< content="">

Bearbeitungsdauer/ Zuständigkeiten

von
Dirk Packbier

Hallo,
Aussteuerung der Krankenkasse nach AU, von der Arbeitsagentur, Aufforderung Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben( berufliche Reha)dieser Antrag wurde an DRV weitergeleitet, ebenfalls ein Antrag Medizinische Reha wurde über die Krankenkasse an die DRV weitergeleitet. beide mit Begründung, dieses läge jetzt im Ermessen sowie Zuständigkeit der DRV. Ich möchte freundlichst hinzufügen bei der DRV läuft ein Widerspruchsverfahren meinseits, wegen Ablehnung Erwerbsminderungsrente- Meine Frage, wie werden diese Anträge behandelt, bei der Kommunikation mit der DRV, sind unterschiedliche Ansprechpartner, allerdings im Gesamtverfahren geht es um meine Person, Mit freundlichen Grüssen Dirk Packbier

von
KSC

Wissen die unterschiedlichen Abteilungen der DRV was Ihr Ziel ist?

Wollen Sie die Rente um die Sie per Widerspruch kämpfen, weil es nicht mehr möglich ist irgendwas zu arbeiten?

Wollen Sie eine med. Reha, weil Sie sich durch diese Reha erhoffen wieder fit für die Arbeit zu werden?

Wollen Sie Hilfe bei der beruflichen Situation, das hieße aber auch dass Sie glauben arbeiten zu können?

Möglicherweise laufen 3 Anträge von Ihnen, die widersprüchlich sind.

von
Dirk Packbier

Zitiert von: KSC

Wissen die unterschiedlichen Abteilungen der DRV was Ihr Ziel ist?

Antwort- Ja

Wollen Sie die Rente um die Sie per Widerspruch kämpfen, weil es nicht mehr möglich ist irgendwas zu arbeiten?

Antwort- Gutachter des medizinischen Dienst der DRV - mehr wie 6 Stunden möglich,

Wollen Sie eine med. Reha, weil Sie sich durch diese Reha erhoffen wieder fit für die Arbeit zu werden?

Antwort - Ja

Wollen Sie Hilfe bei der beruflichen Situation, das hieße aber auch dass Sie glauben arbeiten zu können?

Antwort. Nach der Aussteuerung der Krankenkasse, arbeitslos gemeldet, Agentur für Arbeit, hat, mit einer Frist von einem Monat mich aufgefordert Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen,, die Punkte berufliche Reha sowie medizinische fallen ja unter diesem Aspekt. Diese sind an die DRV weitergeleitet worden. Die AA war informiert über Rentenantrag, war für Sie ohne Bedeutung, da nach Gutachtenlage Ihrerseits eine Ausübung in meinem Berugsbild nicht mehr möglich ist.

Möglicherweise laufen 3 Anträge von Ihnen, die widersprüchlich sind.

von
Dirk Packbier

Also einfach ausgedrückt,

Rentenantrag-- meinerseits
Medizinische Reha- bei der Krankenjasse gestellt, Besserung der gesundheitlichen Situation, diese leitet weiter an DRV
Berufliche Reha- nach Aufforderung der AA- diese leitet Antrag weiter an DRV

schönes Wochenende

von
Jonas

Hallo.

In Ihrem Fall werden die Unterlagen wahrscheinlich tatsächlich von 3 Abteilungen bearbeitet.

1. Widerspruchssachbearbeiter = Rente wegen Erwerbsminderung im Widerspruchsverfahren

2. medizinische Reha = zuständiger Sachbearbeiter

3. berufliche Reha = zuständiger Sachbearbeiter (Sonderabteilung)

Bei vielen Rentenversicherungsrträgern wird die Arbeit so aufgeteilt. Evtl. ist der Sachbearbeiter zu 2 die gleiche Person, die ihren Rentenantrag zu 1 vor der Ablehnung beabeitet hat.

Diese Aufteilung ist bei vielen Trägern normal, damit Fachwissen in einzelnen Abteilungen gebündelt zur Verfügung steht.

Wenn die einzelnen Personen über die Anträge oder den Widerspruch entscheiden, werden die Akten jedoch zusammengeführt, um eine sinnvolle und richtige Entscheidung zu treffen.

Wie diese ausfällt, kann hier niemand sagen.

Auch der zeitliche Umfang ist nicht abzusehen. Wurde im Widerspruchsverfahren beiteits ein Gutachten erstellt? Dann könnte das alles schnell gehen.

Ich würde Ihnen raten, sich mit dem RV-Träger in Verbindung zu setzen. Dort können Sie anfragen, wie lange das Verfahren dauern wird..

Ein Beispiel (Grundsatz Reha vor Rente):

Ihr Antrag auf eine medizinsche Reha wird bewilligt. Dann werden die anderen Entscheidungen so lange zurückgestellt, bis die Reha durchgeführt wurde. Nachdem der Entlassungsbericht vorliegt, erhalten Sie auch über die anderen Anträge entsprechende Bescheide.

Sollte das Verfahren so ablaufen, kann es schnell 4 - 6 Monate dauern.

Zweites Beispiel:

Die Unterlagen die vorliegen lassen keine Fragen offen. Sie könnten innerhalb kürzester Zeit Bescheide über alle Anträge und den Widerspruch erhalten.

Deshalb: Fragen Sie nach. Ggf. bei allen drei zuständigen Abteilungen.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

MfG

Jonas

von
Dirk Packbier

Danke für die ausführliche Antwort, in diesem Muster alles sinnvoll,, ich bedanke mich--- Mit freundlichen Grüssen,, sehr gutes Forum hier!!!!

Experten-Antwort

Hallo,
Jonas hat den Verfahrensablauf bei der Rentenversicherung sehr gut beschrieben. Es gilt der Grundsatz "Reha vor Rente".
Wenn Sie weitere Fragen zur Verfahrensdauer oder zum Ablauf haben, setzen Sie sich am besten direkt mit Ihrem RV-Träger in Verbindung.

Experten-Antwort

Bei der DRV laufen 2 Sachen grds. getrennt, Reha und Rente. In der Rentenarbeitsgruppe wird allerdings auch die Klärung von Versicherungszeiten betrieben. Legen Sie einen Widerspruch nach Ablehnung der Rente ein, geht dieser zunächst an die ursprünglich zuständige Sachbearbeitung. dort wird über die Abhilfe entschieden. Wird keine (positive) Abhilfe vorgenommen, geht der Vorgang weiter an die Rechtsmittelabteilung zum dort eingerichteten Widerspruchsausschuss. Dr Vorgang beinhaltet dann alle Teile: Rentenantrag + med. Unterlagen.
Daneben steht es jedem frei Reha-Anträge zu stellen. Hier wird meistens ein Hausarztbericht verwendet. Auch bei Anträge für LTA ist das so. Es schließen sich übrigens nicht beide Anträge gegenseitig aus, sondern es wird überlegt, ob man zunächst die gesundheitlichen Aspekte mit der med. Reha versorgt, um anschließend über weitere, z.B. berufl. Reha zu entscheiden.
Also nicht alles auf einmal. Hotline der DRV-Bund für Reha-Fragen: 030 / 700 183 8098. Halten Sie Ihre Versicherungsnummer bereit. Fragen Sie dort bitte nach dem Sachstand.