Beitrag KVdR bei teilweiser Erwerbsminderung

von
Peter

Hallo,

ein freiwillig Versicherter bekommt rückwirkend eine Teil-Erwerbsminderungsrente genehmigt, geht auf Teilzeit und ist dadurch pflichtversichert.

Ich hatte gelesen, dass GKV-Versicherte in der KVdR für die Rente dengelten Mitgliedssatz zahlen und für die Erwerbstätigkeit den vollen? Bei einer teilweisen EM-Rente greift das aber nicht? Der Arbeitgeber zahlt weiter den halben Satz?

Der Versicherte erhält derzeit noch die Rente ohne Abzüge der Krankenversicherung, da er bis vor kurzem noch nicht pflichtversichert war. KV und DRV wurden über die Statusänderung informiert. Wie läuft das weiter? Meldet sich die KV oder die DRV hierzu?

Viele Grüße

Peter

von
W*lfgang

Hallo Hallo,

zunächst ist das eine Frage für das Forum
https://www.krankenkassenforum.de/
was die Höhe der KV-Beiträge aus den jeweiligen KV-pflichtigen Einnahmearten angeht.

Aus dem Beschäftigungsentgelt unter KV-Bemessungsgrenze werden natürlich die üblichen KV/PV-Abzüge erfolgen und aus der Rente parallel auch rd. 11% Daneben sind die freiwilligen KV/PV-Beiträge zu verrechnen, denn mehr als Beiträge bis zur KV-Bemessungsgrenze geht nicht.

Beobachten Sie das max. 3 Monate, ob die DRV/KV das direkt untereinander ausmachen/sollte theoretisch automatisch laufen. Wenn nicht, sprechen Sie Ihre GKV dazu an.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Peter,
den Ausführungen von W*lfgang kann in vollem Umfang zugestimmt werden.

von
User

Guten Tag,

Ich verstehe nicht, warum es 11 %sind. Normalerweise sind es doch entweder 15,..
% oder die Hälfte?

In welchen Fällen greift denn die erwähnte Regelung dass bei Tente oder EM-Rente die Krankenversicherungsbeiträge für den Hinzuverdienst komplett durch den Versicherten gezahlt werden muss? Ich habe das auch schon mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo.

Gruß

von
Krankenkasse

Zitiert von: User
Guten Tag,

Ich verstehe nicht, warum es 11 %sind. Normalerweise sind es doch entweder 15,..
% oder die Hälfte?

In welchen Fällen greift denn die erwähnte Regelung dass bei Tente oder EM-Rente die Krankenversicherungsbeiträge für den Hinzuverdienst komplett durch den Versicherten gezahlt werden muss? Ich habe das auch schon mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo.

Gruß

Hallo,

bitte wenden Sie sich an Ihre GKV oder hier:

https://www.krankenkassenforum.de/

Gruß

von
Galgenhumor

Zitiert von: User
Guten Tag,

Ich verstehe nicht, warum es 11 %sind. Normalerweise sind es doch entweder 15,..
% oder die Hälfte?

In welchen Fällen greift denn die erwähnte Regelung dass bei Tente oder EM-Rente die Krankenversicherungsbeiträge für den Hinzuverdienst komplett durch den Versicherten gezahlt werden muss? Ich habe das auch schon mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo.

Gruß

Also die 11% könnten aus dem PV-Anteil (2,XX% und der Hälfte des allgemeinen Satzes zur KV plus individuellem Zusatzbeitrag sein. Entgelt ist nicht nur Hinzuverdienst sondern auch beitragspflichtige Einnahme (AN/AG je anteilig) Und der volle Beitrag wird in der Regel nur bei Betriebsrente fällig.

Experten-Antwort

Aus der Rente werden bei vorliegender Versicherungspflicht in der Krankenversicherung der Rentner rund 11 % einbehalten (hälftiger KV-Anteil + ggf. Zusatzbeitrag + Pflegeversicherungsbeitrag). Voraussichtlich ab dem 01.01.2019 wird der Zusatzbeitrag auch nur noch hälftig zu zahlen sein.

Bei "Ihre Vorsorge" handelt es sich um ein Forum der Gesetzlichen Rentenversicherung - insofern bitten wir Sie, sich bei Fragen zur Krankenversicherung (hier die Krankenkassen-Beiträge aus einer etwaigen Beschäftigung und deren möglichen Besonderheiten) an die zuständige Krankenkasse zu wenden.

MfG

von
W*lfgang

Zitiert von: User
Guten Tag,

Ich verstehe nicht, warum es 11 %sind. Normalerweise sind es doch entweder 15,..
% oder die Hälfte?

In welchen Fällen greift denn die erwähnte Regelung dass bei Tente oder EM-Rente die Krankenversicherungsbeiträge für den Hinzuverdienst komplett durch den Versicherten gezahlt werden muss? Ich habe das auch schon mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo.

Gruß

Hallo User,

wenn der hier erwähnte GKV-Versicherte - neben seiner Rente - wieder in Teilzeitbeschäftigung geht, wird er die Beitragsbemessungsgrenze der GKV (mtl. 4425 EUR) durch GKV-pflichtiges Einkommen/das Beschäftigungsentgelt, vermutlich wieder unterschreiten und damit wieder zum Pflichtmitglied der GKV werden. Da auch die Rente GKV-pflichtiges Einkommen ist, werden dann rd. 11 von der Rente gleich abgezogen - wie eben vom Einkommen auch. Setzt sich da für beide Einkommensarten wie folgt zusammen - und nicht vergessen, es geht um den allgemeinen KV-Beitrag, den Zusatzbeitrag zur KV und um den Beitrag zur Pflegeversicherung:

14,6 % allgemeiner KV-Betrag, davon die Hälfte (7,3 %),
1,1 % durchschnittlicher/oder individuell höherer/niedriger Zusatzbeitrag ist voll zu zahlen,
2,55 PV-Beitrag, ggf. auch 2,8 %, falls keine Elterneigenschaft vorliegt.

7,3 + 1,1 + 2,55 = rd. 11 % Eigenanteil - so einfach :-)

Und, sofern bei einem freiwillig GKV-Versicherten die 'vollen' Beiträge aus der Rente fällig werden (div. Gründe dafür lassen wir jetzt mal offen), erhält er dafür einen Zuschuss von 7,3 % von der DRV aus/auf die Rente oben drauf – fällt also wieder auf die rd. 11 % aus der Rente zurück.

Gruß
w.
PS: Fragen Sie dazu gern Ihre nächstgelegene Beratungsstelle, gehen Sie dazu aber bitte nicht zur DRV ;-)

von
DRV

Und, sofern bei einem freiwillig GKV-Versicherten die 'vollen' Beiträge aus der Rente fällig werden (div. Gründe dafür lassen wir jetzt mal offen), erhält er dafür einen Zuschuss von 7,3 % von der DRV aus/auf die Rente oben drauf – fällt also wieder auf die rd. 11 % aus der Rente zurück.

Gruß
w.
PS: Fragen Sie dazu gern Ihre nächstgelegene Beratungsstelle, gehen Sie dazu aber bitte nicht zur DRV ;-) [/quote]

Was W*lfgang hier zum Beitrag bei freiwilliger KV gesagt hat, ist völliger Unsinn.
Befragen Sie hierzu Ihre zuständige KK, gehen Sie damit aber bitte nicht zu Beratern wie W*lfgang, die glauben Sie könnten auch bezüglich Krankenkassenrecht Auskunft geben. :-)

von
W'*lfgang

Zitiert von: DRV
Befragen Sie hierzu Ihre zuständige KK

Richtig DRV,

allein schon der Hinweis ist Gold/Beitrag wert, wenn es 'kompliziert' wird/mache ich auch so ...über oft versäumte Hinweise seitens einer DRV-Beratungsstelle zur KVdR/Zuschuss/Begrenzung/zu viel Beiträge über BBG einbehalten - die Versicherten jammern sich dann bei mir aus/stellen gar hier den Zuschussantrag/die Begrenzung ...alles im Nachhinein/verfristet, statt zur Quelle der Ursache zu gehen, wo der Antrag gestellt worden ist :-) will ich nicht weiter berichten.

Natürlich ist KV nicht Ihr Ding, aber die Fehlerquote vorausschauender Beurteilung bei Rente hat leider zugenommen ...marginal, aber auffällig - zumindest örtlich.

Gruß
w.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.