Bearbeitungszeit 504 Tage.

von
Manfred

Mein Rentenantrag ( Erwerbsminderungsrente) wird seit 504 Tagen bearbeitet bzw. nicht bearbeitet.

Die ersten 180 Tagen wurde noch nicht mal der Eingang bestätigt. Ist wohl so.

Arbeitsunfähig bin ich mit Datum 04.05. seit 78 Wochen. Somit ausgesteuert.

Folge. Arbeitslos gemeldet.

Krankenversichert? Wo? So richtig weis es keiner.

Ich will nicht jammern, stelle nur fest, dass wir von einer geballten Inkompetenz verwaltet werden.

Es wird doch eine kompetente Stelle geben, wo man sein Anliegen in Form einer Beschwerde vortragen kann. Oder?

Danke fürs lesen.
Manfred

von
Klartext

Wenn Ihr Antrag eine so lange Zeit bearbeitet wird, scheinen Sie Ihre gesundheitlichen Einschränkungen anders einzuschätzen als Sozialmediziner.
Da muss man dann schon mal Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung hinnehmen. Wo kämen wir denn auch hin, wenn jedem der „glaubt“ er wäre nicht oder nicht mehr voll arbeitsfähig, Recht gegeben würde?
Letztlich steht Ihnen dann ja noch der Rechtsweg offen.

von
W°lfgang

Hallo Manfred,

gab es eine Eingangsbestätigung? ...ohja, erwähnten Sie ja.
gab es Nachfrage nach erforderlichen Daten?
gab es Rückfragen zu behandelnden Ärzten?
wurden bereits Gutachtertermine genannt/nicht eingehalten/verschoben?
wann war die letzte Nachfrage/Inhalt?

Gab es überhaupt eine Reaktion der DRV/neben der Eingangsbestätigung? ...oder ist hier bereits ein Widerspruchs-/Klageverfahren anhängig?

Viel zu viele Fragen, um individuell Ihren Rentenantrag/Stand des Verfahren ansatzweise beurteilen zu können ...UND, nun 504 Tage bis heute werden Sie sich von der Antragstellung bis heute sicher einfach so gemütlich auf dem Sofa gelümmelt haben/ich lass das mal eben so laufen ...und jetzt/spontan frage ich hier mal nach/statt bei der DRV direkt.

> Folge. Arbeitslos gemeldet.
> Krankenversichert? Wo? So richtig weis es keiner.

Solange ALG/ALG 2 läuft, sind Sie auch weiter krankenversichert - die Antwort hätte Ihnen auch die AfA/das Jobcenter geben können. Alternativ KV-versichert sogar bereits über die Rentenantragstellung <- dazu haben Sie bereits von Ihrer Krankenkasse unmittelbar nach Rentenantragstellung eine entsprechende Mitteilung erhalten, was KV-mäßig Sache ist. Allerdings kann es bei den wenigen noch ‚Unversicherten‘ durchaus Probleme mit der KV geben ...auch das wurde bereits bei Rentenantragstellung aufgegriffen und der weitere KV-Weg aufgezeigt.

Ihre Frage HIER kann Ihre persönliche Situation nicht beantworten/wie lange dauert das noch ...Beschwerde möglich? Die Hintergrundinformationen fehlen gänzlich, um einen möglichen Beschwerdeweg aufzuzeigen/den es gäbe + ggf. zu weiteren Verzögerungen führen könnte.

Gruß
w.

von
Tacheles

Sagt doch schlicht, wo kann er 1 Beschwerde oder Anfrage stellen, was aus seinem Antrag geworden ist? Gibt es überhaupt 1 Instanz in der DRV wo Versicherte fragen können, warum es so dauert? Ihr eiert herum

von
Siehe hier

Wenn bis zum 04.05. (2020??) Krankengeld bezogen wurde und direkt danach ALGI nun beantragt wurde, bleibt die bisherige Krankenkasse zuständig. Krankenversichert also = ja.

Sich beschweren? Ja. Bei der Stelle, die nach 180 Tagen eine Eingangsbestätigung geschickt hat. Dort gibt es eine Anschrift, mit Telefonnummer. An die wendet man sich und fragt dort nach, wie denn der Stand der Dinge ist. Fachjargon "Sachstand".

Mit den anderen Fragen wendet man sich an die Arbeitsagentur. Bei laufendem EM-Rentenantrag hat nämlich der Medizinische Dienst von denen auch noch einige Fragen, die zu beantworten sind.
Allerdings vom Fragesteller, nicht vom Forum.

Alles Gute und mal ein bisschen Initiative zeigen, von selbst klärt sich da nix :-(

von
KSC

Lieber Manfred,

auch ich würde fragen was Sie in der Zeit alles unternommen haben?
Erzählen Sie mir bitte nicht dass Sie irgendwann in den letzten Monaten immer wieder nachgefragt haben aber nie eine Antwort erhalten haben.

Und wenn das tatsächlich so war, dass man Sie ignoriert hat, dann beschweren Sie sich schriftlich bei der Geschäftsführung Ihres RV Trägers.
Und wenn das nichts nützt gehen Sie zu BILD oder zum Sensations TV!

Aber wie gesagt: diese Story glaube ich Ihnen nicht unbesehen.

Kann es sein dass Sie hier nur eine geschönte Geschichte zum besten geben?
Kann es sein dass Sie eigene Fehler unter den teppich kehren?

Experten-Antwort

Hallo Manfred,

wie aus den vorherigen Antworten bereits hervorgeht, sollten Sie zuerst einmal bei Ihrem Rentenversicherungsträger abklären, wie der aktuelle Sachstand ist und was ggf. in der zurückliegenden Zeit von Ihrem Rentenversicherungsträger im Rentenverfahren unternommen wurde.

Nur wenn Ihr Rentenversicherungsträger tatsächlich über einen längeren Zeitraum untätig gewesen ist, können Sie sich über die Untätigkeit beschweren. Die Beschwerde können sie an die Geschäftsführung des Rentenversicherungsträgers richten.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Sagt doch endlich

jedes mal, wenn er 1 Anfrage an die DRV gibt, landet er bei dem gleichen? Sachbearbeiter.Wohin in der DRV kann man sich wenden, bei 1 Beschwerde. Es wird auch nicht besser wenn dies laufend gelöscht wird. Es gibt keine Beschwerde oder Auskunft stelle in der DRV. Wohl nur 1 Renten Kommission im Bundestag?
Warum wird dies gelöscht.?

von
Ähnlich

Wo der Fragesteller sich beschweren kann wurde beantwortet.
Erstaunlich ist das Manfred auf die gut gemeinten Fragen nicht antwortet aber meint austeilen zu müssen.
Manche moppern halt gerne.

Experten-Antwort

Liebe Leser,

wir haben hier zahlreiche EInträge wegen Verstößen gegen die Forenregeln gelöscht und bitten dafür um Verständnis.

Ihr Admin

von
Anonym!

Manfred, alleine aus Deiner Schreibeweise merkt man schon, dass du nicht die ganze Wahrheit hier verzählst. Du schreibt nur stichprobenartig, weil du den Rest für unwichtig hälst.

Ich gehe davon aus, dass du schon so klug warst und die Frage an die Sachbearbeitung gestellt hast. Die haben dir sicherlich schon mal eine Auskunft gegeben. Diese Auskunft solltest du hier mal im Forum mitteilen.

Gegen was willst du dich beschweren? Meinst du dem Rentenversicherungsträger macht es Spaß deine Akte jahrelang zu nebensich liegen zu haben? Sicherlich nicht.

Vielleicht liegt es auch an dir, weil deine versicherungsrechtlichen Zeiten nie rechtzeitig geklärt hast, aber es so lange dauert, weil du eine turbolenze Versicherungsbiographie hast.

Ich könnte hier noch tausend Gründe nennen. Aber du musst dir schon mit mehr Informationen bitte Mühe machen.