Befristete EU Rente und Arbeit in einer Werkstatt für Behinderte Menschen

von
Stefan Fichtner

Ich hätte von den Experten gerne folgendes gewusst: Ich beziehe eine befristete, volle EU Rente und bin mit einem GdB von 50 als Schwerbehindert annerkannt. Wie sähe die Sache aus wenn mich entschließen würde in einer Werksatt für Behinderte anzufangen? Unter den dortigen, geschützten Bedingungen könnte ich vielleicht 4 Stunden am Tag bewälltigen. Da ich einen klaren Schnitt bzw. einen Neuanfang mit meiner Erkrankung machen möchte, würde ich in dem Fall von Köln nach Berlin umziehen wollen. Ich bin 38 Jahre alt und seit 2009 berentet, befristet bis 2015

Meine Fragen:
-Kann ich dies machen ohne Streichung meiner Rente befürchten zu müssen? Mein Arzt würde mir die geringe Stundenzahl befürworten/bescheinigen.

-Bekäme ich in den ersten zwei Jahren nur weiter meine Rente oder zahlt die DRV für diese Zeit übergangsgeld? Diese Frage ist besonders wichtig um zu wissen wieviel Geld ich zum anmieten einer Wohnung hätte?

- Gibt es noch andere Möglichkeiten finanzieller Hilfe in den ersten zwei Jahren in denen die Werkstatt keinen Lohn zahlt?
-Ist der Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben für Behinderte Menschen im Internet als Download zu bekommen?

- Muss ich nach Antragstelleung wieder mit einer Begutachtung eines Fremden Arztes rechnen?

MfG,
S. Fichtner

von
-

Aus einer 4-stündigen Tätigkeit in einer Werkstätte für behinderte Menschen kann kein Leistungsvermögen für den allgemeinen Arbeitsmarkt abgeleitet werden, so dass Ihre Rente nicht deswegen wegfällt.

Wenn Sie die Aufnahme in einer Werkstätte für behinderte Menschen als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben im Eingangsverfahren bzw. Berufsbildungsbereich beantragen und von der Deutschen Rentenversicherung eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben in Form einer Aufnahme im Eingangsverfahren oder im Berufsbildungsbereich erhalten, dann besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Übergangsgeld. Hierauf wird Ihre Rente angerechnet. Wenn die Rente so hoch ist, daß sie den gesamten Übergangsgeldbetrag überschreitet, dann wird das Übergangsgeld in voller Höhe einbehalten.

Die Begutachtung durch einen (ggf. Ihnen bislang nicht bekannten) Arzt kann nicht ausgeschlossen werden.

Die Antragsformulare sind im Internet verfügbar:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/G0100.html
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/G0130.html
Ergänzen Sie den Antrag mit den Ihnen verfügbaren aktuellen ärztlichen Unterlagen.

von
???

Die erste Frage, die sich stellt, ist, warum wurde Ihre Rente befristet. Handelt es sich um eine Arbeitsmarktrente, wird die DRV Ihren Antrag ablehnen, da Sie ja grundsätzlich noch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch arbeiten können. Für solche Personen ist eine WfbM auch nicht gedacht.
Die 2. Frage ist, ob die WfbM Ihren Wunsch auf Teilzeit mitmacht. Soweit ich weiß, muss man dort mindestens 6 Stunden täglich arbeiten. Ich kenne aber auch nicht jede Werkstatt und ihre Vorschriften.

Sollten Sie in einer WfbM anfangen, hat das keinen Einfluss auf Ihre Rente. Ob Sie Übergangsgeld bekommen werden und ggf. in welcher Höhe, lässt sich nicht sagen. Ihre Rente wird nämlich zu 100% darauf angerechnet.
Allerdings würde ich bei der Anmietung einer Wohnung sehr vorsichtig sein und lieber eine günstigere nehmen. Das Übergangsgeld, dass Sie evtl. zusätzlich zur Rente bekommen, wird nach 2,5 Jahren spätestens wegfallen. Damit können Sie also nicht dauerhaft planen. Die WfbM zahlen keinen normalen Lohn sondern eher ein Taschengeld. Der Schnitt liegt meines Wissens bei knapp unter 200 €. Und kann natürlich auch noch schwanken (auch sinken!). Da würde ich mich nicht drauf verlassen wollen.

Auf der Seite Ihrer DRV ist auch der LTA-Antrag zu finden. Schauen Sie mal unter der Rubrik Formulare. Und es kann natürlich sein, dass Sie begutachtet werden müssen. Ob Sie Ihren Gutachter dann kennen - wer soll Ihnen das bitte verraten?

von
Stefan Fichtner

Meine Rente ist sehr klein, 676,- Euro im Monat. Da kann Übergangsgeld sicher nur mehr sein, oder? Was ich brauche ist eine Angabe ob Ja oder Nein und viel. Da muss es doch eine Vorschrift oder eine Aussage zu geben bei alle den Regelungen, oder? Kann, vielleicht und so bringt mich da leider wenig weiter :-(

Ich habe mich mit einer anderen Betroffenen ausgetauscht auch eine psychische Krankheit hat und mal in einer Werkstatt war. Die sagte, wenn man im Arbeitsbereich tätig ist bekommt man Geld nach Leistung. Sie hat es da im Monat auf 400,- Euro gebracht und durch die Werkstatt eine Lehrstelle auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden. Nach Taschengeld klint dies dann nicht für mich.
Aber dazu kann sicher auch niemand etwas mehr sagen, oder?

von
Stefan Fichtner

Zur Frage der Befristung: Ich weiß es nicht genau, nehme aber mal an es liegt an meinem Alter, vielleicht auch an möglichen Chancen einer Vebesserung durch Therapie. Die mache ich seit 2 Jahren aber besser gehts mir damit nicht :-(

von
???

Da Sie seit 2009 bereits Rente beziehen, wird Ihr Übergangsgeld aus dem Tariflohn für die Arbeit, die Sie überwiegend ausgeübt haben, errechnet. Es gibt da Übergangsgelder mit täglich um die 20,- € bis über 50,-€, also 600 - 1500 € monatlich. Aber das hängt eben von Ihrem Beruf ab.

Wenn Ihre Bekannte in der WfbM 400,- gekriegt hat, würde ich versuchen, in dieser WfbM unterzukommen. Sie werden dort sicher nach Leistung gezahlt, aber anders als Sie denken. An die WfbM-Beschäftigten ist ein Anteil des durch die Arbeit erwirtschafteten Gewinns auszuschütten. Genaueres lässt sich sicher googeln. Meines Wissens beträgt der Schnitt eben so knapp 200 €, bei der einen WfbM mehr und bei der nächsten weniger. Und falls Sie tatsächlich nur halbstags aufgenommen werden, nur die Hälfte davon.

"Was ich brauche ist eine Angabe ob Ja oder Nein und viel. Da muss es doch eine Vorschrift oder eine Aussage zu geben bei alle den Regelungen, oder? Kann, vielleicht und so bringt mich da leider wenig weiter"
Die Vorschriften besagen nun mal nicht, Herrn Fichtner sind monatlich zusätzlich zur Rente 30 € zu zahlen. Wenn Sie konkrete Angaben wollen, werden Sie sich wohl auch an Ihren konkreten Sachbearbeiter wenden müssen. Ohne Antrag wird der aber bestimmt keine Vorausberechnung für ihr Übergangsgeld machen.

von
Stefan Fichtner

Wunderbar, mit dieser Information kann ich schon mehr anfangen :-) Herzlichen Dank :-)