< content="">

Begriffe, wie "unabhängig von der Arbeitsmarktlage"

von
Barbara

Hallo,

ich habe noch mein ungekündigtes Arbertsverhältnis mit meinem AG. Wegen Krankheit konnte ich leider seit Jahren keine Stunde mehr arbeiten. Diese jetztige Verlängerung meiner Rente wegen voller Ewerbsminderung endet 3 Jahre und 3 Monate früher als die 9 Jahren Gesamtbefristung.

Ich mache mir Gedanken was, was für Sicherheiten mir die Zukunft bringt und ich lese erst jetzt zum Thema. Ich kann aber ohne Hilfe einige Informationen nicht zuordnen:

1. Ist in meinem Fall die volle Erwerbsminderung "unabhängig von der Arbeitsmarktlage" korrekt, oder?

2. Warum schreiben die Gutachter dann, dass ich "arbeitsunfähig für den allgemeinen Arbeitsmarkt" bin? Sollten sie nicht meine letzte Tätigkeit nennen oder ist das korrekt so? Warum?

3. Warum schreiben einige Leute, dass sie seit 10-15 Jahren ständig ihre EM-Renten verlängern? Sind das andere Fälle als meiner? Oder werde ich das auch tun müssen?

4. Bekommt man nach diesen Verlängerungen auch eine dauerhaftere Rente als die "Rente auf unbestimmte Dauer"? Wie heißen die, die ich bekommen könnte?

5. Was für ein Formular soll ich bei der nächsten Verlängerung ausfüllen? Bekomme ich nach der Bewilligung der nächsten Verlängerung evtl. ein anderes Formular für dauerhaftere Rente? Wenn die DRV auch so denkt, dass es schon Zeit wäre, weil meine Krankheiten verschlimmern sich?

Danke für die Antworten und liebe Grüße
Barbara

von
Volker

Zitiert von: Barbara

Hallo,

ich habe noch mein ungekündigtes Arbertsverhältnis mit meinem AG. Wegen Krankheit konnte ich leider seit Jahren keine Stunde mehr arbeiten. Diese jetztige Verlängerung meiner Rente wegen voller Ewerbsminderung endet 3 Jahre und 3 Monate früher als die 9 Jahren Gesamtbefristung.

Ich mache mir Gedanken was, was für Sicherheiten mir die Zukunft bringt und ich lese erst jetzt zum Thema. Ich kann aber ohne Hilfe einige Informationen nicht zuordnen:

1. Ist in meinem Fall die volle Erwerbsminderung "unabhängig von der Arbeitsmarktlage" korrekt, oder?

2. Warum schreiben die Gutachter dann, dass ich "arbeitsunfähig für den allgemeinen Arbeitsmarkt" bin? Sollten sie nicht meine letzte Tätigkeit nennen oder ist das korrekt so? Warum?

3. Warum schreiben einige Leute, dass sie seit 10-15 Jahren ständig ihre EM-Renten verlängern? Sind das andere Fälle als meiner? Oder werde ich das auch tun müssen?

4. Bekommt man nach diesen Verlängerungen auch eine dauerhaftere Rente als die "Rente auf unbestimmte Dauer"? Wie heißen die, die ich bekommen könnte?

5. Was für ein Formular soll ich bei der nächsten Verlängerung ausfüllen? Bekomme ich nach der Bewilligung der nächsten Verlängerung evtl. ein anderes Formular für dauerhaftere Rente? Wenn die DRV auch so denkt, dass es schon Zeit wäre, weil meine Krankheiten verschlimmern sich?

Danke für die Antworten und liebe Grüße
Barbara

zu 1 :
Ja - sie bekommen eine volle EM-Rente die auf rein med. Gründen beruht - eben unabhängig vom Arbeitsmarkt ( also keine sog. Arbeitsmarktrente )

zu 2 :
Ihre letzte Tätigkeit muss nicht benannt werden, wenn Sie auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt bereits als voll EM eingestuft worden. Mehr geht nun nicht...Ihre Tätigkeit spielt dabei keine Rolle.

zu 3 :
Nach 9 Jahren der Befristung ( maximaler Befristungszeitraum ) muss eine volle EM-Rente aus rein med. Gründen ( wie ihre ! ) dann entweder unbefristet ( also auf Dauer bis Regelaltersgrente ) geleistet werden oder wird ( wenn keine EM mehr vorliegt ) dann komplett entzogen.

NUR die sog. Arbeitsmarktrenten müssen IMMER wieder verlängert werden und können nie unbefristet geleistet werden. Weil eben ein Teil dieser Rente ( die Hälfte wenn man so will ) auf dem verschlossenem Arbeitsmarkt für Teilzeitkräfte beruht, welcher - theoretisch jedenfalls - jederzeit wieder als offen erklärt werden könnte. Das muss dann immer wieder überprüft werden. Ist aber meistens nur eine Pro-Forma Sache und es erfolgt keine individuelle Prüfung, sondern wird pauschal dann immer wieder weiter verlängert.

zu 4 :
Die unbefristete EM-Rente ist die dauerhafte EM-Rente. Eine " noch dauerhaftere " EM-Rente gibt es nicht...
Nach den 9 Jahren dieser max. Befristung können Sie dann die unbefr./dauerhafte EM-Rente erhalten - wenn Sie dann auch weiterhin Erwerbsgemindert sind. In der Praxis wird aber oft schon v o r diesen 9 Jahren eine unbefr. EM-Rente zuerkannt. Das scheint bei ihnen - bisher - aber wohl nicht der Fall zu sein. Kommt halt auf den med. Einzelfall an und damit auf die Entscheidung des med. Dienstens der RV.

zu 5 :
Es gibt kein extra Formular für die Beantragung einer unbefristeten, also dauerhaften EM-Rente. Diese Rente kann man nicht " beantragen " ... Sie müssen nur den normalen EM-Verlängerungsantrag ausfüllen und die RV entscheidet dann, ob die Rente weiter befristet oder gleich unbefristet geleistet wird. Auf eine dauerhafte hat man erst nach 9 Jahren einen Rechtsanspruch - eine vorherige Zuteilung liegt alleine in der Entscheidung der RV. Wenn der med. Dienst der Meinung ist, das sich ihre Erkrankungen nicht mehr bessern , bekommen sie vor 9 Jahren die unbefr. Rente. Wenn nicht erst danach.

---
Wenn in ihrem Falle die Rente jetzt 3 Jahre uind 3 Monate vor diesen 9 Jahren endet, KÖNNTE man ihnen also durchaus noch einmal oder sogar zweimal eine Befristung der Rente geben. Ein einzelner Befristungszeitraumn darf ja längstens bis zu 3 Jahren betragen, sodass ihnen ja leider auf jeden Fall 3 Monate bis zu den 9 Jahren fehlen...

Aber veilleicht habe Sie ja Glück und bekommen doch schon beim nächsten Verlängerungsnatrag die unbefristete EM-Rente.

.

von
???

zu 1.: Lässt sich anhand Ihrer Angaben nicht beantworten. Im Rentenbescheid wird bei sog. Arbeitsmarktrenten ausdrücklich auf den Arbeitsmarkt hingewiesen. Bitte nachlesen! Sollte kein entsprechender Zusatz vorhanden sein, geht die DRV davon aus, dass sich Ihr Gesundheitszustand noch bessern könnte.

zu 2. Wenn Sie nur in Ihrem Beruf nicht mehr arbeiten könnten, würden Sie wegen der Verweisbarkeit auf andere Berufe keine (volle) Erwerbsminderungsrente bekommen. Daher ist die Formulierung der Ärzte richtig.

zu. 3. § 102 II SGB VI: Erwerbsminderungsrenten werden immer auf Zeit geleistet. Nur wenn die Erwerbsminderung unabhängig vom Arbeitsmarkt vorliegt, ist nach 9 Jahren Rentenbezug zwingend eine Dauerrente zu bewilligen.

zu 4. Ein Rente auf unbestimmte Dauer ist unbefristet und wird daher bis zum 65. Lebensjahr gezahlt. Länger geht nicht.

zu 5. Das Formular für die Rentenverlängerung ist immer das gleiche. Einen Extra-Vordruck für eine Dauerrente gibt es nicht.