Beitragsjahre

von
Didi 53

Hallo !
Nachdem ich nun bei einer Rentenältesten war , die sichtlich überaltert war, die Beratung nur aus Zeitvertreib macht wende ich mich nunmal hier dem Forum zu:
Mein Gesamtzeitraum im Rentenbescheid steht 576 Monate.
Nicht belegunfähige Kalendermonate 124 , verbleiben belegungsfähige Kalendermonate 452 .
Dann steht Summe der Grundbewertung 452 Mon. , betragsgemindert 73 Mon. verbleiben 379 Monate .
Dann steht auf einmal 290 Mon. mit 15,34456 und 142 Mon. mit 11,3245 Entgeltpunkten .
alle vollwertigen Pflichtbeitragszeiten für 290 Mon.
vollwertige Pflichtbeitragszeiten bis 31.12.1991 142 Mon.
Das wären dann 432 Monate !
Dann auf einmal werden 410 Monate 392 West und 18 Monate Ost , herangezogen un die Rente zu berechnen ????
Kann mir mal einer sagen wieviel Rentenjahre ich habe?
452 Mon.7 432 Mon. / 379 Mon./ oder 410 Mon. ???
Mit bestem Dank im Voraus !
Didi 53

von
KSC

Das sind Zahlen aus den "Tiefen der Rentenberechnung"

Sind Sie schon Rentner oder noch nicht?

Wenn Sie noch nicht in Rente sind, schauen Sie doch einfach in Ihre letzte Rentenauskunft, dort steht auf Seite 2,3 oder 4 wieviele Monate berücksichtigt werden - dann wissen Sie es.

Wenn Sie schon Rentner sind, frage ich mich wofür es interessant ist wieviel Monate es nun sind?

Braucht ein Altersrentner doch nicht wirklich, oder?

Vielleicht für die Grundrente? aber da würden Sie ja bis Ende 2022 ohnehin automatisch informiert werden ob Sie dabei sind.

Oder höchstens ein EM Rentner für die Frage ob er wegen 35 Jahren vorzeitig in AR gehen kann; wenn es das ist, kurz bei der DRV anfragen ob wegen 35 Jahren eine vorgezogene AR möglich ist.

von
Jonny

Wenn der Gesamtzeitraum 576 Monate beträgt umfasst er die Zeit vom 17. Lebensjahr bis zum Monat vor Rentenbeginn. KSC fragt zu Recht, ob Sie schon Rentner sind und wofür es dann interessant sein soll, wieviel Beitragsjahre Sie haben.

Sollten Sie noch nicht Rentner sein sollten, deutet dies darauf hin, dass Ihnen eine Rentenauskunft mit Anlagen vorliegt. Dann reichen die 576 Monate (48 Jahre) ja sogar bis zum 65. Lebensjahr. Wenn davon dann 124 Monate nicht belegungsfähig sind, bedeutet dies, dass Sie 10 1/3 Jahre als beitragsfreie Zeit (z.B. Schulzeit, Krankheit, Arbeitslosigkeit u. ä.) zurückgelegt haben. Deshalb bestand nur noch in 452 Monaten (37 2/3 Jahre) die Möglichkeit, Beiträge zu zahlen. Die 290 (vollwertigen) und 142 Monate (beitragsgeminderten) Zeiten ergeben dann alle Beitragszeiten von 432 Monaten (36 Jahre).

Das bedeutete, von den möglichen 452 Monaten haben Sie nur 432 Monate mit Beiträgen belegt und somit eine Lücke von 36 Monate (3 Jahre).

Die erwähnten 392 Monate West und 18 Monate OST spielen lediglich für die Verteilung der zu bewertenden beitragsfreien Zeiten eine Rolle.

Und wofür war das jetzt interessant?

von
König

Der Rentenälteste wird den Fragesteller vermutlich auch nicht für zurechnungsfähig gehalten haben.

von
W°lfgang

Zitiert von: Didi 53
Kann mir mal einer sagen wieviel Rentenjahre ich habe?

Hallo Didi 53,

wie oben erwähnt, letzte Rentenauskunft checken (steht auf Seite 2) oder die im Rentenbescheid/schon Rentner, aufgelisteten Versicherungszeiten im Versicherungsverlauf einfach mal mit Ihrem Abakus abzählen.

Es gibt gute Gründe für das Nichtmehrversenden der Rentenberechnung als solche im Detail, aber erst das Recht, auch die Möglichkeit der Nachfrage/Erläuterung, wenn man in diesem 'Tunnel' der Rentenberechnung gelandet ist ...dann aber die Taschenlampe für die Erleuchtung verloren hat. _Bereits auf den Eingangstexten_ der jeweiligen Berechnungsanlagen (Anlage 3 + 4) werden Sie auf die rechnerischen/zeiterfassten Besonderheiten dieser 'Gesamtleistungsbewertung' hingewiesen, WAS da eigentlich an tatsächlichen/fiktiven Zeiten verwurstet/berechnet wird – und mit Ihren tatsächlichen Versicherungszeiten aus dem _Versicherungsverlauf_ (Anlage 2, Ihren eigentlichen Rentenjahren) nicht mehr ganz übereinstimmt.

Gruß
w.
PS: Während 'Rentenälteste' ggf. noch mit einer 40 W Glühlampe arbeiten, sollten Sie zu den Profis gehen, die bereits mit H7/Xenon Ihr Rentenleben komplett durchleuchten/erklären können ;-)

Experten-Antwort

Liebe Teilnehmende am Forum,
bitte beachten Sie die Netiquette und bleiben Sie sachbezogen und respektvoll in Ihrer Kommunikation.
Ich habe einen unangemessenen Beitrag entfernt.
Allen einen schönen Tag und beste Grüße
Ihr Admin

Experten-Antwort

Hallo Didi53,

die unterschiedlichen Zeiträume entstehen unter anderem aufgrund der Bewertung der beitragsfreien Zeiten beziehungsweise der beitragsgeminderten Zeiten.
Beitragsfreie Zeiten sind Zeiten, in denen Versicherte zwar keine Beiträge zahlen, die aber trotzdem bei der Prüfung des Rentenanspruchs und bei der Berechnung der Rente berücksichtigt werden ( z.B. Schulzeiten ab dem 17.Lebensjahr).
Beitragsgeminderte Zeiten sind Kalendermonate, die sowohl mit Beitragszeiten als auch mit beitragsfreien Zeiten belegt sind.
Mit der sogenannten Gesamtleistungsbewertung werden Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten und Zuschläge für beitragsgeminderte Zeiten ermittelt. Sie orientiert sich an der Summe der Beiträge und der Zahl der Monate, in denen Beiträge gezahlt wurden, und ist daher individuell abhängig vom persönlichen Versicherungskonto. Lücken im Versicherungsleben zählen dabei nicht mit und wirken sich deshalb nicht rentensteigernd aus.
Hinsichtlich der Erläuterung Ihres Rentenbescheides wäre es daher sinnvoll, sich an Ihre zuständige Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung zu wenden.Dort kann man Ihnen im Rahmen eines Gesprächs die unterschiedlichen Zeiträume erläutern.

von
didi53

Von König : Der Rentenälteste wird den Fragesteller vermutlich auch nicht für zurechnungsfähig gehalten haben.

Ich möchte mich erst einmal für diese von Arroganz und Dekadenz Antwort bedanken.

Diese 74 Jahr alte Rentenberaterin schlägt nur ihre Zeit tot, damit Sie keine lange Weile hat . Die nicht für Zurechnungsfähigkeit trifft für Sie auf den Punkt. Diese Lady wird wahrscheinlich mit einer Kerze die Bescheide beleuchten !

Bei Yonny der es wirklich gut erklärt hat bedanke ich mich herzlich . wie auch bei allen anderen.

Es wird leider von der Rentenanstalt vorausgesetzt das jeder das Fachchinesisch der Begriffe kennt. Muss man aber nicht !

Ein schönes Wochenende von ich Allen hier !

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Betriebliche Altersvorsorge auch nachträglich vor Pfändung geschützt

Mit dem Pfändungsbeschluss Ihres Ex-Manns schließt eine Frau eine betriebliche Altersversorgung ab. Der Mann klagt bis zum Bundesarbeitsgericht. Warum...

Rente 

Wer 2022 in Rente gehen kann

2022 winkt dem Jahrgang 1956 die Rente. Aber auch Jüngere können unter bestimmten Voraussetzungen in den Ruhestand gehen. Was für wen gilt.

Rente 

Rentenbesteuerung: Wer wie von der Reform profitiert

Die neue Bundesregierung will die Rentenbesteuerung neu regeln. Was bringt das konkret? Die ersten Modellrechnungen.

Soziales 

Krankenversicherung und Pflege: Was sich 2022 ändert

Für Arbeitnehmer, Eltern, Pflegende und Behinderte: die wichtigsten Neuerungen in der Kranken- und der Pflegeversicherung.

Altersvorsorge 

Baufinanzierung: Die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Von Annuität bis Zinssatz: Wie funktioniert eigentlich ein Baukredit? Eine Schnelleinstieg für angehende Häuslebauer.