Befundberichte

von
lapplandfee

Guten Morgen an alle,

wenn ich meine EM Rente verlängern möchte, kann ich dann die Befundberichte, die meine Ärzte ausfüllen sollen, selbst ausdrucken incl. der Gebührenabrechnung und an die Ärzte verteilen, oder muss ich warten bis die DRV diese Berichte an meine Ärzte verschickt?

von
Galgenhumor

Warten oder die Berichte selber zahlen. Die DRV fordert nur dann kostenpflichtige Befundbericht an, wenn Sie diese benötigt. Am besten aktuelle Befunde mit einreichen, dann klappts vielleicht schneller.

von
lapplandfee

Möglicherweise habe ich mich unverständlich ausgedrückt:

Es gibt von der DRV Formulare, die an Ärzte verschickt werden incl. der zu erstattenden Gebühren die die Ärzte in Rechnung stellen dürfen, ca 28.70,-€
Kann ich diese "Befundberichte" die meine Ärzte ausfüllen sollen, selbst ausdrucken und an die Ärzte verteilen, oder muss ich abwarten (wo durch es zu Verzögerungen kommt) bis die DRV diese Formulare verschickt? (3-211)
Ärztlicher Befundbericht zum Rentenantrag bei der Rentenversicherung
bzw. zur Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung

von
//

sie haben sich schon klarverständlich ausgedrückt.
lesen sie sich den o.g. link durch.

von
=//=

Sie können die Befundberichte und Kostenabrechnungen auch selbst ausdrucken und an die Ärzte weiterleiten.

von
Schorsch

Zitiert von: =//=

Sie können die Befundberichte und Kostenabrechnungen auch selbst ausdrucken und an die Ärzte weiterleiten.

von
Schorsch

Zitiert von: =//=

Sie können die Befundberichte und Kostenabrechnungen auch selbst ausdrucken und an die Ärzte weiterleiten.

Dann können die Ärzte der DRV also Leistungen berechnen, die die DRV womöglich gar nicht für notwendig hält?

Schwer vorstellbar!

von
=//=

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: =//=

Sie können die Befundberichte und Kostenabrechnungen auch selbst ausdrucken und an die Ärzte weiterleiten.

Dann können die Ärzte der DRV also Leistungen berechnen, die die DRV womöglich gar nicht für notwendig hält?

Schwer vorstellbar!

Ich spreche jetzt mal nur für MEINE DRV, weil sonst wieder der Aufschrei kommt, dass nicht alle RV-Träger gleich arbeiten.

Mit dem Anschreiben zur Weitergewährung wird ca. 5 Monate vor Wegfall der Rente ein Antrag auf Weitergewährung UND ein Befundbericht versandt (letzterer an den Rentner und nicht an einen Arzt!). Dies geschieht AUTOMATISCH ohne Zutun der Sachbearbeitung und wird durch Eingabe eines Termins gesteuert. Es wird deshalb nicht im voraus geprüft bzw. kann gar nicht geprüft werden, ob ein Befundbericht tatsächlich erforderlich ist oder nicht. Die Kosten für den Befundbericht werden von der DRV übernommen.

Ob dies sinnvoll ist oder nicht, bleibt mal dahin gestellt.

von
lapplandfee

an =//=

Danke, Ihre letzte Antwort hat mir weiter geholfen!
Fünf Monate vor dem Antrag auf Verlängerung schreibt die DRV mich an?
In meinem ersten Rentenbescheid steht, dass ich NICHT angeschrieben werde, sondern die bis Datum XX gewährte Rente ausläuft, wenn ich nicht um Verlängerung bitte, bzw. diese beantrage.....

von
=//=

Wie gesagt, ich weiß nicht 100%-ig, ob es jeder RV-Träger so handhabt. Der Zusatz im Erstbescheid ist Standard und es wird nicht gesondert darauf hingewiesen, dass ein Anschreiben der DRV kommt.

Ich würde Ihnen empfehlen, zunächst mal dieses Schreiben abzuwarten. Sollte wider Erwarten SPÄTESTENS 4 Monate vorher von Seiten der DRV an Sie kein Schreiben ergangen sein (was ich mir nicht vorstellen kann), sollten Sie selbst tätig werden.

Sie können ca. 4 - 5 Monate vor Ende der Zeitrente den Weitergewährungsantrag stellen und einen Befundbericht beifügen. Beides können Sie aus dem Internet runterladen.

von
lapplandfee

an =//=

Ich stelle fest, dass Sie sehr oft fundierte Angaben und Ratschläge weiter geben.

Sind Sie auch Experte der DRV?
Falls ich diese Befundberichte selbst ausdrucke, muss, kann und darf ich dann auch das Formular mit der "Honorarabrechnung" weitergeben?

All das kommt zum 1. Mal auf mich zu, und ich möchte nicht, dass mir ein grober Fehler unterläuft, der vermieden werden kann.

von
MKWA

muss man immer alles zu Lasten der Rentenversicherung machen?
Es liegt doch im eigenen Interesse aussagefähige Facharztberichte dem Antrag auf Verlängerung der EM-Rente
beizulegen. Es gibt Rentenversicherungsträger, die senden kein Schreiben.
Die Rente endet zum angegeben Zeitpunkt automatisch.

von
lapplandfee

Es geht nicht um sowieso vorhandene Facharztberichte, die jeder, der die eigene Verantwortung nicht aus der Hand gibt, in Kopie vorliegen haben sollte, sondern um Befundberichte, die von der DRV zusätzlich von den behandelnden Ärzten eingefordert werden könnten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Laplandfee,

bitte wenden Sie sich an den zuständigen Rentenversicherungsträger und geben Sie Ihre behandelnden Ärzte an. Sofern Sie im Besitz von Befundberichten sind, legen Sie diese bei. Sofern die DRV weitere Befundberichte benötigt, fordert sie diese selbst an und übernimmt dann auch die Kosten.

von
Schorsch

Zitiert von: lapplandfee

.....,sondern um Befundberichte, die von der DRV zusätzlich von den behandelnden Ärzten eingefordert werden könnten.

Eben, sie KÖNNTEN.
Da sie es aber nicht MÜSSEN, liegt die Entscheidungskompetenz, ob kostenpflichtige Befundberichte benötigt werden oder nicht, bei der DRV und nicht bei Ihnen.

Da Sie, wie bereits an anderer Stelle erwähnt, eine "Arbeitsmarktrente" beziehen, könnte in Ihrem Fall auch noch eine Bescheinigung der Bundesagentur für Arbeit bzgl. der Verschlossenheit des Arbeitsmarktes erforderlich sein, die die DRV direkt dort anfordern würde.

Warten Sie also erst einmal ab und befolgen Sie den Rat des Experten, bevor Sie unnötige Kosten produzieren, auf denen Sie dann vielleicht sogar sitzen bleiben.

MfG

von
Nicht-Mitarbeiter der DRV B-W

Zitiert von: =//=

Wie gesagt, ich weiß nicht 100%-ig, ob es jeder RV-Träger so handhabt.

Und ich weiß 100%-ig, dass nicht jeder RV-Träger es so handhabt.

Siehe auch Schorsch's Beiträge.

von
Herz1952

Lapplandfee,

am einfachsten und kostengünstigsten wäre vielleicht, dass Sie den Ärzten die Formulare geben, mit der Bitte abzuwarten, bis die Ärzte von der DRV aufgefordert werden.

Andererseits, wieso sollten Sie es nicht so handhaben, wie Sie es vorhaben. Es sind schließlich wichtige Unterlagen für die Weitergewährung Ihrer Rente. Wenn dann ein Bericht fehlt, vielleicht weil er versehentlich nicht von der DRV angefordert wurde (Verwaltungssache - man weis nie was passieren kann), könnte dies zu Ihren Lasten (Weitergewährung der Rente) gehen. Vielleicht haben Sie sogar nicht von allen Ärzten die aktuellsten Berichte.

Ich hatte Sie hatte sie damals vorliegen, und mitgeschickt.

Gehen Sie auf "Nummer Sicher". Sie können auch die aktuellsten Berichte Ihrer Ärzte in Kopie mitschicken und nur diejenigen Ärzte anschreiben/hingehen und ihnen die Formulare geben. Dies erspart wahrscheinlich auch der RV Verwaltungskram und Kosten.

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

am einfachsten und kostengünstigsten wäre vielleicht, dass Sie den Ärzten die Formulare geben, mit der Bitte abzuwarten, bis die Ärzte von der DRV aufgefordert werden.

Falls die DRV die Ärzte zur Befundberichterstellung auffordert, werden die nötigen Vordrucke gleich mitgeschickt.
Was soll es also nützen, die Vordrucke schon vorher den Ärzten auszuhändigen, wenn sie bis zur "Aufforderung" mit dem Ausfüllen warten sollen?
Zitiert von: Herz1952

Andererseits, wieso sollten Sie es nicht so handhaben, wie Sie es vorhaben. Es sind schließlich wichtige Unterlagen für die Weitergewährung Ihrer Rente.

Vielleicht deshalb nicht, weil die DRV diese kostenpflichtigen Befundberichte nicht in jedem Fall benötigt und weil auch die DRV kostenbewusst mit den Versichertengeldern umgehen MUSS? ;-)

von
Herz1952

Schorsch,

deshalb habe ich geschrieben, dass sonst was wichtiges fehlen kann. Dann wird vielleicht die Rentenverlängerung abgelehnt, Widerspruch eingelegt usw.

Wäre dies dann günstiger? (smile)