Bearbeitung EM-Antrag

von
Gaby

Hallo,

ich wurde aus der Reha krank entlassen (unter 3 Stunden). In dem Abschlussbericht steht u. a., dass ich mich bei einem Rentenberater (wegen EM-Rente) wenden soll. Nun habe ich alles erledigt; die Unterlagen sind schon länger weg. Ich habe durch den Sachbearbeiter der DRV erfahren, dass ich nicht zu einem Gutachter muss, weil ich eben direkt aus der Reha komme.
Um einen Zwischenstand zu bekommen, habe ich nun mal angerufen, wo man mir sagte, meine Unterlagen lägen bei den Ärzten/Gutachtern. 4 Wochen später sagte man dann, die Ärzte/Gutachter bräuchten noch eine Info von meiner KK. Kann sich jemand vorstellen, worum es dabei gehen könnte? Ich habe zwar bis zu meiner Aussteuerung Krankengeld bekommen, aber ob es das ist? Ich weiß, keiner ist Hellseher, aber vielleicht hat einer eine Idee. Bin ständig am grübeln, was die KK mit meinem Antrag auf EM-Rente zu tun hat.
Danke sehr.

LG
Gaby

von
Jockel

Hallo,
es gibt unendlich viele Möglichkeiten, was die DRV von Ihrer KK wissen möchte. Das ist ein völlig normaler Vorgang.
Vielleicht möchte man von der KK wissen, wann Ihre letzte Arbeitsunfähigkeit begonnen hat oder man erfragt die Höhe des Krankengeldes bis zum Rentenbeginn oder oder oder.
Kein Grund sich Sorgen zu machen !!!!!!!!

von
Gaby

Dann bin ich ja beruhigt. Ich verstehe ja, dass die Bearbeitung viel Zeit in Anspruch nimmt, aber man ist doch äußerst angespannt und ängstlich. Dann macht man sich so viele Gedanken und es kommen solche Fragen wie meine auf.
Danke sehr.

von
Maguster

Die RV verlässt sich auf die Einschätzung der Rehaärzte bzgl. Leistungsfähigkeit. Ich musste auch nicht zum Gutachter gehen.

Die Mühlen arbeiten bei der RV nur etwas langsam.

Einfach zuwarten und zuversichtlich sein...

von
Gaby

Zitiert von: Maguster

Die RV verlässt sich auf die Einschätzung der Rehaärzte bzgl. Leistungsfähigkeit. Ich musste auch nicht zum Gutachter gehen.

Die Mühlen arbeiten bei der RV nur etwas langsam.

Einfach zuwarten und zuversichtlich sein...

Danke Maguster, wurde Ihnen die Erwerbsminderungsrente letztendlich bewilligt? Dann habe ich ja noch etwas Hoffnung. Ich denke immer, wenn es so lange dauert, kann es ja nur negativ sein.

von
Klaus-Peter

" die Unterlagen sind schon länger weg"

Wann konkret ?

Nennen Sie doch mal nähere Zeitangaben. Wann war ihre Reha z.b. beendet und wann genau haben Sie den EM-Antrag gestellt. Dann kann man die ganze Zeitspanne besser einschätzen.

von
Jockel

@Gaby: bitte hören Sie nicht unbedingt auf einzelne Erfahrungsberichte (wie z.B. von Maguster). Damit machen Sie sich nur unnötig "wuschig". Nur weil bei einer Person etwas so gewesen ist, muss es bei der anderen nicht auch so sein.
Die Prüfärzte der DRV verlassen sich nie nur auf den Rehabericht. Es wird auch immer eine Gesamtschau der Unterlagen vorgenommen.
Daher kommt es auch zu manchmal längeren Bearbeitungszeiten.

von
Gaby

Zitiert von: Klaus-Peter

" die Unterlagen sind schon länger weg"

Wann konkret ?

Nennen Sie doch mal nähere Zeitangaben. Wann war ihre Reha z.b. beendet und wann genau haben Sie den EM-Antrag gestellt. Dann kann man die ganze Zeitspanne besser einschätzen.

Ich bin Anfang Mai aus der Reha entlassen worden und Ende Mai wurde der Antrag gestellt.

von
Schade

....somit liegt nach 2 1/2 Monaten noch keine "längere Bearbeitungszeit" vor - das bewegt sich momentan noch im ganz normalen Rahmen.

von
Gaby

O. K., vielen Dank trotzdem.

von
Klaus-Peter

Wie schon gesagt wurde findet die Entscheidung zur EM-Rente immer unter Beachtung/Auswertung aller ärztlichen Unterlagen statt. Und das dauert eben seine Zeit. Insofern ist die bisherige Bearbeitungszeit loch im Rahmen des " normalen " . Allerdings sollte sich jetzt demnächst - so in den nächsten ca. 2-3 Wochen aber mal was tun. Sonst einfach mal nachfragen.

Bei mir war es damals so : Rehaentlasung Mitte April. EM-Antrag gestellt nach Aufforderung durch RV dann Mitte Mai. Bescheid RV über die EM-Rente kam dann Ende Juli. Also EM-Antrag zeitlich ungefähr gestellt wie Sie.

Natpürlich nützt ihnen das für ihren Fall wenig, aber so wird eben verdeutlich das sich zeitlich alles noch im Rahmen befindet und kein Grund zur Sorge besteht. Auch kann man aufgrund der Zeitspanne in keinster Weise auf das Ergebnis spekulieren. Letztlich bin ich der Meinung das es durchaus etwas länger dauern darf wenn denn dann das gewünschte Ergebnis herauskommt...

von Experte/in Experten-Antwort

Natürlich könnten wir uns an dieser Stelle auch an den Spekulationen beteiligen, allerdings wird Ihnen dies nicht weiterhelfen. Fragen Sie bei einer eventuellen weiteren Sachstandsanfrage doch einfach nach, welche Informationen noch ausstehen.