Bei EM-Rente u. Minijob von Zuzahlung befreien lassen?

von
Micky

Ich (56) beziehe volle Erwerbsminderungsrente und möchte demnächst einen Minijob ausüben, der mir in Höhe von € 450,00 erlaubt ist. Was ist vorteilhafter, mich von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen oder den Rentenversicherungsbeitrag von z.Zt. 3,9% ? zu zahlen.
1. Wie würde sich die Zahlung auf die spätere Rente auswirken?
2. Wie wirkt sich die Zahlung des Arbeitgeberanteils auf die spätere Rente aus?
Danke für die Antworten.

von
Schade

Wahrscheinlich wirkt sich beides gar nicht aus, weil der Wert der Zurechnungszeit, die Ihnen bis 60 angerechnet wird, wahrscheinlich höher ist.

Daher wird sich ein EM Rentner, der einen Minijob hat, in aller Regel von den 3,9% befreien lassen.

Was konkret sein wird, wenn Sie ab 60+ die EM Rente in eine Altersrente umwandeln lassen können, weiß aber heute kaum einer.

Experten-Antwort

Ob sich die Zuzahlung auf Ihre spätere Altersrente positiv auswirkt, kann man, wie bereits angemerkt, ohne Kenntnisse ihrer zurück gelegten Versicherungszeiten nicht sagen. Erwerbsminderungsrenten beinhalten eine sogenannte Zurechnungszeit, welche mit dem Durchschnittswert, vor Eintritt der Erwerbsminderung zurück gelegten Versicherungszeiten bewertet wird. In den überwiegenden Fällen dürfte dieser Wert über dem aus dem Minijob liegen. Ich empfehle Ihnen mit dem Rentenbescheid in eine Auskunfts-und Beratungsstelle zu gehen. Der Berater kann den Durchschnittswert aus der Grund- und Vergleichsbewertung mit dem aus dem Minijob vergleichen und Ihnen konkret Auskunft geben.