Befreiung von der KVdR

von
total verwirrt

Bitte Schiko oder Rosanna, seht ihr für mich eine Möglichkeit,dass ich doch noch privatversichert werden kann. Vielen Dank.
Mit frdl. Grüssen
total verwirrt.

von
Agnes

Hallo,
ich bin zwar nicht @schiko oder @rosanna.
Aber holen Sie sich mal das Merkblatt zur KVdR 815
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_12366/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/01__formulare/02__rente/R0815,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/R0815

Dieses Merkblatt sollten Sie eigentlich bei der Antragstellung erhalten haben, wird aber oft nicht ausgehändigt!

Bitte die 3-Monatsfrist beachten. Sie gilt ab Antragstellung!

Agnes

von
total verwiirt

Danke Agnes, das Merkblatt habe ich mir jetzt ausgedruckt, aber ich habe es bei der Rentenantragstellung leider nicht erhalten. Auch die Krankenkasse hat mir ein Merkblatt zugesandt,auf dem folgendes steht:
Wer durch die Rentenbewilligung versicherungspflichtig wird, kann sich hiervon befreien lassen. Der Antrag muss innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht gestellt werden.
Daraus habe ich geschlossen, (wurde mir auch so auf telefonische Anfrage von einem Sachbearbeiter der Techniker Krankenkasse bestätigt) daß ich 3 Monate Zeit habe frühestens ab Rentenbeginn 1.6.09 und dann 3 Monate. Liege ich hiermit falsch.
danke für eine Antwort

von
Agnes

Hallo,

die Versicherungspflicht beginnt mit dem Tag der Rentenantragstellung, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch eine anderweitige Versicherung - aufgrund des Arbeitsverhältnisses -besteht. (Siehe auch Ausführungen im Merkblatt).
Sie haben aber die 3-Monatsfrist doch auf jeden Fall eingehalten.

Die Bestätigung über das Ende der Versicherungspflicht als Arbeitnehmer zum 31.5.2009 kann Ihnen die Krankenkasse erst erteilen, wenn die Abmeldung durch den Arbeitgeber erfolgt ist. Liegt Ihnen bereits eine Durchschrift der Meldung durch den Arbeitgeber vor?

Agnes

von
total verwirrt

Hallo Agnes,

vom Arbeitgeber habe ich nur die Meldebescheinigung zur Sozialversicherung nach § 25 DEÜV vom 1.1.09 bis 31.3.09 vorliegen. Die Rentensachbearbeiterin der Deutschen Rentenversicherung hat mir inzwischen bestätigt, daß alle Unterlagen bei ihr vorliegen. Auch die von ihr angeforderten Unterlagen bis 31.05.09 - Abgabe einer Gesonderten Meldung durch den Arbeitgeber.
Wenn ich ab Rentenantragstellung am 2.3.09 3 Monate rechne, bin ich dann noch in der Zeit? Oder ist die Krankenversicherungspflicht als Beschäftigter vorrangig vor der KVdR . Will sagen, glaubst du, dass ich die Fristen noch einhalte.
Ich hoffe, ich nerve dich nicht zu sehr. Herzlichen Dank
Mit frdl Grüssen
total verwirrt.

von
Agnes

Hallo,
manchmal hilft auch ein Blick ins Gesetz.
Die Versicherungspflicht als Rentner oder Rentenantragsteller beginnt erst, wenn keine Versicherungspflicht mehr als Arbeitnehmer besteht (§ 5 Abs. 8 SGB V).
Also 3 Monate, gerechnet ab 1.6.2009)

Agnes

von
total verwirrt

Hallo Agnes,
herzlichen Dank , habe das Gesetz zwar gelesen auch noch vom BFA Eintrag im Internet bei "Bestehen anderweitiger Versicherungen" wusste aber nicht,ob das noch gültig ist.
Jetzt bin ich jedenfalls ganz beruhigt und hoffe, daß alles glatt geht.Ich bin sehr froh, daß du so gut Bescheid wußtest.
Mit besten Grüssen
total verwirrt

von
Wolfgang

Hallo total verwirrt,

sollten die Fristen für die Befreiung tatsächlich rum sein, ziehen Sie den Rentenantrag sofort zurück - und stellen ihn tagsdrauf wieder neu. Die Fristen beginnen wieder neu zu laufen.

Gruß
w.
PS: bis 31.08. wäre Zeit, dass die Rente noch rückwirkend zum 01.06. einsetzen/nachgezahlt werden würde. Wegen der Wahl zur privaten KV sollte das ggf. noch im Juni geschehen, sonst hängen Sie über den 31.05. hinaus weiterhin erstmal in der gesetzlichen Krankenversicherung drin.

von
Agnes

Hallo,

die Meldebescheinigung vom 1.1. bis 31.3.2009 hat sicher den Meldegrund "57" (Abgabe einer gesonderten Meldung).
Liegt auch schon eine Meldung vom 1.4.2009 bis 31.5.2009 mit Meldegrund "30" (Abmeldung wegen Ende der Beschäftigung) vor?
Diese Meldung ist u.a.für die Krankenkasse von Bedeutung, da sie erst dann das Ende der Mitgliedschaft bestätigen kann.

Es freut mich, daß ich bei der "totalen Verwirrung" helfen konnte.

Grüße von Agnes

von
total verwirrt

Hallo Agnes u. Wolfgang,
Danke für die guten Anworten.
Wie Agnes bereits feststellte war der Meldegrund "57" für die Meldung vom 1.1.09-31.03.09 maßgebend.
Am 14.05.09 erhielt ich nochmals mit Grund 57 "Abgabe einer gesonderten Meldung" bis einschließlich 31.05.2009. Diese habe ich sofort an meinen Arbeitgeber weitergeleitet. Am 16.06.09 erhielt ich eine 1.Erinnerung an diese Meldung. Mein Arbeitgeber erklärte mir, das alles automatisch weitergesendet würde u. alles bereits erledigt sei.
Also habe ich wieder die Rentenversicherung angerufen, nach ein paar Tagen wurde mir telefonisch bestätigt, daß alles eingegangen sei. Ich habe allerdings bisher weder vom Arbeitgeber noch von der Rentenversicherung eine Abmeldung wegen Ende der Beschäftigung "Meldegrund 30" erhalten.
Die Sachbeabeiterin der Rentenversicherung meinte am 23.06.09 alle Unterlagen vom Arbeitgeber lägen inzwischen vor.
Wolfgang hast du, oder Agnes eine Ahnung wie das mit der Krankenversicherung inzwischen läuft bis ich den Rentenbescheid erhalte. Ich zahle ja momentan in keine Krankenkasse ein. Bin ich trotzdem noch gesetzlich versichert u. wird es mir später von der Rente abgezogen? Ist schon blöd, so ein Gefühl, ohne Krankenversicherung. Von der Leiter darf ich jetzt nicht fallen.
Vielen Dank für euere guten Ratschläge.
Mit frdl. Grüssen
nicht mehr so verwirrt.

von Experte/in Experten-Antwort

Ich bin "total verwirrt".

von
Schiko.

Aus steuerlicher Hinsicht macht eine private KV wenig Sinn, da die Sozialversicherungsbeiträge, also die Beiträge zur gesetzlichen Kranken und Pflegeversicherung ab 2010 steurlich in grossem Maße absetzbar sind. Daher wäre dies eine in meinen Augen durchaus sinnmachende Überlegung.

Ich behalte mir höflichst vor, diese Anregung zu geben, die Entscheidung liegt selbstverständlich bei Ihnen.

mfg

von
Agnes

Hallo @Schiko,
es geht nicht um die Steuer ab 2010.
@total verwirrt hat -wohl über den Ehemann- einen Beihilfeanspruch von 70% der Krankheitskosten.
Sie braucht also nur eine Restkrankenversicherung, die eine gesetzliche Krankenversicherung nicht anbieten kann.

Agnes

von
Schiko.

Vehrerterste,

weder Sie, noch ich , kann was dafür, dass der Eintrag um 9:16 nicht von mir.

MfG.

von
Agnes

sorry,
war nicht erkennbar.

Agnes

von
total verwirrt

Vielen Dank euch allen, ihr habt mir sehr geholfen.
Obwohl ich ständig mit Krankenkasse, Bezügestelle u. Rente telefonierte, habe ich jetzt erst erfahren, daß ich noch nicht vom Arbeitgeber abgemeldet wurde. Daraufhin wieder beim Arbeitgeber nachgefragt. Inzwischen weiß ich, daß mein Gehalt für Juni noch überwiesen wurde und alles wird sich verzögern. Ich muß es selbstverständlich wieder zurücküberweisen, aber meine Rente kann dadurch erst später bearbeitet werden, weil es vom Arbeitgeber anscheinend oder tatsächlich keine Möglichkeit gibt mich vor Mitte Juli bei der Rente abzumelden.(mit Zeiten der Bezüge vom 1.4.09 bis 30.05.09).
Wenn einmal der Wurm im Apfel ist!
Ich habe erreicht, daß der Sachbearbeiter meiner Bezügestelle wenigstens eine formlose Abmeldung an die Technikerkrankenkasse faxen will.
Geht angeblich auch als richtige Abmeldung erst Mitte Juli (Rechenlauf EDV)- für mich viel zu spät.
Die Sachbearbeiterin der Deutschen Rentenversicherung will mir ebenfalls eine formlose Bescheinigung über meine Rentenberechtigung ab 01.06.09 senden.
Kann nur hoffen, daß mich die private Krankenkasse noch zu den Bedingungen nimmt wie vorgesehen. Wenn ich zu spät dran bin, habe ich 50% Risikozuschlag.
Mit frdl. Grüßen
total verwirrt.

von
Agnes

Hallo,

hier ist aber wirklich alles schiefgelaufen.

Es beginnt damit, daß Sie keine Hochrechnung Ihrer Arbeitsverdienste bis zum 31.5.2009 haben wollten, warum auch immer. Ob dies sinnvoll war?
In einem solchen Fall bedarf es überhaupt keiner Meldung mit Meldegrund "57" (Abgabe einer gesonderten Meldung). Diese ist ausschließlich für den Fall der Hochrechnung gedacht. Warum sogar noch eine zweite Meldung mit Meldegrund 57 abgegeben wurde, ist überhaupt nicht verständlich.
Wenn keine Hochrechnung erwünscht ist, wartet die DRV ab bis Daten zum Ende der Beschäftigung gemeldet werden. Nun, dies ist bisher nicht erfolgt, aber kein Problem für die DRV. Alle Engelte bis 31.5.2009 liegen ja inzwischen vor. Einer Bescheiderteilung der DRV steht nichts im Wege.

Wenn es jetzt zur Bescheiderteilung kommt, kann es - muss nicht - sein, daß von Ihrer Rente Beiträge zur KV/PV einbehalten werden. Dies ist technisch bedingt, da der letzte Stand in Ihrem Versicherungskonto lautet: versicherungspflichtig.
Dies regelt sich dann aber wieder, wenn die Abmeldung vom Arbeitgeber vorgenommen wird. Die einbehaltenen Beiträge werden dann wieder ausgezahlt.

Wichtiger für Sie ist, daß Ihre private Krankenversicherung Sie aufnimmt. Können Sie mit denen nicht vereibaren, daß die Bestätigung der Beendigung der gesetzlichen Krankenversicherung nachgereicht wird?

Trotz allem, ein schönes Wochenende
Agnes

von
total verwirrt

Hallo Agnes,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich wünsche dir ebenfalls ein sonniges Wochenende.
Total verwirrt

von
@total verwirrt

Aber überlegen Sie es sich gut, in die private KV zu wechseln!

Die Einkommensgrenzen für die Beihilfeberechtigung über den Ehegatten sind in den letzten Jahren stetig gesunken.

Ich hatte jetzt in der Beratung den Fall, dass eine Dame ab 01.01.2008 rückwirkend aus der Beihilfe geflogen ist, wegen der Senkung dieser Grenze. D.h. sie mußte alle Leistungen der Beihilfe ab 01.01.08 zurückzahlen UND muß sich nun statt zu 30% zu 100% privat krankenversichern (und das geht NICHT rückwirkend zum 01.01.2008).

Eine spätere Rückkehr in die gesetziche KV ist nicht möglöich!!!

von
Agnes

Jetzt verwirren wir aber @total verwirrt gänzlich.
Nach welchem Beihilferecht (Land) fallen denn Ehegatten gänzlich aus der Beihilfeberechtigung heraus, wenn bestimmte Einkommensgrenzen überschritten werden?

Agnes