nicht 'immer' behauptet. Und das 'so oder so' anhand eines Ablaufes (weiter arbeiten oder krankschreiben lassen) verdeutlicht.

Ich habe auch nicht behauptet, dass eine Person, die unbefristet teilerwerbsgemindert ist und daher erhebliche gesundheitliche Einschränkungen hat, selten vorkommt.

Wenn Sie also meine Worte einfach in Ihrem Sinne verdrehen, ist Ihre Kritik leider nicht konstruktiv.

Zitiert von: Frage

Ich bezweifle auch, dass es 'sehr selten' vorkommt, dass der Rentenversicherungsträger das Vorliegen von voller Erwerbsminderung in weniger als 6 Monaten nach Eintritt der EM feststellt. Die Laufzeitstatistiken sagen etwas anderes.

Auch da verdrehen Sie meine Worte, denn auch das habe ich so nicht geäußert.

Zitiert von: Frage

Wenn es so wäre, bräuchten wir keine Regelungen wie den § 101 Abs. 1a SGB VI, den der Gesetzgeber vor ein paar Jahren in das SGB aufgenommen hat, weil er eine Versorgungslücke erkannt hatte. Oder denken Sie, diese Vorschrift hat der Gesetzgeber aus reiner Langeweile ins Leben gerufen? Oder wollte er gar nicht vorkommende Fälle regeln?

Da @Wolke, bereits teilweise erwerbsgemindert, aber Gesundheitszustand verschlechtert, bereits einen Antrag auf volle EM-Rente gestellt hat, arbeitet die DRV wohl schon.
Und @Wolke arbeitet noch.
Und kann sich aber krank schreiben lassen. Aufgrund der Teilzeitarbeit geht das. Ob ein Anspruch auf KG besteht, ist hier im Moment unklar. Kann aber bis zu 78 Wochen noch bestehen (inkl. sechs Wochen Entgeltfortzahlung Arbeitgeber). Erst dann erfolgt die Aussteuerung.
Und die DRV hatte dann weitere 78 Wochen Zeit, den Antrag zu bearbeiten.
Nach Aussteuerung kann ein Anspruch auf ALG bestehen. Bei einer so langen Beschäftigungszeit (seit 11 Jahren TZ) sind das ja wohl 12 Monate (können auch mehr sein, weiß das Arbeitsamt).
Hat die DRV also weitere 12 Monate Zeit, den Antrag zu bearbeiten.
(ALG II mal außen vor gelassen) Also sind dann erst andere Ansprüche 'ausgeschöpft'.
Und nach also ca. 30 Monaten ist dann die DRV endlich soweit und sagt im April 2024 'Ihr Antrag von Oktober 2021 konnte nun abschließend bearbeitet werden. Der Leistungsfall Ihrer vollen Erwerbsminderung wurde auf den 30.03.2024 festgestellt. Die volle EM-Rente wird befristet bewilligt. Der Rentenbeginn ist somit der 01.10.2024'.

DAS so meine ich, lässt noch nicht einmal die Abgase eines rosa Autos vorbeihuschend sehen...

Denn vielmehr würde auch nach so einer langen Bearbeitungszeit der 'Leistungsfall' wohl eher rückwirkend festgestellt werden als ab Antragstellung in die Zukunft verschoben.

Da aber @Wolke sicher besser weiß als Sie oder ich, ob ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft wurde oder noch jungfräulich besteht, nebst eines evtl. ALG-Anspruchs, kann er/sie ja selbst überschlagen, wie lange es wohl noch dauert, bis eine 'sechs-Monats-Lücke' entstehen würde.
Und damit meine ich NICHT irgendeine Bearbeitungszeit, sondern die Ausschlussfrist bei einer befristeten EM-Rente.
(Bevor Sie @Frage hier nun wieder mir die Worte verdrehen).

von
Frage

Zitiert von: Siehe hier

Da aber @Wolke sicher besser weiß als Sie oder ich, ob ein Krankengeldanspruch bereits ausgeschöpft wurde oder noch jungfräulich besteht, nebst eines evtl. ALG-Anspruchs ...


Na klar, das weiß Wolke besser. Deswegen fragt sie ja auch in diesem Forum danach.

Hoffnungslos! Ich geb's auf!

Zu dem restlichen Blabla will ich mich gar nicht mehr äußern. Deja Vu!

von
Wolke

Vielen Dank für die ausführlichen Angaben.
Ich habe im Februar d.J. die volle Erwerbsminderungsrente beantragt. Anfang November hatte ich einen Gutachtertermin (Gutachter meinte, er würde eine volle befristete Erwerbsminderungsrente befürworten). Ja, ich weis, das ist ohne Aussagekraft, was die DVR nachher bewilligt o. nicht.
Nein, ich habe die 78 Wochen Krankengeld nicht ausgeschöpft, mir stünden noch 72 Wochen zu.

Viele Grüße, Wolke

von
Doro

Zitiert von: Wolke
Vielen Dank für die ausführlichen Angaben.
Ich habe im Februar d.J. die volle Erwerbsminderungsrente beantragt. Anfang November hatte ich einen Gutachtertermin (Gutachter meinte, er würde eine volle befristete Erwerbsminderungsrente befürworten). Ja, ich weis, das ist ohne Aussagekraft, was die DVR nachher bewilligt o. nicht.
Nein, ich habe die 78 Wochen Krankengeld nicht ausgeschöpft, mir stünden noch 72 Wochen zu.

Viele Grüße, Wolke

Hallo Wolke,

zum Schluss fällt Ihnen ein, dass Sie die 78 Wochen Krankengeld nicht ausgeschöpft haben und Sie noch 72 Wochen Krankengeldbezug erhalten können? Sie sind also erst 6 Wochen im Krankengeldbezug??

Der Experte antwortete doch anfangs, dass Sie -wenn Ihre Krankengeldbezüge enden- sich, wenn noch in Arbeit vermittelbar, beim Arbeitsamt melden sollen oder Ihnen ansonsten evtl. Gelder von der Sozialhilfe zustehen.

Frage -als stiller Mitleser: Hat Ihnen die Antwort nicht gereicht???

Lieben Gruß

Doro

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.