behinderung

von
^sonja henny

habe von geburt an eine seh und hörbehinderung und hane vor 1990 45 %
bekommen,durch hilfsmittel bzw.hörgerät vom VDK 35 %.bin auf das linke ohr völlig taub,bringt also nichts.auch die sehschwäche ist schlechter geworden.Habe auch asthma,ist in den letzten Jahren schlimmer geworden und mache somit eine KK.studie mit.kann evtl auf 50% Behinderung kommen.bin 1947 geboren.kann ich jetzt schon ohne Abschlag in Rente gehen?.habe 35 Pflichtbeiträge 1 Kind,bin seit 1990 geschieden.ab dem 65.Lebebensjahr bzw.
Regelaltersrente 1.155,96 €.wie sieht es da mir 63 aus?

von
Wolfgang Amadeus

Hallo Sonja,

ohne Abschlag könnte es frühestens mit 63 was werden; dann bräuchtest Du aber unbedingt die 50 %, andernfalls klappt's ohne Abschlag frühestens mit 65.

Mit Abschlag gibt es mehrere Optionen. Ich denke in erster Linie an die Altersrente für Frauen, dazu müßtest Du im Zeitraum ab 40. Geburtstag insgesamt (nicht am Stück) mindestens 10 Jahre und ein Monat Pflichtbeiträge haben. Diese Rente kann man mit 60 frühestens bekommen (allerdings dann 18 % Abschlag), mit 61 wären es noch 14,4 % Abschlag.

Günstiger wäre natürlich, wenn Du die 50 % bekommst, die Altersrente für schwerbehinderte Menschen; da wäre der Abschlag günstiger, mit 60 10,8 %, mit 61 7,2 %.

Bitte beachte, von Deiner berechneten Altersrente gehen neben den Abschlägen auch noch ca. 10 % Kranken- und Pfelegeversicherung ab.

Es wirkt zwar abgedroschen, aber dennoch würde ich Dir empfehlen, Dich doch demnächst einmal bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung beraten zu lassen, denn alle individuellen Feinheiten lassen sich auf die Ferne nicht erkennen bzw. können auf diesem Wege nicht erklärt werden, ohne gleich ganze Abhandlungen zu schreiben.

Experten-Antwort

Wolfgang Amadeus hat Ihnen die verchiedenen Möglichkeiten korrekt dargestellt. Ich schließe mich der Empfehlung an, in einer Auskunfts- und Beratungsstelle einen Termin zu vereinbaren und dort nochmal alles persönlich klären zu lassen.