< content="">

Befristung Erwerbsminderungsrente

von
Andreas H.

Hallo.
Ich bekomme seit 4 Jahren eine teilweise Erwerbsminderungsrente. Diese ist in der Zeit einmal verlängert worden und wird zur Zeit wieder geprüft.
Wenn ich jetzt aufgrund einer Verschlechterung eine volle Erwerbsminderung beantrage, nach welcher Zeit habe ich eine Chance in die zeitlich unbegrenzte Erwerbsminderungsrente zu kommen ?
Ich frage, weil ich eine "Betriebsrente bei Erwerbsminderung" bekommen kann, aber nur, wenn ich kündige. Und das kann man ja wohl erst riskieren, wenn die Erwerbsminderung unbegrenzt anerkannt ist.

Gruß
Andreas

von
W*lfgang

Zitiert von: Andreas H.
Wenn ich jetzt aufgrund einer Verschlechterung eine volle Erwerbsminderung beantrage
Andreas H.

müssen Sie nicht extra beantragen, sondern wird bereits bei jedem Verlängerungsantrag geprüft - Sie stellen nur allgemein den Antrag auf Verlängerung. Natürlich können Sie in Randnotizen zum Antrag Ihren Willen kundtun, dass Sie die unbefristete EM-Rente haben vollen - dazu bietet ggf. auch der Selbstauskunftsbogen R0215 Gelegenheit.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/R0215.pdf?__blob=publicationFile&v=17

Wird wieder nur eine befristete EM-Rente zuerkannt, können Sie dagegen natürlich mit Widerspruch/Klage angehen. Sollten sich in diesem Fall aber fachspeziefisch vertreten lassen (VdK, SoVD, Fachanwalt).

Gruß
w.

von
Andreas H.

Ah ja. Das ist interessant.
Ich habe im Internet gelesen, dass die Erwerbsminderungsrente in der Regel erst 9 Jahre befristet und dann unbefristet wäre.
Wenn ich von der teilweisen in die volle Erwerbsminderung komme, wird dann dabei die Zeit der teilweisen Erwerbsminderung mitgerechnet ?
Das große Problem für mich wäre dann wirklich, dass ich die EM-Betriebsrente nur bekomme, wenn ich kündige, und das nicht wage, solange die Rente befristet ist.

von
Detlef

Zitiert von: Andreas H.

Hallo.
Ich bekomme seit 4 Jahren eine teilweise Erwerbsminderungsrente. Diese ist in der Zeit einmal verlängert worden und wird zur Zeit wieder geprüft.
Wenn ich jetzt aufgrund einer Verschlechterung eine volle Erwerbsminderung beantrage, nach welcher Zeit habe ich eine Chance in die zeitlich unbegrenzte Erwerbsminderungsrente zu kommen ?
Ich frage, weil ich eine "Betriebsrente bei Erwerbsminderung" bekommen kann, aber nur, wenn ich kündige. Und das kann man ja wohl erst riskieren, wenn die Erwerbsminderung unbegrenzt anerkannt ist.

Gruß
Andreas


Hallo Andreas,

eine volle oder halbe Erwerbsminderungsrente kann man nicht beantragen. Ist im Formular nicht vorgesehen. Außerdem wird die Erwerbsminderungsrente in den meisten Fällen befristet genehmigt. Eine Erwerbsminderungsrente auf unbestimmte Dauer kann trotzdem auch überprüft (Gesundheitszustand) werden. Wichtig ist das Ihre Krankenakte auf den neuesten Stand ist. Eine volle Erwerbsminderungsrente sagt aus, daß Ihre Leistungsfähigkeit unter 3 Stunden liegt. In diesem Fall sind sie ernsthaft krank. Wie W*lfgang schon geschrieben hat, empfehle auch ich gegebenenfalls einen Fachanwalt zu konsultieren.
Eine Betriebsrente hat überhaupt nichts mit der Erwerbsminderungsrente zu tun. Und das ist völlig aus der Luft gegriffen, daß man sein Arbeitsverhältnis kündigen muss, damit die Betriebsrente greift. Lesen Sie Ihren Vertrag durch. Im Prinzip ganz einfach. Ich reiche meine Erwerbsminderungsrente Bescheid der Versicherung ein und dann bekomme ich meine Betriebsrente monatlich ausbezahlt.

Gruß

von
Andreas H.

Ich habe vom Personalbüro per E-Mail die Information erhalten, dass ich bei voller Erwerbsminderung die Betriebsrente nur erhalte, wenn ich kündige. Der Betriebsrat hat mir diese Regelung bestätigt. Ich finde es aber ziemlich heftig, von mir aus kündigen zu sollen, wenn ich eine befristete Erwerbsminderung habe.

Experten-Antwort

Hallo Andreas H.,

Renten, auf die ein Anspruch unabhängig von der Arbeitsmarktlage besteht, werden nur unbefristet geleistet, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann. Hiervon kann nach einer Gesamtdauer einer ununterbrochenen Befristung von 9 Jahren ausgegangen werden. Eine vorher bezogene Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist bei der Gesamtdauer von 9 Jahren nicht zu berücksichtigen.

In Ihrem Fall müsste folglich zuerst festgestellt werden, dass Ihr Leistungsvermögen auf weniger als 3 Stunden für Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes gesunken ist. Ebenfalls zu beurteilen ist dann, ob eine Besserung aus medizinischer Sicht unwahrscheinlich erscheint. Ist dies nicht der Fall, wird die Rente längstens für einen Zeitraum von 3 Jahren befristet geleistet.

In jedem Fall sollten Sie eingetretene Verschlechterungen Ihres Gesundheitszustandes angeben und ggf. auch mit entsprechenden Befunden belegen.

Zu Ihrem Anspruch auf eine Betriebsrente bei Erwerbsminderung können wir imRahmen dieses Forums leider keine Aussagen treffen. Hier können wir Ihnen nur empfehlen, sich hinsichtlich der Voraussetzungen noch einmal bei Ihrem Arbeitgeber zu informieren oder entsprechende andere fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen.

von
Andreas H.

Zitiert von: Detlef

Außerdem wird die Erwerbsminderungsrente in den meisten Fällen befristet genehmigt. Eine Erwerbsminderungsrente auf unbestimmte Dauer kann trotzdem auch überprüft (Gesundheitszustand) werden.

Es muss doch aber irgendeinen Unterschied geben zwischen der befristeten und der unbefristeten Erwerbsminderung?
Ich habe gelesen, dass in der Regel noch 9 Jahren bzw. 3 Verlängerungen (wobei bei mir Verlängerung alle 2 Jahre war), man in die unbefristete Rente wechselt. Mein Gedanke war, erst denn kündigen zu können. Meine Frage ist, ob die 9 Jahre auch die ersten 4 Jahre der nur teilweisen Erwerbsminderung mit einbezieht.
Aber so, wie ich das jetzt hier lese, sollte man nie kündigen. Dann würde ich aber auch die Betriebsrente nicht bekommen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Andreas H.
Es muss doch aber irgendeinen Unterschied geben zwischen der befristeten und der unbefristeten Erwerbsminderung?
, Andreas H.

Sie stehen bereits mit 1 Bein im Grab und das andere zuckt bereits hinterher = auf Dauer. Andernfalls juckts im Grabbein, da aus der Grube schon wieder rauskommen zu können ...rein laienhaft med. gesehen ;-)

> Meine Frage ist, ob die 9 Jahre auch die ersten 4 Jahre der nur teilweisen Erwerbsminderung mit einbezieht.

Wurde mit nein bereits beantwortet - die 9-Jahres-Frist gilt nur für die volle EM-Rente aus rein med. Gründen (keine "Arbeitsmarktrenten"!). Und das kann dann auch 9 x 1 Jahr befristete volle EMRT sein.

> Betriebsrente

Wer ist denn der Betriebsrentenzahler? Vielleicht findet sich die Satzung ja im Internet und man kann mal einen Blick in die Versicherungsbedingungen/Anspruchsvoraussetzungen werfen. Wenn es eine 'private' Versicherung ist, wird das kaum möglich sein - da sind Sie auf die Ihnen vorliegenden Versicherungsbedingungen/AGB angewiesen.

Gruß
w.

von
Schrauben Zieher

Auch bei mir ist es so,, dass eine Betriebsrente erst dann bezahlt wird, wenn das Arbeitsverhältnis erloschen ist. Eine Kündigung bzw. Aufhebungsvertrag sollte man in diesen Fällen also wirklich nur dann unterschreiben, wenn die EU-Rente unbefristet gewährt wird.
Natürlich kann auch in diesem Fall irgendwann eine Überprüfung des Gesundheitszustands erfolgen.
Ich kann übrigens nur empfehlen, einen Aufhebungsvertrag anzustreben und keine einseitige Kündigung auszusprechen. In dem Aufhebungsvertrag können dann alle weiteren Dinge nochmal explizit genannt werden (Ausbezahlung Urlaubsanspruch trotz befr. EU-Rente, Ausbezahlung GLZ-/sonstige Überstunden, Wie sieht es mit MA-Vergünstigungen aus - weiterhin?, Nutzung Firmenwagen etc,.....eben alle individuellen Vereinbarungen).
Grundsätzlich ist das Hinzuziehen eines Fachanwaltes für Arbeitsrecht empfehlenswert, um alles hieb- und stichfest festzuzurren.