Auswirkungen ausländischer Beitragszeiten auf die Rentenhöhe in DE

von
JU361

Sehr geehrte Experten/Innen,

ganz kurz zum Sachverhalt:

Eine Person hat RV-Zeiten sowohl im Ausland als auch in DE zurück gelegt.
Die dt. Rente wurde nur auf Grundlage der
deutschen Zeiten berechnet. Nun sind auch die ausländischen Zeiten durch entsprechende Bescheide festgestellt worden und aus einem Land wird die Rente bezahlt. Ein anderes Land hat zwar Zeiten festgestellt, lehnt die Zahlung aber ab, weil aus rechtlichen Gründen die dortige Mindestzeit nicht erreicht ist (Verbot multilateraler Vertragsanwendung etc.).

Nun zur Frage: Können die ausländischen Zeiten irgendwie Auswirkungen auf die Höhe der deutschen Rente haben?Und wenn ja, kann man den dt. Rentenbescheid überprüfen lassen?

Vielen, vielen Dank!

von
no name

Grundsätzlich zahlt die Deutsche Rentenversicherung keine Rente aus ausländischen Zeiten (Ausnahme: FRG-Zeiten).

Die im Ausland zurückgelegten Versicherungszeiten können aber unter Umständen (Abkommen o. Ä.) auf die Wartezeit angerechnet werden, natürlich auch beim ausländischen Versicherungsträger. Jedoch - andere Länder, andere Wartezeiten!

von
aber

Wenn jedoch die Dauer der Beitragszahlung im Ausland (Eu-Ausland und Vertragsausland - je nach Vertragsgestaltung) unter 1 Jahr liegt, so wird diese Zeit über die dt. Rente mit abgegolten. M.E. wird diese Zeit dann mit dem Durchschnitt des sonstigen Versicherungslebens bewertet...

Da die Rentenverfahren über den Wohnstaat (Dtl.) eingeleitet werden, bekommt die Dt. RV im Normalfall auch eine Mitteilung aus dem Ausland über das Ergebnis der Rentenantragstellung und kann dann entsprechend reagieren...

von
Oder so

Wenn die ausländischen Zeiten beim deutschen Rentenverfahren bereits bekannt waren, dann müsste der ursprüngliche, deutsche Bescheid unter dem Vorbehalt der Anerkennung ausl. Zeiten ergangen sein - Seite 2 etwa in der Mitte - NACHSEHEN!

Lücken im deutschen Rentenkonto, die durch ausl. Beitragszeiten gefüllt werden können führen i.d.R. zu einer positiven Veränderung des Gesamtleistungswertes. Ob und wieviel die deutsche Rente besser wird teilt Ihnen die DRV noch mit!

von
H

Die Zusammenrechnung von Versicherungszeiten aus EU Staaten mit Zeiten von Nichtmitgliedsstaaten ist bei Anwendung der EWG VO nicht zulässig;auch dann nicht, wenn mit dem betreffenden Staat ein zweiseitiges Sozialversicherungsabkommen besteht. Ich nehme an, dass Sie Zeiten in Deutschland, einem anderen EU Land und einem Nicht-EU Land zurückgelegt haben.

Experten-Antwort

Den Ausführungen der Vorredner, insbesondere H ist zuzustimmen.
Ohne konkretere Angaben kann keine nähere Auskunft erteilt werden. Es sind zu viele Fragen offen (in welchen Staaten wurden Zeiten zurückgelegt? Welche Staatsangehörigkeit hat der Berechtigte? In welchem Staat wohnt der Berechtigte? Besteht FRG-Berechtigung? usw.)

Die betreffenden Person sollte sich bezüglich einer individuellen Auskunft an eine Auskunfts- und Beratungsstelle wenden bzw. wenn sie im Ausland wohnt, direkt an den (oder die) zuständigen deutschen Rentenversicherungsträger.

Interessante Themen

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.