< content="">

beitragsfreie Zeit Arbeitslosigkeit mit KEZ

von
bg

Frage 1
Bin interessiert zu erfahren, wie man die Monate Kindererziehung in dieser Zeit bewertet
a) als vollwertige Monate oder b) als Monate beitragsgemindert.

Leistung vom Arbeitsamt ist nicht geflossen, Zeit wurde bisher als Monate beitragssfrei in der Rente berücksichtigt und bewertet.

KEZ soll erst neu einbezogen werden, es liegt dafür noch nichts vor.

Frage 2
Wie ist die Rechtslage, wenn Zwillinge vom 1. Tag an getrennt aufgezogen werden.
Kann jedem der Partner die 12 Mon. KEZ und KEZ und 108/109 Monate BÜZ zugesprochen werden?

von
Rentenüberprüfer/lotscher

Weil sich im vorliegenden Fall beitragsfreie Zeiten mit vollwertigen Kindererziehungszeiten überlagern, werden 12 Mon. vormals beitragsfreie Zeiten der Arbeitslosigkeit wegen der gleichzeitig vorhandenen vollwertigen Zeit der Kindererziehung zu beitragsgeminderten Zeiten.

von
Rentenüberprüfer

Vergaß auf Frage 2 einzugehen.

Da im Normalfall, wenn keine getrennte Erziehung vorgenommen wird, Kindererziehungszeit, wenn vor 1992 geboren, bei Zwillingsgeburten 2*12 Monate nacheinander berücksichtigt werden, dürfte daher auch die Kindererziehung bei jedem der Partner im Umfang von 12 Mon. rechtens sein.

Etwas anderes ist die Kinderberücksichtigungszeit.

Erfolgt keine getrennte Erziehung, wird sie der Frau/Mann nur ein mal angerechnet, weil sie ja gleichzeitig erzogen werden.

Insofern halte ich die Anerkennung bei jedem getrennt erziehenden Partner eher für unwahrscheinlich, denn dann müsste ja die DRV 220/222 Monate insgesamt berücksichtigen.

Habe jedenfalls davon noch nicht gehört.

von
Karl-Heinrich

Falsch. Bei gleichzeitiger Erziehung durch die Mutter werden die Berücksichtigungszeiten zwar nur einmal angerechnet, erfolgt die Erziehung jedoch durch zwei verschiedene Personen (weil sich die Eltern zB getrennt haben) dann gibt es auch für jedes Kind für die Zeit der Getrennterziehung die BÜZ.

Experten-Antwort

Hallo bg,

zu Frage 1:

wie &#34;lotscher&#34; bereits geschrieben hat - durch die Überlagerung der beitragsfreien Zeiten mit Pflichtbeitragszeiten ergeben sich nunmehr beitragsgeminderte Zeiten.

zu Frage 2:

Wenn tatsächlich eine getrennte Erziehung erfolgt, gibt es auch für beide Partner die jeweiligen (vollen) Kindererziehungs- und Berücksichtigungszeiten.