Auswirkungen, sich nicht beim Minijob von der Sozialversicherungspflicht zu befreien?

von
Privatmensch

Hallo allerseits,

aktuell studiere ich mit Ende 20 noch und hatte noch keinen sozialabgabepflichtigen Job. Ich habe eine Hiwistelle im Minijob Bereich, die Entlohnung schwankt je nach Semester um die 350€.
Wäre es sinnvoll, in diesert Situation mich nicht von der sozialversicherungspflicht befreien zu lassen, um die Abgaben zu tätigen und schonmal EInzahlungen zu leisten? Gerade auch bei der Rente mache ich mir Gedanken, wenn ich z.B. mit 30 erst anfange überhaupt einzuzahlen, und dann versuche auf 35 Beitragsjahre zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Experten-Antwort

Zeiten einer schulischen Ausbildung werden maximal bis zu einer Dauer von 8 Jahren (96 Monate) in der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtigt. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass die Höchstdauer für die Berücksichtigung dieser Anrechnungszeiten bereits überschritten wurde. Aus diesem Grunde ist es ratsam, dass Sie sich nicht von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen, damit Sie weitere Versicherungszeiten erwerben (z. B. für die 35 Versicherungsjahre).

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.