Beiträge für Arbeitslosengeld trotz Lücke?

von
Maike

Ich (Jg. 1955) werde mit 60 meine Beschäftigung beenden und erhalte dafür von meinen Arbeitgeber eine Abfindung.
Die Wartezeit von 35 Jahren erfülle ich, die 45 Jahre kann ich nicht mehr erreichen.
Ich werde deshalb mit 63 die Altersrente für langjährig Versicherte mit der entsprechenden Kürzung in Anspruch nehmen.
Nachdem ich beim Arbeitsamt eine Sperrfrist haben werde, überlege ich mir, mich erst mit 61 dort zu melden und das mir noch zustehende Arbeitslosengeld in Anspruch zu nehmen.
Wäre dann - trotz der Lücke von 12 Monaten - das Arbeitslosengeld beitragspflichtig in der Rentenversicherung und würde es Probleme geben?

Danke!

von Experte Experten-Antwort

Hallo Maike,

bei Bezug von Arbeitslosengeld besteht Versicherungspflicht in der Rentenversicherung, wenn Sie im letzten Jahr vor Beginn des Bezugs zuletzt versicherungspflichtig waren. Die Jahresfrist rechnet tagegenau.

Sollten Sie diese Voraussetzung nicht erfüllen, können Sie die Versicherungspflicht beantragen. Ob Sie dies wollen, wird bereits im Antrag auf Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit erfragt.

Die Beiträge würden sowohl bei der Versicherungspflicht kraft Gesetzes als auch bei der Versicherungspflicht auf Antrag in voller Höhe von der Arbeitsverwaltung gezahlt werden.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2015, 13:39 Uhr]