Befreiung v. RV wg §6 Abs. 1a SGB

von
Rose

Hallo zusammen,

ich bin seit kurzem als Integrationshelferin für einen Jungen mit Aspergers tätig. Ich habe daher das Formular "V20: Fragebogen zur Feststellung der Versicherungspflicht"ausgefüllt und an die DRV geschickt. Nun bekomme ich eine Rückantwort, dass ich gem. §6 Abs. 1a SGB VI nicht rentenpflichtig bin.

Leider verstehe ich nicht, welche Relevanz der §6 Abs. 1a für mich haben soll.

Heißt dass, das ich Zwangsmitglied in einer berufsständischen Kammer bin? Muß ich jetzt diesbezüglich unternehmen?

Bitte entschuldigt, wenn ich die Fragen laienhaft gestellt haben sollte, aber ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen?

Vielen Dank! :-)

Grüße,
Rose

von Expertin Experten-Antwort

Bei der Regelung nach § 6 Abs. 1a SGB 6 handelt es sich um die Befreiung der Versicherungspflicht auf Antrag, wenn Sie eigentlich als Selbständiger mit einem Auftraggeber versicherungspflichtig nach § 2 Nr. 9 SGB 6 sind, sich jedoch für die ersten drei Jahre nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit von der Versicherungspflicht befreien lassen (§ 6 Abs. 1a Nr. 1 SGB 6). Eine weitere Befreiungsmöglichkeit gibt es für Selbständige nach Vollendung des 58. Lebensjahres, wenn sie nach einer zuvor ausgeübten selbständigen Tätigkeit erstmals nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB 6 versicherungspflichtig werden (§ 6 Abs. 1a Nr. 2 SGB 6).
Aus Ihren Schilderungen geht nicht klar hervor, was die Rentenversicherung bei Ihnen festgestellt hat.
Sind Sie grundsätzlich versicherungspflichtig als Selbständiger mit einem Auftraggeber, aber z. B. für die ersten drei Jahre von der Versicherungspflicht befreit? Dies hätte zur Folge, dass Sie die ersten 3 Jahre keine Beiträge zahlen müssten, anschließend aber beitragspflichtig werden.
Oder wurde bei Ihnen festgestellt, dass eine Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 9 SGB 6 nicht besteht? In diesem Fall würde auch eine Befreiung von der Versicherungspflicht nicht in Frage kommen.
Die Befreiung von der Versicherungspflicht aufgrund der Mitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer ist in § 6 Abs. 1 SGB 6 geregelt und hat mit der Regelung nach § 6 Abs. 1a SGB 6 nichts zu tun.
Am besten ist es, Sie wenden sich an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger, um die noch offenen Fragen zu klären.