Beitragsnachzahlung bei voller EM-Rente

von
Piotr

Hallo,

kann ich nach erfolgter Bewilligung einer vollen EM-Rente im April für das letzte und das angefangene Jahr höhere Beiträge nachzahlen, da ich durch Krankengeld zuletzt weniger eingezahlt hatte.
Kann die DRV hierzu Proberechnungen erstellen?
Kann die Nachzahlung zu einer niedrigeren Rente führen?
Viele Grüße
Piotr

Experten-Antwort

Hallo Piotr,

das ist nicht möglich.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
sehr erstaunt

Geht das überhaupt ???
Das wäre dann doch eine ganz klare nachträgliche Manipulation mit dem Ziel eine höhere Rente zu erzielen und würde damit das Rentensystem mißbrauchen.
Daher kann man nur hoffen, das so eine Maßnahme nicht gestattet und legitim ist.

von
sehr erstaunt

oh, hat sich mit der Antwort des Experten überschnitten.

Sehr schön, das ist gut so.

Trotzdem: Auf welche Gedanken und Ideen so manche Leute schon kommen. Irre !!!!

von
Siehe hier

Es ist nicht möglich, wie der Experte bereits schrieb, aber auch nicht 'notwendig'.

Im Bescheid können Sie unter dem Anhang 'Berechnung der EP' ersehen, dass bereits Zeiten, die Aufgrund der Krankheit schlechter bezahlt wurden, nicht berücksichtigt werden.

Aus dem dadurch verbleibenden durchschnittlichen Verdienst wird dann noch Hochgerechnet als hätten Sie bis 65 + einige Monate (hängt von Ihrem Alter ab) mit diesem Verdienst weiter gearbeitet.

Somit ist ein 'Ausgleich' für die Krankheitszeit vor Rente bereits erfolgt, und das ohne Extra-Beiträge.

Mehr geht nicht.

von
Bestands EMR

Zitiert von: Siehe hier
Es ist nicht möglich, wie der Experte bereits schrieb, aber auch nicht 'notwendig'.

Im Bescheid können Sie unter dem Anhang 'Berechnung der EP' ersehen, dass bereits Zeiten, die Aufgrund der Krankheit schlechter bezahlt wurden, nicht berücksichtigt werden.

Aus dem dadurch verbleibenden durchschnittlichen Verdienst wird dann noch Hochgerechnet als hätten Sie bis 65 + einige Monate (hängt von Ihrem Alter ab) mit diesem Verdienst weiter gearbeitet.

Somit ist ein 'Ausgleich' für die Krankheitszeit vor Rente bereits erfolgt, und das ohne Extra-Beiträge.

Mehr geht nicht.

Anzumerken ist noch, gilt natürlich nicht für Erwerbsminderungsrentner die vor Juli 2014 erkrankt sind und Erwerbsminderungsrente beantragen mussten.

von
Valzuun

Und ehe Sie zu angestrengt über weitere Optimierungsmodelle nachdenken: Es gilt der Grundsatz, dass bei einer EM-Rente nur die vor dem Leistungsfall (also nicht mal Rentenbeginn) liegende Zahlungen berücksichtigt werden.

Zahlen "wenn es eigentlich schon zu spät ist" gibts eben bloß in der Werbung bzw. bei anderen.

Alles andere würde ja hier tatsächlich auch zum (legalen) Missbrauch einladen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Bestands EMR

Anzumerken ist noch, gilt natürlich nicht für Erwerbsminderungsrentner die vor Juli 2014 erkrankt sind und Erwerbsminderungsrente beantragen mussten.

Dass eine Ausgleichszahlung für die Höhe der EM-Rente nicht erfolgen kann gilt ebenfalls für EM-Rentner, die bereits vor 2014 erkrankt sind. Auch wenn die Zurechnungszeit bei EM-Renten, die vor dem 01.01.2014 bewilligt wurden mit 60 endete und ab 01.01.2014 bis 31.12.2017 mit 62.

Ob dann allerdings zwischen dem Ende der Zurechnungszeit bis zur Regelaltersrente noch eine Ausgleichszahlung möglich ist, um dann die Regelaltersrente zu erhöhen, müsste individuell bei der zuständigen DRV vor Ort erfragt werden.

von
Bestands EMR

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Bestands EMR

Anzumerken ist noch, gilt natürlich nicht für Erwerbsminderungsrentner die vor Juli 2014 erkrankt sind und Erwerbsminderungsrente beantragen mussten.

Dass eine Ausgleichszahlung für die Höhe der EM-Rente nicht erfolgen kann gilt ebenfalls für EM-Rentner, die bereits vor 2014 erkrankt sind. Auch wenn die Zurechnungszeit bei EM-Renten, die vor dem 01.01.2014 bewilligt wurden mit 60 endete und ab 01.01.2014 bis 31.12.2017 mit 62.

Ob dann allerdings zwischen dem Ende der Zurechnungszeit bis zur Regelaltersrente noch eine Ausgleichszahlung möglich ist, um dann die Regelaltersrente zu erhöhen, müsste individuell bei der zuständigen DRV vor Ort erfragt werden.

Mein Kommentar bezog sich auf die Zurechnungszeit, bzw. das bei Bestandsrentner auch nicht die letzten 4 Jahre wenn niedrigere Rentenpunkte herauskommen gestrichen werden.

Das eine nachtägliche Ausgleichzahlung nicht möglich ist sein kann ist doch logisch und in diesen Fall auch gerecht da für alle gleich.

von
sturkopp

Zitiert von: Bestands EMR

Mein Kommentar bezog sich auf die Zurechnungszeit, bzw. das bei Bestandsrentner auch nicht die letzten 4 Jahre wenn niedrigere Rentenpunkte herauskommen gestrichen werden.

Hallo B.EMR,

es ist gut. Denk mal darüber nach wie man die längeren Zurechnungszeiten rückwirkend anwenden soll.
Nur noch aktive EMR´s oder auch für die die schon in der Regelaltersrente sind, wie ist ist mit den Witwen.- und Waisenrenten die auf Zahlen der EMR berechnet wurden?
Du siehst es ist nicht so einfach wie du es gerne hättest.

von
Sonny

Zitiert von: sturkopp
Zitiert von: Bestands EMR

Mein Kommentar bezog sich auf die Zurechnungszeit, bzw. das bei Bestandsrentner auch nicht die letzten 4 Jahre wenn niedrigere Rentenpunkte herauskommen gestrichen werden.

Hallo B.EMR,

es ist gut. Denk mal darüber nach wie man die längeren Zurechnungszeiten rückwirkend anwenden soll.
Nur noch aktive EMR´s oder auch für die die schon in der Regelaltersrente sind, wie ist ist mit den Witwen.- und Waisenrenten die auf Zahlen der EMR berechnet wurden?
Du siehst es ist nicht so einfach wie du es gerne hättest.

Stimmt, es scheint in der Tat nicht so einfach.
Verrückt ist es aber schon, dass es zeitgleich drei verschiedene Erwerbsminderungsrenten gibt.

von
sturkopp

Zitiert von: Sonny

Stimmt, es scheint in der Tat nicht so einfach.
Verrückt ist es aber schon, dass es zeitgleich drei verschiedene Erwerbsminderungsrenten gibt.

Hallo,

es gibt nicht nur 3 sondern viel mehr.
Jeder EMR bekommt seine eigene Berechnung , abhängig von seiner Erwerbsunfähigkeit. Da kann die Zurechnungszeit mal 1 Monat sein oder aber viele Jahre betragen. Es ist doch abhängig vom Datum des Eintritts der Erwerbsunfähigkeit.
Das ist dem User BestandsEMR aber egal, er hadert nur mit dem ungleichen Enddatum.

von
Bestands EMR

Zitiert von: sturkopp
Zitiert von: Sonny

Stimmt, es scheint in der Tat nicht so einfach.
Verrückt ist es aber schon, dass es zeitgleich drei verschiedene Erwerbsminderungsrenten gibt.

Hallo,

es gibt nicht nur 3 sondern viel mehr.
Jeder EMR bekommt seine eigene Berechnung , abhängig von seiner Erwerbsunfähigkeit. Da kann die Zurechnungszeit mal 1 Monat sein oder aber viele Jahre betragen. Es ist doch abhängig vom Datum des Eintritts der Erwerbsunfähigkeit.
Das ist dem User BestandsEMR aber egal, er hadert nur mit dem ungleichen Enddatum.

Und das zu recht.
Nebenbei, diese Sichtweise haben außer mir noch sehr viele andere Menschen.

von
sturkopp

Zitiert von: Bestands EMR
Zitiert von: sturkopp

Das ist dem User BestandsEMR aber egal, er hadert nur mit dem ungleichen Enddatum.

Und das zu recht.
Nebenbei, diese Sichtweise haben außer mir noch sehr viele andere Menschen.

Wenn ich die Frage, die einen Vorteil davon hätten in den längeren Zurechnungszeitraum zu kommen, erwarte ich auch keine andere Antwort.
Schlage als Lösung für dieses Problem einen festen Zeitraum von 5 Jahren als Zurechnungszeit vor, mal sehen wie dann die Sichtweise ausfällt.

von
Sonny

Nur kurz:
Habe die EM-Rente Zurechnungszeit bis 60 Jahre.
Komme damit gut klar.
Seit einem Monat bekommt ein guter Bekannter ebenso die EM-Rente mit Zurechnungszeit 65 Jahre und 9 Monate.
Obwohl er deutlich geringere Durchschnittspunkte erarbeitet hat ist seine Rente lebenslang höher als meine.
Also skurril ist das schon.

von
sturkopp

Zitiert von: Sonny

Also skurril ist das schon.

Was denken sie wie skurril die Leute, die bis zu dem Zeitpunkt arbeiten müssen und dabei auch nicht mehr Rente bekommen, das finden.

Ja, es wäre schöner wenn es eine Lösung, bei der alle gleich abschneiden geben würde, ist aber nicht möglich.

von

Zitiert von: Bestands EMR
Zitiert von: sturkopp
[quote=347865]

Und das zu recht.
Nebenbei, diese Sichtweise haben außer mir noch sehr viele andere Menschen.

Wenigstens jammern die nicht immer wieder aufs Neue rum. Sie sind doch nur noch eine Lachnummer.

von
Modi1969

Hallo Piotr,

Sie können tatsächlich auch im EM-Rentenbezug noch in die RV einzahlen. Entweder Sie entrichten freiwillige Beiträge, deren Rentenzuwachs dann aber bei der Altersrentenberechnung mit dem Wert der parallel liegenden Zurechnungszeit der EM-Rente verglichen wird und in den meisten Fällen keine Rentensteigerung auslöst (es sei denn, Sie zahlen höhere Beiträge, als der Wert der Zurechnungszeit ist und dies wird wegen der Tiefen der Rentenformel höchst komplex) oder Sie zahlen Ausgleichsbeträge i.S.d. Par. 187a SGB 6 (Abschlag Altersrente), um dann tatsächlich Zuwächse zu erlangen. Ausgleichbar sind aber nur die Abschläge der Altersrente aus bisher unverrenteten Zeiten, die nach der EM liegen - also auch ziemlich kompliziert. Am Besten vor Umwandlung in vorzeitige Altersrente diesbezüglich in ABS vorsprechen..

von
W°lfgang

Zitiert von: Modi1969
oder Sie zahlen Ausgleichsbeträge i.S.d. Par. 187a SGB 6 (Abschlag Altersrente),

Nachgefragt:

Hallo Modi1969,

ist das neu?

Ging bisher (dann) nicht, weil die dafür erforderliche 'spezielle' Rentenauskunft nicht erteilt werden konnte/nicht zulässig war, sofern eine EMRT bereits läuft und der Antrag zur Ausgleichszahlung nicht vor EMRT-Antrag gestellt worden ist.

Gruß
w.

von
Spätaussiedlersohn

Zitiert von: Modi1969
Hallo Piotr,

Sie können tatsächlich auch im EM-Rentenbezug noch in die RV einzahlen. Entweder Sie entrichten freiwillige Beiträge, deren Rentenzuwachs dann aber bei der Altersrentenberechnung mit dem Wert der parallel liegenden Zurechnungszeit der EM-Rente verglichen wird und in den meisten Fällen keine Rentensteigerung auslöst (es sei denn, Sie zahlen höhere Beiträge, als der Wert der Zurechnungszeit ist und dies wird wegen der Tiefen der Rentenformel höchst komplex) oder Sie zahlen Ausgleichsbeträge i.S.d. Par. 187a SGB 6 (Abschlag Altersrente), um dann tatsächlich Zuwächse zu erlangen. Ausgleichbar sind aber nur die Abschläge der Altersrente aus bisher unverrenteten Zeiten, die nach der EM liegen - also auch ziemlich kompliziert. Am Besten vor Umwandlung in vorzeitige Altersrente diesbezüglich in ABS vorsprechen..

Was ist ABS?