Befristete EWR; Gesundheitszustand nicht besser geworden und jetzt?

von
Ehefrau

Guten Morgen,
ich bin hilflos und ziemlich am Ende. Mein Mann erhielt eine volle Erwerbsminderungsrente bis Ende Januar 2018. Wir habe schon im Oktober einen Weiterbewilligungsantrag bei der DRV gestellt. Der Gesundheitszustand hat sich nicht gebessert. Er hat Wirlbelgleiten und sehr heftige Schmerzen. Er nimmt seit Jahen BTM für seine Schmerzen. Ein Orthopädischer Gutachter hat ein negatives Gutachten verfasst, obwohl sich an den Gesundheitszustand nichts geändert hat. Es ist schlimmer geworden. Jetzt musste er zu einem Psychologen. Dieser hat ihm vor der Untersuchung schon gesagt, dass er die Weiterbewilligung der Erwerbsminderungsrente nicht zustimmten wird. Ich weis nicht was los ist, dass man die Nerven der sowieso schon kranken Menschen so strapazieren muss. Mein Mann ist am Ende mit seinen Kräften. Seine Ärzte verstehen die Welt nicht mehr. Dazu kommt noch das er nicht Kranken versichert wäre, wenn ich ihn nicht freiwillig versichert hätte und das nach über 30 Jahren arbeiten. Muss man wirklich immer bis zur letzten Instanz gehen?

von
Schorsch

Wir schließen uns den Ausführungen von Schorsch an.

Dazu kommt noch das er nicht Kranken versichert wäre, wenn ich ihn nicht freiwillig versichert hätte und das nach über 30 Jahren arbeiten. Muss man wirklich immer bis zur letzten Instanz gehen? [/quote]
Warum mussten Sie Ihren Mann denn freiwillig versichern?

Da kein Außenstehender die medizinischen Diagnosen Ihres Mannes und die Argumentationen der Gutachter kennt, können Sie hier auch keine echte Hilfe erwarten.

Sollte der Fortzahlungsantrag tatsächlich abgelehnt werden, können sie dagegen Widerspruch einlegen und ggf. dagegen klagen.

Fachkundige Unterstützung erhalten Sie bei einem Fachanwalt für Sozialrecht oder einem Sozialverband, wie z.B. dem SoVD oder dem VdK.

MfG

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.2018, 14:37 Uhr]

von
Ehefrau

Wir befinden uns im Widerspruchsverfahren. Der Antrag wurde nachdem Gutachter im Dezember abgelehnt. Ich bin privat versichert. Deshalb kann ich ihn nicht mitversichern. Wir haben den Widerspruch über den VDK gemacht. Ich denke es wird im Klage verfahren enden. Wenn mein Mann nicht vorher aufgibt. Er ist kurz davor.

von
Ehefrau

Ich bin Beamtin und privat versichert.

Experten-Antwort

Wir schließen uns den Ausführungen von Schorsch an.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...