Beitragserstattung - Höhe

von
maria_jach

Stimmt es, dass bei der Erstattung von Rentenpflichtbeiträgen an im Ausland lebende Personen, die die deutsche Staatsangehörigkeit abgelegt haben, nicht immer die gesamte Höhe der Arbeitnehmerbeiträge rückerstattet wird? Ich habe gehört, dass bei Inanspruchnahme einer Kur alle Beitragszahlungen, die vor der Kur erfolgten, nicht erstattet werden. Also z.B. 30 Jahre einbezahlt. Vor 5 Jahren eine Kur beansprucht. Folge: nur Erstattung der Arbeitnehmerpflichtbeiträge der letzten 5 Jahre; 25 Jahre Beitragszahlung verfallen.

von
Nix

Richtig!
Haben Sie 30 Jahre gearbeitet und im letzten Jahr eine Reha durchgeführt, dann verfallen sämtliche Beiträge der vorangegangenen 29 Jahre vor der Reha, weil Sie aus diesen Beiträgen eine Rehabilitationsleistung erhalten haben.
Ob das fair ist oder nicht, möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren.
Ausserdem werden - wie Sie selbst schon erkannt haben - nur der Arbeitnehmeranteil an den Rentenbeiträgen erstattet, also nur der Teil, den Sie auch selbst getragen haben.
Der ARbeitgeberanteil wird Ihnen nicht erstattet zum Schutz davor, dass Ihr Arbeitgeber nicht dazu übergehen und Ihre Mitarbeiter mit irgendwelchen Tricks zu Anträgen auf Beitragserstattung bewegen.
So oder so ähnlich lautet die inoffizielle Begründung.

Viele Grüsse
Nix

von
...

Dann sollten Sie statt einer Beitragserstattung vielleicht Später lieber die Rente in Anspruch nehmen...

von
Schade

a) ist das richtig
und
b) doch m.E. gar kein Problem, weil kein im Ausland lebender Ausländer gezwungen ist, sich die Beiträge erstatten zu lassen.

Er hat zur besagten Erstattung die Alternative die Rente aus den vollen 30 Jahren lebenslang zu bekommen, sobald er die Altersgrenzen erreicht hat....

von
no name

Mal abgesehen davon, dass man mit 30 Jahren Beitragszeit gar nicht mehr zur Beitragserstattung berechtigt ist...

von
...

naja, es kommt darauf an, welche Staatsangehörigkeit man hat und in welches Ausland man verziehen möchte...

Experten-Antwort

Wenn Sie als deutsche Staatsangehörige in das Ausland verziehen, haben Sie keinen Anspruch auf Beitragserstattung; und zwar auch dann nicht, wenn Sie mindestens 5 Jahre Beitragszeiten haben und die Regelaltersgrenze vollenden.

Gründe:

1. Beiträge werden erstatten, wenn keine Berechtigung zur freiwilligen Beitragszahlung besteht. Als Deutsche sind Sie jedoch immer (auch im Ausland) berechtigt freiwillige Beiträge zu zahlen.

2. Beiträge werden auch erstatten, wenn Versicherte bei Erreichen der Regelaltersgrenze die Wartezeit nicht erfüllt haben. Diese habe Sie bereits mit 5 Jahren Beitragszeit erfüllt.

In Fällen, in denen die Erstattung nicht von vornherein ausgeschlossen ist, können nach eine Kur tatsächlich nur die später gezahlten Beiträge erstattet werden.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sparen Sie mit nachhaltigen Fonds

Nachhaltige Aktienfonds und ETF können ein guter Baustein für die Altersvorsorge sein. Doch nicht immer steckt nur Nachhaltiges drin. Was beim Kauf zu...

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.