Bauspar-Riester

von
Mark

Hallo,
zukünftig sollen auch Bausparverträge Riester-gefördert werden. Kann ich einen bestehenden Bausparvertrag in einen solchen umwandeln? Funktioniert das auch, wenn ich bereits einen geförderten Banksparplan habe?
Danke,
Mark

von
Maria L.

Hallo Mark,

ich würde nicht versuchen, zwei unrentable Vertragsformen auch noch miteinander zu vermischen (wenn das überhaupt geht, das wäre mir neu). Geben Sie mal Riester in der Suchfunktion ein, man kann da sehr geteilter Meinung sein.

Der Wohn-Riester ist dafür gedacht, soweit ich das verstanden habe, aus einem bestehenden Riester-Vertrag Kapital herauszuziehen für eine Baufinanzierung.

Wenn sie bereits einen Riester-Vertrag haben und die Maximalbeträge sparen (4% des Vorjahresbruttoeinkommens), erhalten Sie sowieso keine zusätzliche Förderung.

Mit freundlichen Grüßen,
Maria L.

von
Onkel Riester

Hi,

1. Ja und nein: Nein, ein bestehender Bausparvertrag wird sicherlich nicht riesterfähig werden (da er die Kriterien nicht erfüllt). Ja vielleicht ist eine Umwandlung doch möglich, wenn Du bei der selben Gesellschaft bleibst. Die haben sicherlich nix gegen einen "Umzug" in einen neuen Vertrag - verdienen sie doch weiter an dir.

2. Ja, Du kannst "förderunschädlich" Dein Riester-Kapital aus dem Banksparplan abziehen und das samt aller Zulagen, wenn die Kohle gleich wieder in einen Riester (Bau) Vertrag fließt. Achtung: Bannk verlangt dafür evtl. ein paar Euro.

Bei alledem bitte bedenken: Eine Immobilie ist alles andere als eine sichere Altersvorsorge. Die Bevölkerung schrumpft; außer in Ballungsräumen werden daher die Immopreise sinken. D.H. wenn Du (jobbedingt) umziehen musst und Dein Haus aufgibst, kriegst Du evtl. weniger als Du einbezahlt hast. Zu bedenken gelten die immer heftiger zuschlagenden Energierichtlinien für Häuser: man denke nur an Energiepass und Kyoto-Protokoll. Alles das macht eine Immobilie teuer.

Bitte beachten: Meine Angaben erfolgten nach bestem Gewissen, aber ohne "Richtigkeitsgarantie" ;-)

Dir alles Gute...

von Experte/in Experten-Antwort

Details zum Riester-Gesetzesvorhaben sind soweit noch nicht bekannt. Ob also ein bereits bestehender Bausparer in einen Riester-Vertrag umgewandelt werden kann, steht noch nicht fest. Sollten Sie jedoch beim bereits bestehenden Riester-Vertrag bereits die maximale Förderung erhalten, lohnt sich eine Umwandlung keinesfalls.

von
Mark

Ich denke doch, dass eine Umwandlung helfen würde, denn Riester-Bausparverträge wären ga von der Abgeltungssteuer befreit und so könnte man gut sparen. Oder liege ich da falsch?
Mark

von
Maria L.

Hallo Mark,

tun Sie sich das nicht an. Riester-Verträge haben so viele Haken und Ösen, z.B. die schädliche Verwendung, wenn der Vertrag gekündigt wird. Wenn das jetzt noch mit einem Bausparvertrag gekoppelt ist, was an sich schon ein unflexibles und unrentables Produkt ist, dann kann nur Murks dabei herauskommen (meine persönliche Meinung).

Festverzinsliche Sparprodukte sind für die Altersvorsorge ungeeignet, weil auf lange Sicht das Geldwertstabilitätsrisiko erheblich zunimmt und genau dieses wird nicht abgedeckt. Auch wenn Sie tatsächlich eine Immobilie erwerben wollen, sollten Sie prüfen, ob Sie das notwendige Eigenkapital nicht auf anderem Wege ansparen können (auch meine persönliche Meinung).

Außerdem ist es falsch, bei Sparvorgängen vor allem auf staatliche Förderungen und Steuervorteile zu schielen. Wichtiger ist, daß Sie eine hohe Rendite erzielen können.

Mit freundlichen Grüßen,
Maria L.