Befreiung

von
Ullmann

Hallo seit 25 Jahren arbeite ich hauptberuflich angestellt und versicherungspflichtig als Logopädin und bezahle die Beiträge.
Seit einigen Monaten arbeite ich für eine andere Praxis noch zusätzlich freiberuflich . Kann ich mich für diesen 8 Stunden Nebenjob von den Beiträgen die mir bereits erstellt und zugeschickt wurden befreien lassen.

von
DRV

Selbständig tätige Logopäden unterliegen der Versicherungspflicht nach §2 Satz 1 Nr. 2 SGB VI.
Daher können Sie sich nicht von der Versicherungspflicht befreien lassen, sonst hätten Sie ja auch keinen entsprechenden Beitragsbescheid erhalten.

Experten-Antwort

Hallo Ullmann,

selbständig tätige Logopäden sowie selbständig Tätige im medizinisch-therapeutischen Bereich der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie werden als selbständige Krankenpflegepersonen von § 2 Satz 1 Nr. 2 SGB VI erfasst und unterliegen unter den dort genannten Voraussetzungen der Rentenversicherungspflicht.

Eine Befreiung ist nicht möglich.

von
Ullmann

Danke für die Antwort. Ich habe die Aufstellung der zu zahlenden Beiträge erst vor einer Woche bekommen. Sie sollen rückwirkend ab 7/2019 bezahlt werden und zwar der halbe Regelbeitrag . Meine Frage ist : Kann ich für die 6 Monate 2019 die halben Regelbeiträge bezahlen, wie in der Forderung ausgewiesen, denn sie entsprechen ca. den Einnahmen wenn man 18,6 % zugrunde legt, und aber rückwirkend ab 1 /2020 bis jetzt eine einkommensabhängige Beitragszahlung wünschen, denn im Coronajahr und bis jetzt verdiene ich ein Drittel weniger, ich kann dies mit Kontoauszügen, Aufstellung aller Einnahmen 2020 belegen. Eine Steuererklärung für 2020 reiche ich dann wenn angekommen nach.
2. Frage für zukünftige Beiträge. Ich werde im Sommer wieder ein volles Angestelltenverhältnis eingehen, und evtl. mit dem Nebenjob aufhören bzw.stark einschränken, das ist noch nicht raus. Bekommt man zuviel gezahlte Beiträge zurück, wenn man das dann belegt.
Danke MfG

von
DRV

Zuviel gezahlte Beiträge erhalten Sie nicht zurück. Alles andere sollten Sie direkt mit dem Absender des Beitragsbescheides klären.