Beamter

von
Ilsa

Hallo,
ich bin Beamtin( Kunstlehrerin am Gymnasium) und daher zahle ich nicht in die deutsche rentenversicherung ein. ich verkaufe nebenbei, bei bedarf gemalte bilder von mir. müsste ich diese kleine einnahme der deutschen rentenversicherung melden?

von
Schorsch

Der DRV müssen Sie die Verkaufserlöse nicht melden aber ggf. dem Finanzamt.

MfG

von
xcvyxcv

Zitiert von: Ilsa

ich verkaufe nebenbei, bei bedarf gemalte bilder von mir.

Die Künstlersozialkasse k ö n n t e das allerdings interessieren.
http://kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/kuenstler_und_publizisten/index.php?navanchor=1010005&WSESSIONID=0a7c8c5cab5713bfa89f176ae0591a6f

von
xcvyxcv

bzw.
Für Fragen zur Künstlersozialversicherung: auskunft@kuenstlersozialkasse.de

von
W*lfgang

Hallo Ilsa,

offensichtlich handelt es sich hier um eine selbständige/künstlerische Tätigkeit. Die DRV in Form der Künstlersozialkasse könnte daher auch Gefallen an Ihren Bildern/den Einnahmen finden:

http://www.kuenstlersozialkasse.de/

Versicherungspflicht würde allerdings erst dann eintreten, wenn Ihr steuerrechtlicher Jahresgewinn 3900 EUR überschreitet.

Gruß
w.

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

offensichtlich handelt es sich hier um eine selbständige/künstlerische Tätigkeit. Die DRV in Form der Künstlersozialkasse könnte daher auch Gefallen an Ihren Bildern/den Einnahmen finden:

Ist das nicht mit gelegentlichen eBay-Verkäufen vergleichbar?
Zwar ist auch dort der Übergang zum gewerbsmäßigen Handel schleichend aber im Normalfall handelt es sich bei (privaten) eBay-Verkäufen um nicht meldepflichtige "Vermögensumwandlungen".

Ein fleißiger "eBayer" kann schon so einige Tausend Euro pro Jahr "umwandeln".;-)

MfG

von
W*lfgang

...gelegentlich ist das eine, Gewerbe-Einstufung das andere:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewerbe

Mangels Einkommenserklärung von Ilsa können wir es nicht pauschal weiter beurteilen, im Kern sowieso nicht.

Ihrem Dienstherren gegenüber wird Sie diese Tätigkeit ja wohl angezeigt haben, die grundsätzlich nicht als Nebentätigkeit zählt - und sie wird ja wohl nicht im Unterricht so nebenbei ihre Dienstzeit mit dem Bemalen der zu verkaufenden Leinwände füllen ;-)

Gruß
w.

von
Karl-Heinz

Zitiert von: W*lfgang

Hallo , dieses Schwarzgeld ist auf jeden Fall anzugeben ,wer weiß wie viele 100-Tausende das sind.Das Finanzamt wartet auf Sie.

Ich hatte vergessen im letzten Jahr ein paar Nebeneinkünfte dem Jobcenter zu melden.
Nun drohte mir mein Nachbar damit, mich dort anzuzeigen.

Gibt es nicht so etwas wie Amnestie wenn man sich selbst anzeigt?
Oder sollte ich vielleicht besser abwarten ob sich das Jobcenter bei mir meldet und denen dann glaubhaft versichern, daß ich es nur vergessen hatte?

von
W*lfgang

Zitiert von: Karl-Heinz
Nun drohte mir mein Nachbar damit, mich dort anzuzeigen.
...hoi hoi hoi - welche Gefälligkeiten haben Sie denn Ihrem Nachbarn gegen Bares zukommen lassen? Die 'üblichen' Tätigkeiten im Privathaushalt dürften es dann wohl nicht gewesen sein ...vielleicht lassen Sie sich doch besser Amnesie attestieren; lieber nicht vorbeugend/der weiteren Nebeneinkünfte wegen - und ja, JC-Mitarbeiter sind auch nicht hintenrum bestechlich ;-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Ilsa,

wie bereits von „xcvyxcv“ vorgeschlagen, sollten Sie sich mit der Künstlersozialkasse in Verbindung setzen. Dort wird man dann ggfs. nach Feststellung der Höhe Ihres Einkommens aus dieser Tätigkeit prüfen, ob sie beitragspflichtig sind.

Karl-Heinz bitten wir sich wegen der Fragen der Selbstanzeige sich beim Jobcenter zu informieren.