Befreiung von Rentenversicherungspflicht

von
Bernhard.Bischoff

Eine junge Kollegin (geb. 15.08.76)von mir wurde zum 1.3.14 von der Rentenversicherungspflicht befreit, da sie Vorstand einer AG wurde. Sie überlegt sich, freiwillige Beiträge in die GRV zu zahlen. Wie hoch müssen diese sein, um ihren Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente zu erhalten? Kann sie den Anspruch überhaupt erhalten und wie lange? Haben solche freiwilligen Beiträge irgendwelche Auswirkungen auf Wartezeiten?

von
SB

Hallo,

nein, mit freiwilligen Beiträgen kein EM-Schutz möglich (s. Merkblatt V090)

EM Schutz nur mit Pflichtbeiträgen.

Evtl. nebenbei einen kleinen Minijob (bis 450,00 EUR) suchen, da ist sie "automatisch" Rentenversichert mit echten Pflichtbeiträgen) und erhält sich ihren EM-Schutz. Außerdem werden diese Monate auch bei den sog. Wartezeiten mitgezählt. Wartezeitmonate sind aber natürlich auch freiwillige Beitragsmonate. (Mindestbeitrag derzeit 85,05 €). Ich würde Ihrer Kollegin ein persönliches Beratungsgespräch empfehlen, um feststellen zu lassen, was bislang erfasst ist und welche Ansprüche bereits bestehen oder durch entsprechende Zahlungen erreicht werden können. Außerdem ist in diesem Zusammenhang ja auch das Thema Altersvorsorge nicht ganz unwichtig. Kann sie alles mal im Gespräch so abchecken.

Im Übrigen heißt den EM-Schutz zu haben und zu erhalten noch nicht, dass im "Falle des Falles" auch tatsächlich eine solche Rente gezahlt wird. Das entscheiden ja dann immernoch die "Götter in Weiß"! Daher ist eine private Absicherung für den Krankheitsfall auch nicht so unwichtig. (Priv. BU-Versicherung z.Bsp.)

MfG
SB

von Experte/in Experten-Antwort

Lieber B. Bischoff,

Ihre junge Kollegin kann, wie von SB erwähnt, nicht durch Zahlung von freiwilligen Beiträgen den EM-Schutz aufrechterhalten. Die Möglichkeit mit dem Minijob besteht allerdings.