beitragserstattung für kubanischen Staatsangehörigen mit gleichzeitiger deutscher Staatsangehörigkeit

von
Jule

Liebe Experten,

ist eine Beitragserstattung möglich wenn man sowohl die kubanische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt ? Der Versicherte hat für ca. 30 Jahre Beiträge zur deutschen Rentenversicherung gezahlt. Er will nun aber wieder zurück nach Kuba und will sich seine Beiträge erstatten lassen. Durch Einbürgerungsurkunde hat er aber auch die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Ist in diesem Fall eine Erstattung überhaupt möglich. Wenn nein, wie kann er die Einbürgerung rückgängig machen, um die Beitragserstattung geltend machen zu können.

von
KSC

Solange er Deutscher ist gibt es keine Beitragserstattung.

Wäre das möglich, würde sich so mancher Deutsche die Kohle auszahlen lassen, dass Geld verleben und stünde nach ein oder 2 Jahren wieder hier mit der Fordernung:
"ich habe leider keine Rente, keine Ersparnisse, lieber Staat Deutschland, gib mir Sozialkohle!"

Können wir das wirklich wollen?

Wenn er die Erstattung will, soll er die deutsche Staatsangehörigkeit aufgeben, hat aber später auch kein Recht mehr, mir als Steuerzahler auf der Tasche zu liegen.

Dann soll der Staat Kuba ihn versorgen.

von
Jule

Lieber KSC,

der Versicherte ist gebürtiger Kubaner und möchte nach vielen Jahren in Deutschland wieder zurück in seine Heimat. Er hat hier gearbeitet und dafür die entsprechenden Beiträge gezahlt. Die Entscheidung, ob er seinen Rentenanspruch behalten möchte oder die Beitragserstattung bevorzugt hat er sich nicht leicht gemacht und ist sich der Konsequenzen sehr wohl bewusst. Im übrigen würde sich die Frage überhaupt nicht stellen, wenn er ausschließlich die kubanische Staatsangehörigkeit hätte, da Kuba vertragsloses Ausland ist.
Deine doch sehr aggressive Antwort war in dieser Hinsicht unnötig.

von
Hudini

Zitiert von: Jule

Deine doch sehr aggressive Antwort war in dieser Hinsicht unnötig.

Und ich finde es echt bescheiden,wenn man die Staatsangehörigkeit bekommt und sie dann wegen ein paar Tausend Euros einfach wegwirft.
Er wäre bestimmt auch besser dran,wenn er einmal eine Rente aus Deutschland bekäme,bis zum Lebensende,statt einen größeren Betrag auf einmal,der dann irgendwie versickert.
Ich finde die Antwort von KSC keineswegs aggressiv sondern der Frage angepasst.

von
Matze72

Seite 14 ff.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/02_international/ausland/arbeiten_in_deutschland_und_vertragslosen_ausland.pdf?__blob=publicationFile&v=9

von
Matze72

Besitzt der Versicherte neben einer ausländischen Staatsangehörigkeit auch die deutsche Staatsangehörigkeit, so ist er rechtlich so zu behandeln, als hätte
er nur die deutsche Staatsangehörigkeit.

Dadurch, dass der o.G. die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren scheinbar bereits erfüllt ist, ist demnach auch eine Beitragserstattung nicht möglich, solange die dt. Staatsangehörigkeit besteht.
Für Nicht-Deutsche, die sich weder in Deutschland, noch in der EU/EWR noch in einem "Vertragsland" aufhalten, und dazu gehört Kuba (= vertragsloses Ausland), müsste eben von mir beschriebener Link zutreffen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Jule
wie kann er die Einbürgerung rückgängig machen
Jule,

die Anerkennung der 'höchsten deutschen Staatswürden' ist kein Wunschkonzert, die eben mal so aus dem Automaten gezogen und bei Missfallen in die nächste Tonne geschnippt werden kann. Neben Pflichten sind damit auch verbriefte Bürgerrechte versehen - lapidare finanzielle Gestaltungs- und Abänderungsmöglichkeiten nach Lust und Laune gehören sicher nicht dazu (wobei sicher viele 'echte' Deutsche das so sehen - insofern ist er doch gut abgekommen in der Gesellschaft hier, voll integriert mit maximalem Mitnahmelevel ;-)

Mehr Info, dass hier nicht nicht nur eine 'Green-Card' mit temporären Nutzungsrechten 'gekauft' worden ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Staatsangeh%C3%B6rigkeit

Gruß
w.
PS: Rückgängig machen? - verrät Ihnen google ...Sie werden enttäuscht sein, dass das Ticket grundsätzlich kein Ablaufdatum hat.

Ihre Anfrage hat den Charme von "Ein bisschen Spaß muss sein ..." - Quitschkrrkrknurpsch-Nadel-neu-platziert "Heute so, morgen so" ...ich lass das mal bis zum Ende laufen ;-)

Experten-Antwort

Zitiert von: Matze72

Besitzt der Versicherte neben einer ausländischen Staatsangehörigkeit auch die deutsche Staatsangehörigkeit, so ist er rechtlich so zu behandeln, als hätte
er nur die deutsche Staatsangehörigkeit.

Dadurch, dass der o.G. die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren scheinbar bereits erfüllt ist, ist demnach auch eine Beitragserstattung nicht möglich, solange die dt. Staatsangehörigkeit besteht.
Für Nicht-Deutsche, die sich weder in Deutschland, noch in der EU/EWR noch in einem "Vertragsland" aufhalten, und dazu gehört Kuba (= vertragsloses Ausland), müsste eben von mir beschriebener Link zutreffen.

Der Beitrag stellt die Rechtslage richtig dar. Der Anspruch auf Beitragserstattung kann unter Erfüllung der sonstigen Voraussetzung nur dann geltend gemacht werden, wenn ausschließlich die kubanische Staatsangehörigkeit besteht.