< content="">

Beitragsrückerstattung Rentenversicherungsbeiträge

von
ps

Hat man eine Chance auf Rückerstattung seiner Rentenbeiträge wenn man mehr als 60 Monate eingezahlt hat und nun mittlerweile über 12 Jahre verbeamtet ist?Bei der telef. Beratung der BfA konnte noch nicht mal erklärt werden, wie nach Pensionseintritt die eingezahlten Rentenbeiträge evtl verrechnet werden würden. Klar gesagt, ich verzichte auf den Rentenanspruch und wünsche die Erstattung

von
Selina II

Nein, wenn Sie mehr als 60 Beiträge haben können Sie sich nichts mehr erstatten lassen. Sie werden dann je nach Jahrgang zwischen 65 und 67 eine zusätzliche gesetzliche Rente zu Ihrer Pension erhalten.

Wieviel genau da auf die Pension angerechnet wird müssen Sie bei Ihrer zuständigen Stelle (Landesamt für Besoldung) erfragen.
Ich habe mal was von 30% gehört. Also wenn Sie 100 Euro gesetzliche Rentenansprüche haben dass Ihnen dann 30 Euro von der Pension abgezogen werden.

von
Knut Rassmussen

Nein, unter diesen Bedingungen ist eine Erstattung nicht möglich. Angesichts der zu erwartenden Änderungen im Pensionsrecht ist eine hinzutretende Rente im Alter aber auch nicht zu verachten.

Die Rentenversicherung kann die Auskunft zur Anrechnung auch nicht geben, da dieses nicht das Sozialgesetzbuch betrifft.

Rechtsgrundlage für eine Anrechnung ist § 55 BeamtVG. Auskünfte erteilt Ihre Versorgungsdienstelle.

von
Wissender

Eine Erstattung kommt für Sie nicht in Frage, siehe zu den Voraussetzungen § 210 SGB VI.

Nach dem Erreichen der Altersgrenze haben Sie Anspruch auf eine Rente der Rentenversicherung und die Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften. Dabei wird die Rente der Rentenversicherung auf die Versorgung nach § 55 BeamtVG angerechnet.

Experten-Antwort

Den bisherigen Beiträgen ist nichts hinzuzufügen.

von
Karl-Heinrich

Die Beitragserstattung von Beamten mit mehr als 60 KM Beitragszeiten scheint ein Dauerbrenner zu sein. Vielleicht sollte man noch offensiver auf die Suchfunktion hinweisen.....

von
?-?

ob Beamte das verstehen würden :-)

von
Karl-Heinrich

Grundsätzlich ja, aber die posten nicht hier.... :-)

von
peter joachim

Ich meine kürzlich über ein Urteil gelesen zu haben, nach dem Arbeitnehmerpflicht-beiträge zur RV zurückgezahlt werden, sofern eine freiberuf-liche Tätigkeit aufgenommen wird. Leider finde ich keine weiteren Informationen hierzu.

Experten-Antwort

Sie meinen wahrscheinlich &#34;berufsständische Versorgung&#34;. Da kann man seine Beiträge auszahlen lassen, wenn man in einer solchen pflichtig wird (Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten usw.) und auch nur dann, wenn noch keine 60 Kalendermonate eingezahlt wurden.