Begleitperson bei med. Reha

von
frager

Hallo zusammen,

unter welchen Bedingungen wird eine Begleitperson für Erwachsene von der RV bei einer med. Reha übernommen?

Danke für kompetente Antwort!

von
=//=

In ganz wenigen Ausnahmefällen wird eine Begleitperson bei einer Erwachsenen-Reha genehmigt. Zunächst muß der behandelnde (Haus-)Arzt die Notwendigkeit bescheinigen. Dies wird dann von der DRV überprüft. Es ist schon eher denkbar, dass zumindest für die An- und Abreise von der Reha eine Begleitperson bewilligt wird. Aber für die ganze Dauer? Da müßte dann auch geprüft werden, ob überhaupt Reha-Fähigkeit besteht.

von
frager

Zitiert von: =//=

In ganz wenigen Ausnahmefällen wird eine Begleitperson bei einer Erwachsenen-Reha genehmigt. Zunächst muß der behandelnde (Haus-)Arzt die Notwendigkeit bescheinigen. Dies wird dann von der DRV überprüft. Es ist schon eher denkbar, dass zumindest für die An- und Abreise von der Reha eine Begleitperson bewilligt wird. Aber für die ganze Dauer? Da müßte dann auch geprüft werden, ob überhaupt Reha-Fähigkeit besteht.

Danke, aber das war mir schon bekannt. Deshalb meine Frage nach konkreten Kriterien.

Experten-Antwort

Hallo Frager,
Kosten für die Unterbringung einer Begleitperson für Erwachsene können übernommen werden, wenn dies aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dies sollte zunächst vom behandelnden Arzt bescheinigt werden. Die medizinische Notwendigkeit einer Begleitperson wird dann vom sozialmedizinischen Dienst der Deutschen Rentenversicherung überprüft und muss von diesem bestätigt werden.
Das Gleiche gilt für die Notwendigkeit einer Begleitperson für die An- und Abreise.

von
frager

[quote=2]
Hallo Frager,
Kosten für die Unterbringung einer Begleitperson für Erwachsene können übernommen werden, wenn dies aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dies sollte zunächst vom behandelnden Arzt bescheinigt werden. Die medizinische Notwendigkeit einer Begleitperson wird dann vom sozialmedizinischen Dienst der Deutschen Rentenversicherung überprüft und muss von diesem bestätigt werden.
Das Gleiche gilt für die Notwendigkeit einer Begleitperson für die An- und Abreise.

Eine Bescheinigung von Hausarzt und Klinikarzt (Einleitung AHB) wurde mit "zwingend notwendig" vorgelegt. Der MDK hat abgelehnt. (Onkol. Pat mit Angststör. und Depressionen). Nach meiner Erfahrung wurden i.d.R. leider nur blinden Patienten eine Begleitperon zugebilligt.

von
KSC

Warum dies der ärztliche Dienst anders sieht, kann hier im Forum nicht geklärt werden. :)

von
=//=

Zitiert von: frager

[quote=2]
Hallo Frager,
Kosten für die Unterbringung einer Begleitperson für Erwachsene können übernommen werden, wenn dies aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dies sollte zunächst vom behandelnden Arzt bescheinigt werden. Die medizinische Notwendigkeit einer Begleitperson wird dann vom sozialmedizinischen Dienst der Deutschen Rentenversicherung überprüft und muss von diesem bestätigt werden.
Das Gleiche gilt für die Notwendigkeit einer Begleitperson für die An- und Abreise.

Eine Bescheinigung von Hausarzt und Klinikarzt (Einleitung AHB) wurde mit "zwingend notwendig" vorgelegt. Der MDK hat abgelehnt. (Onkol. Pat mit Angststör. und Depressionen). Nach meiner Erfahrung wurden i.d.R. leider nur blinden Patienten eine Begleitperon zugebilligt.

Ich kann mir schon vorstellen, dass in diesem Fall eine Begleitperson abgelehnt wurde.

Ich denke, fast jeder Krebspatient hat mit Depressionen und Ängsten zu kämpfen. Bei einer CA-Nachsorgerehabilitation wird genau dieses intensiv behandelt. Und es werden viele therapeutische Gespräche geführt. Dazu ist es nicht erforderlich, dass eine Person den Patienten begleitet.

Hätten Sie dies übrigens bei Ihrer 1. Frage gleich erwähnt, wäre auch eine andere Antwort von mir gekommen. Man kann nicht generell irgendwelche Kriterien benennen, wonach eine Begleitperson mit in die Reha soll/kann.

Die erwähnte Blindheit z.B. ist ein Kriterium, wo eine Begleitperson mitgenommen werden kann, weil der Patient sich sonst nicht oder nur sehr schlecht zurechtfindet.