Auszeit während der Altersteilzeit bzw. Arbeitsverhältniskündigung während der Altersteilzeit

von
fagra1

Guten Tag geehrte Damen und Herren,
ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und befinde mich in Altersteilzeit. Die aktive Phase endet im August 2011. Aus wichtigen persönlichen Gründen möchte ich 3 Monate sg. Auszeit nehmen und dann wieder die 3 Monate am Ende der aktiven Phase nachholen. Meine Frage; ist das unter juristischen Aspekt möglich? Und zweite Frage; währe es möglich zum 01.07.2010 mein Arbietsverhältnis zu kündigen? Wenn ja, mit welchen Konseqwenzen? Wenn nicht, wann am frühesten? Falls Sie die Frage nicht beantworten können, wo würde ich plausible Antwort erhalten können? Danke für Ihre Mühe.
Mit freundlichen Grüßen
Grazyna Faßbender

von
Klefter

Fragen zu " juristischen Aspekten " kann ihnen nur ein Rechtsanwalt beantworten.

von
Dickie

"wo würde ich plausible Antwort erhalten können?"
Sie sind im öffentlichen Dienst. Also beim Personalamt oder erst mal beim Personalrat!

von
Wolfgang

Hallo fraga1,

> Aus wichtigen persönlichen Gründen möchte ich 3 Monate sg. Auszeit nehmen und dann wieder die 3 Monate am Ende der aktiven Phase nachholen. (...)

Wenn Ihr Arbeitgeber Sie für diese Zeit beurlaubt, dann geht das so wie Sie schreiben - die Mitte (aktive Phase) verschiebt sich um die 3 Monate. Einen Anspruch auf Beurlaubung haben Sie nur, wenn die Gründe/tariflich vorgegeben das vorsehen (nachweisliche Pflege Angehöriger z. B., "Spaßurlaub" ist nicht drin ;-).

> währe es möglich zum 01.07.2010 mein Arbietsverhältnis zu kündigen?

Die (wohl) 6-monatige ordentliche Kündigungsfrist wäre 'etwas' knapp - das geht nur mit einem Auflösungsvertrag, aber auch dem kann der Arbeitgeber natürlich aus freiem Ermessen zustimmen. Dann tritt für die Altersteilzeitarbeit (ATZ) allerdings ein so genannter Störfall ein, Ihre ATZ muss auf Vollzeit-Arbeitsverhältnis rückgerechnet werden. Über die Auswirkungen und das weitere Drumherum fragen Sie - wie oben vorgeschlagen - am besten Ihren Arbeitgeber/Personalrat oder Gewerkschaft (falls Mitglied).

Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, ob mit Beschäftigungsende 30.06.2010 bereits ein Rentenanspruch besteht. Als Frau, Jahrgang bis 1951, könnte das sein - der Abschlag wird aber höher als erwartet, die Rente somit vielleicht 100-300 EUR kleiner ausfallen (das rechnet Ihnen die nächste Beratungsstelle aus).

Gruß
w.

Experten-Antwort

Ihre Fragen wurden von "Wolfgang" schon ziemlich vollständig beantwortet. Eine Bemerkung möchten wir ergänzend hinzufügen. Da wir die Gründe für Ihre "Auszeit" bzw. "Kündigung" nicht kennen, könnte insbesondere bei der "Kündigungsalternative" eine Zeit folgen, in der Sie keinerlei Entgeltersatzleistung erhalten. Wovon wollen Sie bis zu einem eventuellen Rentenanspruch Ihren Lebensunterhalt bestreiten? Da wäre es durchaus sinnvoll mit Ihrem Arbeitgeber zu sprechen, ob eventuell die Altersteilzeit durch Änderung des Altersteilzeitvertrages so verkürzt werden könnte, dass Sie einerseits bereits zum 01.07.2010 in die Freistellungsphase gehen könnten, anderseits die Freistellungsphase immer noch bis zum frühestmöglichen Rentenbeginn heranreicht. Neben dem Gespräch mit dem Arbeitgeber sollten Sie unbedingt sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle beraten lassen, um zu verhindern, dass eventuell die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente nicht mehr erfüllt werden. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.