BBG Verdienst plus Minijob

von
Nurmalso

Guten Tag allerseits.
Mir ist bekannt, dass für die Berechnung der Rente Obergrenzen iFd BBG bestehen. Wie ist es, wenn parallel zum BBG Verdienst ein Minijob ausgeübt wird? Wir der dann garnicht berücksichtigt oder gibt es hier eine andere Regelung? Macht es einen Unterschied, ob der Minijob mit oder ohne 3,6 Prozent Eigenbeitrag ausgeübt wird?
Danke

von
MVP

BBG + Minijob ohne Eigenbeitrag geht parallel
BBG + Minijob mit Eigenbeitrag geht nicht so problemlos, hier wird jeweils im Verhältnis gekürzt, bis zusammen die BBG wieder erreicht wird.

von
KSC

M.E. reine Theorie - mir ist in den letzten Jahren kein "Fall" untergekommen, bei dem ein Mensch der jenseits der BBGr liegt auf die Idee kam beim etwaigen Minijob den Eigenanteil zahlen zu wollen.....

Warum sollte der das tun wollen?
:)

von
W*lfgang

Zitiert von: MVP
BBG + Minijob ohne Eigenbeitrag geht parallel
BBG + Minijob mit Eigenbeitrag geht nicht so problemlos, hier wird jeweils im Verhältnis gekürzt, bis zusammen die BBG wieder erreicht wird.

...da bei Erreichen der BBG + nur AG-RV-Beitrag aus Minijob bereits eine Überschreitung vorliegt, ist auch hier eine 'quasi Begrenzung' vorzunehmen – keine Zuschlags-EP.

Insofern bringt weder der versicherungspflichtige wie der versicherungsfreie Minijob irgendeinen Mehrgewinn.

Sollte der Hauptjob allerdings - aus welchem Grund auch immer – enden, besteht die Pflichtversicherung aus diesem Minijob weiter und könnte Rentenansprüche damit 'retten'. Seeehr weiter hergeholt/hinterdacht ;-)

Allerdings ist bei Pflichtversicherung im Minijob kein zusätzlicher RV-Beitrag erforderlich/also kostenneutral/daher Pflichtversicherung beibehalten! ...die Beitragszahlungen im Rahmen der BBG müssen die AG im jeweiligen Verhältnis auswürfeln, wie oben bereits gesagt.

Gruß
w.

von
WormatiaW

Zitiert von: KSC
M.E. reine Theorie - mir ist in den letzten Jahren kein "Fall" untergekommen, bei dem ein Mensch der jenseits der BBGr liegt auf die Idee kam beim etwaigen Minijob den Eigenanteil zahlen zu wollen.....

Warum sollte der das tun wollen?
:)

Möglicherweise sind die Beratungsgespräche in BW nicht deutschlandweit repräsentativ. Und warum sollte ein BBG Verdiener nicht einen Nebenjob machen und danach fragen, ob und wie es sich auswirkt?

von
Rentenfux

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: MVP
BBG + Minijob ohne Eigenbeitrag geht parallel
BBG + Minijob mit Eigenbeitrag geht nicht so problemlos, hier wird jeweils im Verhältnis gekürzt, bis zusammen die BBG wieder erreicht wird.

...da bei Erreichen der BBG + nur AG-RV-Beitrag aus Minijob bereits eine Überschreitung vorliegt, ist auch hier eine 'quasi Begrenzung' vorzunehmen – keine Zuschlags-EP.

Insofern bringt weder der versicherungspflichtige wie der versicherungsfreie Minijob irgendeinen Mehrgewinn.

Sollte der Hauptjob allerdings - aus welchem Grund auch immer – enden, besteht die Pflichtversicherung aus diesem Minijob weiter und könnte Rentenansprüche damit 'retten'. Seeehr weiter hergeholt/hinterdacht ;-)

Allerdings ist bei Pflichtversicherung im Minijob kein zusätzlicher RV-Beitrag erforderlich/also kostenneutral/daher Pflichtversicherung beibehalten! ...die Beitragszahlungen im Rahmen der BBG müssen die AG im jeweiligen Verhältnis auswürfeln, wie oben bereits gesagt.

Gruß
w.

Das halte ich für falsch. Der Minijobber mit nur AG Anteil bekommt das genauso in Top bei der Rentenberechnung.

von
W*lfgang

Zitiert von: Rentenfux
Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: MVP
BBG + Minijob ohne Eigenbeitrag geht parallel
BBG + Minijob mit Eigenbeitrag geht nicht so problemlos, hier wird jeweils im Verhältnis gekürzt, bis zusammen die BBG wieder erreicht wird.

...da bei Erreichen der BBG + nur AG-RV-Beitrag aus Minijob bereits eine Überschreitung vorliegt, ist auch hier eine 'quasi Begrenzung' vorzunehmen – keine Zuschlags-EP.

Insofern bringt weder der versicherungspflichtige wie der versicherungsfreie Minijob irgendeinen Mehrgewinn.

Sollte der Hauptjob allerdings - aus welchem Grund auch immer – enden, besteht die Pflichtversicherung aus diesem Minijob weiter und könnte Rentenansprüche damit 'retten'. Seeehr weiter hergeholt/hinterdacht ;-)

Allerdings ist bei Pflichtversicherung im Minijob kein zusätzlicher RV-Beitrag erforderlich/also kostenneutral/daher Pflichtversicherung beibehalten! ...die Beitragszahlungen im Rahmen der BBG müssen die AG im jeweiligen Verhältnis auswürfeln, wie oben bereits gesagt.

Gruß
w.

Das halte ich für falsch. Der Minijobber mit nur AG Anteil bekommt das genauso in Top bei der Rentenberechnung.

...mehr als BBG überhaupt möglich? ich lass mich gern überraschen/mehr zu wissen.

Gruß
w.

von
Jonny

Natürlich ist das möglich. § 70 spricht von der Beitragsbemessungsgrundlage und begenzt nicht auf die BBG. Das wird schon im Beitragrecht gemacht. Aber dort ist die versicherungsfreie oder nicht pflichtige Beschäftigung nicht enthalten.
Es gibt auch Fälle von Sozialleistungsbezug und Arbeitsentgelt, in denen die BBG überschritten sein kann. Auch dort gibt es keine übergreifende BBG-Begrenzung!

Experten-Antwort

Hallo Nurmalso,
wie in entsprechenden Fallkonstellationen zu verfahren ist, regelt der § 22 SGB IV (s.Link)
http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_22R3

von
senf-dazu

bzw. unter http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_22R3.1
Zitat:
"Treffen versicherungspflichtige und versicherungsfreie oder von der Versicherungspflicht befreite geringfügige Beschäftigungen (für die nur Pauschalbeiträge gezahlt werden) zusammen, ist Absatz 2 ebenfalls nicht anzuwenden. Die Pauschalbeiträge aus der geringfügigen Beschäftigung tragen zum einen nicht den Charakter von "echten" Pflichtbeiträgen. Zum anderen handelt es sich nicht um "beitragspflichtige" Einnahmen aus der Beschäftigung im Sinne dieser Vorschrift."

@W*lfgang: man lernt immer noch was dazu ... steigert die Rente zwar nicht gewaltig, aber über die Jahre läppert sich da schon was zusammen.
Aber wie oben auch schon erwähnt, sollte das nicht allzu häufig vorkommen.

von
Nurmalso

Vielen Dank an die vielen Antworter!

Zum Teil finde ich widersprechen sich die Aussagen, möchte deshalb noch mal um Richtigkeit meiner verstandenen Meinung aus dem Link nachfragen.

Bei der Konstellation
1. Job mit BBG und dazu 2. Job mit Minijob ohne eigene Zuzahlung werden beide Entgelte uneingeschränkt für die Rente verwendet.

Bei der Konstellation
1. Job mit BBG und dazu 2. Job mit Minijob M I T eigener Zuzahlung werden ebenfalls beide Entgelte uneingeschränkt für die Rente verwendet? Bekomme ich dann für 2018 zB 78000 Euro und 5400 Euro also 83400 Euro berechnet und gewertet?

von
Jonny

Nein, mit Zuzahlung liegen echte Pflichtbeiträge vor. Beide zusammen sind im Verhältnis zu einnder zu kürzen. Mehrbals BBG gibt es dann nicht. Allenfalls einen kräftigen Rüffel von beiden Arbeitgebrn und den ymitarbeitern der Einzugsstelle.

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
@W*lfgang: man lernt immer noch was dazu

...stimmt @senf-dazu - nur deswegen lese ich ja hier auch mit ;-) - im Detail/rechtliche Bestimmungen wird mir das nun auch klar ...Danke!

*Möge die Macht der Erkenntnis/Erinnerung mit mir sein, wenn dieser/erste Fall sich vor mit in den Beratungsschemel fläzt :-)

Gruß
w.

von
Nurmalso

Zitiert von: Jonny
Nein, mit Zuzahlung liegen echte Pflichtbeiträge vor. Beide zusammen sind im Verhältnis zu einnder zu kürzen. Mehrbals BBG gibt es dann nicht. Allenfalls einen kräftigen Rüffel von beiden Arbeitgebrn und den ymitarbeitern der Einzugsstelle.

Ich danke sehr für die Information