Beitrag zur Pflegeversicherung trotz Leistung

von
Rudi Kottsieper

Hallo liebes Forum,

ich erhalte seit etwa 9 Monaten eine volle Erwerbsminderungsrente der DRV gezahlt. In der Höhe der laufenden Zahlungen ist ein Beitrag zur Pflegeversicherung aufgeführt, der monatlich abgeführt wird.
Ich habe aber Pflegegrad 2 zuerkannt und bekomme monatlich ein Pflegegeld gezahlt. Meine Frage ist, ob ich überhaupt Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen muss, wenn ich doch Leistungen erhalte? An wen müsste ich mich wenden, um Nichtzahlung zu erreichen?
Vielen Dank allen Antwortenden.

von
Kfk

Ja das ist richtig. Sie werden nicht von der Versicherungspflicht frei, nur weil Sie Leistungen beziehen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Rudi Kottsieper
Hallo liebes Forum,

ich erhalte seit etwa 9 Monaten eine volle Erwerbsminderungsrente der DRV gezahlt. In der Höhe der laufenden Zahlungen ist ein Beitrag zur Pflegeversicherung aufgeführt, der monatlich abgeführt wird.
Ich habe aber Pflegegrad 2 zuerkannt und bekomme monatlich ein Pflegegeld gezahlt. Meine Frage ist, ob ich überhaupt Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen muss, wenn ich doch Leistungen erhalte? An wen müsste ich mich wenden, um Nichtzahlung zu erreichen?
Vielen Dank allen Antwortenden.

Da Sie eigene Einkünfte haben (die Erwerbsminderungsrente), sind diese beitragspflichtig zur Pflegeversicherung.
Dies ist unabhängig davon, ob Ihnen dann aus der Pflegekasse bereits Leistung (Sach-/oder Betreuungsleistung) gewährt wird.

Auch als dann später Altersrentner müssen Sie die Beiträge zur Pflegeversicherung aus der Altersrente trotz bezogener Leistung aus der Pflegekasse weiter tragen.
(sofern die Gesetze hierzu sich nicht noch ändern).

Experten-Antwort

Hallo Rudi Kottsieper,

sind Sie als Rentner krankenversicherungspflichtig, besteht in der Regel gleichzeitig Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung. Somit müssen Sie neben den Beiträgen zur Krankenversicherung aus Ihrer Rente auch Beiträge zur
Pflegeversicherung zahlen.
Diese werden zusammen mit den Krankenversicherungsbeiträgen vom
Rentenversicherungsträger einbehalten und an die Pflegeversicherung abgeführt.
Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 3,05 Prozent. Die Beiträge müssen Sie als Rentner in voller Höhe allein tragen. Beihilfeberechtigte Personen (zum Beispiel Beamte) zahlen nur den halben Beitragssatz von 1,525 Prozent.
Kinderlose Rentner, die nach dem 31. Dezember 1939 geboren sind und das 23. Lebensjahr bereits vollendet haben, zahlen außerdem einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozent. Für sie beträgt der Beitragssatz somit 3,3 Prozent oder bei bestehender Beihilfeberechtigung 1,775 Prozent. Weisen Rentner nach, dass sie Kinder haben oder hatten, müssen Sie den Beitragszuschlag nicht zahlen. Das gilt ebenso für Pflegeeltern sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch für Adoptivund Stiefeltern.

Mit weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.