Befristete Erwerbsminderungsrente trotzdem Befundberichtanforderung vom Rentenversicherungsträger

von
Berrie10

Ich beziehe seit 9 Jahren eine befristete volle Erwerbsminderungsrente. Diese wurde alle 2 Jahre immer für zwei Jahre weiter verlängert. Dafür würde ich immer zum sozialmedizinischen Dienst vorgeladen.Jetzt habe ich vom Rentenversicherungsträger eine 4 wöchige Frist mit Androhung einer sofortigen Einstellung der Zahlung bekommen wenn ich nicht vom behandelnden Arzt den beigefügten Befundbericht ausfüllen lasse. Erstens habe ich keinen auszufüllenden Befundbericht erhalten und zweitens verstehe ich die Fristsetzung nicht. Ich verstehe das Schreiben als Drohung. Ich leide unter Depressionen und Angststörungen und bin mit der ganzen Angelegenheit überfordert. Mein Hausarzt soll innerhalb 4 Wochen ein Formular ausfüllen was ich nicht bekommen habe. Wenn das nicht auf die Schnelle klappt wird die Zahlung sofort gestoppt. Die Rente ist sowieso bis Ende Juli befristet. Bisher wurde ich immer vor Ende der Befristung zum sozialmedizinischen Dienst vorgeladen und jetzt soll ich noch vorher diesen Befundbericht erstellen lassen. Warum wird das so gemacht? Ich muss doch sowieso wieder zu einer Untersuchung.
Danke
Berrie10

von
DRV

Da niemand hier im Forum Ihren individuellen Fall kennt, kann Ihnen auch niemand eine Antwort präsentieren.
Letztendlich entscheidet der sozialmedizinische Dienst Ihres zuständigen Rententrägers über die Verlängerung Ihrer Erwerbsminderungsrente.
Wenn dieser dazu einen Befundbericht Ihres Arztes benötigt, sollten Sie dies aus Eigeninteresse auch akzeptieren und dieser Aufforderung nachkommen.
Wenn Sie den genauen Grund für die Vorgehensweise erfahren wollen, werden Sie sich direkt an Ihren zuständigen Rententräger wenden müssen.
Alles weitere wäre eine nicht zielführende Spekulation.

von
H.

Wie schon von @DRV geschrieben kann das niemand richtig beantworten, ohne alles im Detail zu kennen.

Da die volle EMR aber schon seit 9 Jahren läuft und immer wieder verlängert wurde, dürfte es jetzt darum gehen das sie unbefristet genehmigt wird.

H.

Experten-Antwort

Hallo Berrie,
ich muss auf die Antwort von "DRV" verweisen. Jeder Versuch einer qualifizierten Aussage zu Ihrem individuellen Einzelfall wäre reine Spekulation.
Um Umheil zu vermeiden sollten Sie allerdings der Anforderung Ihres Rententrägers nachkommen. Falls Ihnen kein Arztbericht übersandt wurde, so fordern Sie diesen telefonisch über Ihren zuständigen Sachbearbeiter an und bitten in diesem Zusammenhang auch gleich um eine kurze Fristverlängerung.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...