Begrenzung der Fahrkostenpauschale

von
regensburger

Hallo,

ich bin seit 25. August 2009 in einem BFW zur Umschulung. Mir wurde nun vom BFW mitgeteilt, dass die Pauschale für die Heimfahrten von der DVR begrenzt wurde auf höchstens 130 Euro pro Heimfahrt, also höchstens 260 Euro pro Monat. Das reicht bei mir aber Aufgrund der langen Strecke nicht aus. Weiß hierzu jemand Bescheid?

Experten-Antwort

Hallo regensburger,
die Aussage des BFW ist richtig. Laut Bundesreisekostengesetz ist für Hin- und Rückfahrt ein Höchstbetrag von 130 euro zu erstatten.

von
DB

Sofern Sie jedoch mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, wird auch ein Betrag von über 130,00 EUR erstattet.

von
regensburger

Gut, aber als ich den Antrag auf Fahrtkostenpauschale im Juli ausgefüllt hatte, dachte ich es sei im Antrag ein höherer Betrag angegeben gewesen. Ist das möglich?

von
Koulchen

Hallo regensburger,

diese Regelung muß relativ neu sein und schlägt gerade bei meinem in einer LTA-Maßnahme befindlichen Mann genauso zu wie bei Ihnen. (Mit der Bahn ist man doch relativ unflexibel, wenn es nicht gerade von Großstadt zu Großstadt geht.) Früher gab es 20 Cent pro gefahrenem Kilometer. Die Deckelung nach dem Bundesreisekostengesetz muß ziemlich neu sein, auf jeden Fall nach März dieses Jahres. Da hatte einer der Experten hier noch mit den 20 Cent gerechnet.

Viele Grüße
Koulchen

von
zelda

Hallo an alle,

die Reisekostenregelung der RV - Träger (diese rechnen nach § 53 Abs. 4 SGB IX ab) wurde zum 05.08.2009 geändert:

http://www.buzer.de/gesetz/5856/al19770-0.htm

Daher erfolgt jetzt eine neue Berechnung und die Begrenung auf 130 Euro bei der Nutzung des PKW gemäß § 5 Abs. 1 BRKG:

http://www.gesetze-im-internet.de/brkg_2005/__5.html

Bei der Nutzung von Bus, Bahn etc. erfolgt keine Begrenzung:

http://www.gesetze-im-internet.de/brkg_2005/__4.html

zelda

von
Koulchen

Danke, zelda, für die Info! Mir war doch so, als wenn diese Änderung SEHR neu sein mußte.

Gruß
Koulchen

von
regensburger

Vielen Dank für die Informationen. Ich frage mich aber, ob mir der Betrag einfach gekürzt werden kann. Immerhin wurde mein Antrag vor der Gesetzesänderung abgeschickt und genehmigt. Von der Begrenzung auf höchstens 130 Euro stand im Antrag auch nichts. Und über zwei Jahre Umschulung sind das bei mir immerhin über 600 Euro.
Kollegen, die im März angefangen haben, bekommen weiterhin volle Erstattung.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...