Beitragsbemessung Rentenversicherung

von
Martin Hahn

In den neuen Bundesländern lag die Beitragsbemessungsgrenze für die RV in 2013 bei 4.900 Euro pro Monat bzw. 58.800 Euro pro Jahr.
Ich habe 70.000 Euro Bruttogehalt, das sich aber auf 11 Monate verteilt (im November habe ich nicht gearbeitet). Wird mein Beitrag in 2013 an dem Jahresgehalt bemessen (dann hätte ich den VOLLEN Jahresbeitrag zu zahlen) - oder wird mein Beitrag jeweils monatlich an der monatlichen Obergrenze bemessen (in diesem Fall hätte ich nur 11/12 des vollen Jahresbeitrages zu zahlen, denn im Monat November hatte ich ja kein Einkommen) ???

von
-/-

Vielleicht hilft ein Blick in die Lohnabrechnung auch schon weiter.

von
Martin Hahn

durch den Blick in die Lohnabrechnung bin ich auf diesen Sachverhalt erst gestoßen !!

Fakt ist: Ich habe trotz Überschreiten der Jahresbeitragsobergrenze nur 11/12 des Höchstbeitrags eingezahlt.

Ich frage mich, ob das korrekt sein kann. Hätte ich nicht vielmehr dann im Dezember den doppelten Beitrag zahlen müssen ? Damit insgesamt der Höchstbeitrag eingezahlt ist?

von
Biene

Es gilt die monatliche BBG. Deshalb ist es korrekt das Sie nur 11 Monate von 12 gezahlt haben.

Experten-Antwort

Wie bereits richtig von Biene erläutert, gilt immer die monatliche Beitragsbemessungsgrenze (BBG). Das heißt, Ihr monatlicher Bruttolohn wird der monatlichen BBG gegenübergestellt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.