< content="">

Bearbeitungsdauer nach Gutachtertermin

von
Sandra Secret

Ich habe nächste Woche einen Gutachtertermin wegen EM-Rente.

Nun würden mich Erfahrungswerte interessieren, wie viele Wochen man nach dem Gutachtertermin auf den Bescheid warten muß.

Ich weiß, das kann unterschiedlich sein. Vielleicht können die EM-Rentner was dazu schreiben.

Vielen Dank.

von
Sonne39

Mein Erfahrungswert ist schon etwas älter, ich schreibe ihn dennoch für Sie auf: Gutachtertermin bei Erstantrag EM Rente Dez 2008, Anfang Feb. 2009 hatte ich den Bewilligungsbescheid erhalten. Alles Gute für Sie.

von
Erwin

Bei mir hat es dann noch 4 Wochen gedauert bis die Ablehnung kam.
Bin dann zum VdK und habe Widerspruch eingelegt.
Der Gutachter war beim VdK schon bekannt.. mehr möchte ich dazu nicht sagen.

von
Schorsch

Meine damalige Reha-Maßnahme endete im Dezember und erst im folgenden Februar erhielten die damalige LVA und meine Ärzte den vollständigen Entlassungsbericht.

Danach dauerte es nur zwei Wochen, bis ich die schriftliche Ablehnung meines BU-Rentenantrages erhielt, obwohl ich aufgrund des Reha-Berichtes definitiv berufsunfähig war.

Das folgende Widerspruchs- und Klageverfahren dauerte dann insgesamt ziemlich genau zwei Jahre und ging zu meinen Gunsten aus.

Erfahrungsgemäß sind schnelle DRV-Antworten meistens keine guten Nachrichten.

Rechnen Sie also mit dem Schlimmsten!

Experten-Antwort

Hallo Sandra Secret,

wie Sie bereits selbst festgestellt haben, ist es nicht möglich abzuschätzen, wie lange es dauern wird, bis es nach der medizinischen Begutachtung zur Bescheiderteilung kommt. Jede Begutachtung ist individuell. Eine allgemein verbindliche Aussage wäre rein spekulativ. Nach der Begutachtung können Sie bei Bedarf von Ihrem zuständigen Rentensachbearbeiter den Sachstand der Bearbeitung erfahren.

von
Chatty

Also ich hab vom Gutachter bis zum Bescheid bzw. Ablehnung ca 3 Monate gewartet ;-( und dann auch noch völlig fehl eingeschätzt...30 min und jemand will mir sagen wie leistungsfähig ich bin. Jetzt sind 8 Monate rum, war in Reha und bis jetzt immer noch nichts. Erwarte bitte nicht, dass das schnell geht..immer wieder nachfragen,Druck machen,,,

von
W*lfgang

Hallo Sandra Secret,

das wird von DRV zu DRV unterschiedlich sein, je nachdem, wie der med. Dienst aus-/belastet ist. In einem akuten Fall vergingen 6 Monate nach Begutachtung, bis eine Entscheidung/Ablehnung erfolgte ...solch eine 'Wartezeit' habe ich lange nicht erlebt.

Positive Entscheidungen mögen sicher/vielleicht schneller gehen, damit der Antrag vom Tisch ist.

Gruß
w.

von
Knobloch

Zitiert von: Sandra Secret

Ich weiß, das kann unterschiedlich sein. Vielleicht können die EM-Rentner was dazu schreiben.

Vielen Dank.

Genau so ist es, wie Sie selbst schreiben: es kann unterschiedlich sein !

von
Cinderella

Bin seit Januar 2011 krank.
Rehaantrag Ende Januar 2011 wurde im Februar 2011 abgelehnt
Widerspruch und dann Genehmigung Anfang august für 6 Wochen
AU nach Hause gekommen.
Rentenantrag Juni 2012 gestellt und Dezember gutachter. Alle Daten waren falsch. Ablehnung im April 2013mit widerspruch.
Gutachten im Februar 14 und nun vor 1 Woche Bewilligung ab 1.1.15.

Papier scheint dort geduldig. Meist wird wohl erst mal abgelehnt. Da braucht man einen langen Atem und Nerven die man leider nicht hat.

von
Knobloch

OT @Cinderella

Bewilligung ab Januar 2015 ? Das hieße ja das Du erst ab nächstem Jahr Erwerbsgemindert bist und bisher soweit gesund warst.
Kamen irgendwelche Krankheiten neu dazu?
Normalerweise wird doch der Leistungsfall entsprechend zurück datiert.

von
Cinderella

@ Knobloch

Ja würde rückdatiert um krankenkasse und Jobcenter mit der Nachzahlung zu beglücken.
Der Rehaantrag Ende januar 2011 wurde als Rentenantrag genommen und somit rückwirkend zum august 2011 bewilligt.

Erst mal Teil em bis Ende 06/16 und es wurde weiter in die widerspruchsabteilung gegeben zum weiteren Entscheid. Denke wegen der Einschränkungen die im Gutachten stehen und einer eventuellen Arbeitsmarktrente. Mir wird erstmals ab 1.1.15 rente bezahlt.

Ein langes hin und her und inzwischen wurde noch ein neuerliches leiden festgestellt das da noch gar nicht berücksichtigt wurde.