< content="">

Beitragserstattung nach § 210 SGB VI - was fällt unter die 60 Monate Beitragszeit, die den Anspruch entfallen lassen können?

von
Kai

Mir ist grds. bekannt, dass ein Beamter eine Beitragserstattung beantragen kann, solange seine Beitragszeiten aus der "Vor-Beamten-Zeit" keine 60 Monate (allgem. Wartezeit) betragen.

Meine Frage ist :

Was genau wird alles zu diesen Beitragszeiten gezählt? Die Zeiten, in denen einer beitragspflichtigen Beschäftigung nachgegangen wurde, klar.
Was ist jedoch mit dem Wehrdienst, der Schul- und Hochschubildung und -ganz wichtig- der Berufsausbildung??

Wenn die berufliche Ausbildung (kfm. Lehre) bei mir nicht mitgezählt würde, würde ich nämlich nach meinem Verständnis 23 Monate abziehen können und dann wohl unter die 60-Monats-Marke rutschen. Leider habe ich im Netz nichts Eindeutiges hierzu gefunden.

Kann mir jemand nachvollziehbar erklären, welche Zeiten eingerechnet werden? Danke im voraus!!

von
KSC

Bei den 60 Monaten zählen alle Beitragszeiten - beim wehrdienst und während einer Lehre werden Beiträge entrichtet, diese Zeiten zählen eindeutig mit.

Keine Beitragszeiten sind Schul- oder Studienzeiten, die zählen somit auch bei den 60 Monaten nicht mit.

Wenn Sie mit Lehre mehr als 60 Monate haben, können Sie die Erstattung schlichtweg vergessen.

von
Kai

Danke. Ich habe aber eine kurze Nachfrage:

Während des Studiums habe ich beitragspflichtige Jobs ausgeübt - die werden auch ganz normal mitgezählt , oder?

von
santander

Lassen sie sich einfach einen Versicherungsverlauf zusenden, dann haben sie schwarz auf weiss was für Zeiten auf ihrem Konto vermerkt sind.
Geht ganz einfach über folgenden Link:

https://sec.deutsche-rentenversicherung.de/internet/deutsche-rentenversicherung/drv00formsport.nsf/drv00frmVVSK?OpenForm

von
Kai

Danke, den habe ich schon - daraus ergeben sich 77 Monate, aber ich hatte halt gehofft, dass man für diese Berechnung ggf etwas in Abzug bringen kann.