Bald Krankengeldende - AG1 - dann erst Rentenantrag? Wie am besten vorgehen?

von
Dauerkranker

Mein Krankengeld läuft zu 8. Juni 14 aus. Das hat mir die Sachbearbeiterin von der KK mündlich gesagt.

Ich will dann AG1 beantragen. Nun habe ich gehört, dass das Arbeitsamt verlangt, innerhalb eines Monats nach Antragsstellung auf AG1 muss man den Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente stellen,

Wie lange vor Ende des KG muss ich den Antrag auf AG1 stellen. Reicht der 1. oder 2. Juni. Dann könnte ich innerhalb der Monatsfrist den Antrag auf EM nach dem 1. Juli stellen und würde von der neuen Rente profitieren.

von
Herz1952

Probieren können Sie es.

Aber als Rentenbeginn gilt wahrscheinlich der Eintritt der Erwerbsminderung bzw. Erkrankung.

Herz1952

von
Dauerkranker

Danke Herz1952,
aber ich habe doch noch keinen Antrag gestellt, so müßte doch das Antragsdatum gelten.

Wissen Sie zufällig, ob man das irgendwo nachlesen kann.

Bin echt verwirrt. Nirgends bekomme ich eine bindende Auskunft. Bin echt schon kurz davor zum Anwalt für Sozialrecht zu gehen

Zitiert von: Herz1952

Probieren können Sie es.

Aber als Rentenbeginn gilt wahrscheinlich der Eintritt der Erwerbsminderung bzw. Erkrankung.

Herz1952

von
Herz1952

An Dauerkranker,

warten Sie bitte mal ein/zwei Tage ab, ich bin sicher, dass Ihnen darüber der Forumsexperte eine kompetente Antwort geben hat.

Wir hatten dieses Thema schon in den letzten Tagen. Meines Wissens zählt der Beginn der Erkrankung, der zur Erwerbsminderung führ.

Herz1952

von
Hannes

nachdem sie nicht innerhalb der ersten 3 Monate nach Eintritt der EM einen Antrag gestellt haben und auch keinen Rehaantrag gestellt haben gilt als Antragsdatum das Datum an dem sie die Rente beantragen! Falls sie jedoch vorher eine Reha beantragen gilt dies als Antragsdatum

von
W*lfgang

>aber ich habe doch noch keinen Antrag gestellt, so müßte doch das Antragsdatum gelten.

Hallo Dauerkranker,

der Versicherungsfall der EM ist medizinisch zu ermitteln und hängt selten vom Antragsdatum ab/Ihrem Willen.

Das kann der Tag der ersten Krankschreibung sein, die erste Diagnose, ein Reha-Antragsdatum/Entlassungsdatum, ein einschneidendes Ereignis (Unfall), die med. Begutachtung der DRV, ein Vergleich im Klageverfahren ...alles möglich. Mit dem Antrag ab 01.02.2014 'retten' Sie erstmal gar nichts - da sollten Sie dann noch so 6 Monate warten, um vielleicht Spielraum für den Versicherungsfall zu 'gewinnen'. So lange wartet aber das Arbeitsamt nicht, die werden wenigsten und umgehend eine berufliche Reha-Maßnahme abverlangen, ggf. den eigenen med. Dienst vorschalten und Sie für weniger als 3 Std. tgl. für leistungsfähig erklären, somit nicht mehr vermittelbar -> sprich: EM-Rente ist zu beantragen.

Gruß
w.

von
Martha Herz

Als ich ausgesteuert wurde musste ich auch zum AA und mich Alos melden, das AA hat mir klar erklärt, dass ich mich gesund schreiben lassen muss sonst kein ALG1.
Habe ich so gemacht, Rentenantrag lief seit Juli 2012, Alos Meldung August 2013, das AA hat mich dann aufgefordert einen Antrag auf Wiedereingliederung zu stellen bei der DRV, Antrag wurde genehmigt, Wiedereingliederung nicht gelungen, EM Rente abgelehnt.
Es ist leider nicht so einfach als chronisch Kranker, stellen sie sich auf einen längeren Prozess ein.

Gruß
Martha Herz

von
Sternsucher

Grds. gilt:
Der medizinische Dienst d. DRV stellt einen Leistungsfall fest (= Tag, an dem die Erwerbsminderung eingetreten ist). Gleichzeitig wird bestimmt, ob die Rente befristet wird oder als Dauerrente (eher die Ausnahme) geleistet wird.
Wird eine Dauerrente festgestellt, beginnt die Rente grds. ab Folgemonat Leistungsfall.
Bei einer befristeten Leistung würde die Rentenzahlung erst ab dem 7. Monat nach Eintritt d. EM beginnen.
Der Antragsmonat hat nur eine Auswirkung, wenn der Antrag "zu spät" gestellt wird. D.h. wird der Antrag innerhalb 3 Monate nach Beginn d. Rente gestellt, dann beginnt die Rente zum o.g. Zeitpunkt. Liegt die Antragsstellung nicht innerhalb der 3-Monats-Frist kann die Rente erst ab Antragsmonat geleistet werden!!