Auszahlung der Rentenbeiträge

von
Anke

Hallo!
Ich habe eine Frage zu der Möglichkeit der Auszahlung der Rentenbeiträge.
Ich bin seit November 2007 verbeamtet und habe vorher im Rahmen einer Berufsausbildung und einer Anstellung Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Insgesamt erreiche ich aber nicht die 60 Monate, die nötig sind, um überhaupt einen Anspruch zu haben. Nun habe ich vor, mir die Beiträge wieder auszahlen zu lassen, da ich ohnehin keinen Anspruch auf eine Rente habe. Ist die Auszahlung sinnvoll? Welche Nachteile könnten sich ergeben!
Vielen Dank!

von
-_-

Ja, die Beitragserstattung ist sehr sinnvoll. Je länger Sie das Geld bei der Deutschen Rentenversicherung belassen, umso weniger ist es nachher wert.

Sie können sich an eine der Auskunfts- und Beratungsstellen wenden
http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html
oder mit dem Formular V900 (als Suchbegriff bei
http://www.deutsche-rentenversicherung.de
eingeben)
den Antrag selbst stellen.

von
Wolfgang

Hallo Anke,

wenn Sie sich im Klaren sind, dass die 'Verbeamtung' auf Lebenszeit bestehen bleibt: Beitragserstattung !! der Geldbetrag wird nicht mehr wie -_- sagte.

Andernfalls, mit der Erstattung gehen auch alle nicht erstattungsfähigen Zeiten (Schule, ggf. Studium) als Rentenzeiten für immer verloren. Die könnten dann bei späterer Rückkehr ins 'Amateurlager' als Versicherungszeiten fehlen, um einen vorzeitigen Rentenbeginn zu sichern.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Den Beiträgen von -_- und Wolfgang wird zugestimmt. Allerdings wäre noch § 210 Abs. 2 SGB VI zu erwähnen, wonach Beiträge nur erstattet werden können, wenn seit dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht 24 Kalendermonate abgelaufen sind.