Beitragszeiten Österreich

von
Muc

Hallo,

ich habe bis 2015 Rentenbeiträge in Deutschland eingezahlt.

Von Mitte 2015 bis Mitte 2018 war ich in Österreich beschäftigt und dort in die österreichische Rentenversicherung Beiträge entrichtet.

Ab Mitte 2018 bin ich wieder in Deutschland rentenversicherungspflichtig beschäftigt.

Dazu habe ich 2 Fragen:

1. Muss ich der deutschen Rentenversicherung meine österreichischen Beitragszeiten melden?

2. Muss ich im Falle eines Rentenantrages sowohl bei der deutschen als auch bei der österreichischen Rentenversicherung einen entspr. Antrag stellen?

Für die Antworten schon mal vielen Dank

von
W*lfgang

Hallo Muc,

> 1. Muss ich der deutschen Rentenversicherung meine österreichischen Beitragszeiten melden?

Im Rahmen der nächsten/ersten Kontenklärung (ab Alter 43) werden Sie dazu von der DRV befragt/da sind Lücken/was war da? -> dann Auslandszeiten angeben. Ein 'Muss' zur Meldung besteht bis dahin nicht.

> 2. Muss ich im Falle eines Rentenantrages sowohl bei der deutschen als auch bei der österreichischen Rentenversicherung einen entspr. Antrag stellen?

Ein Antrag reicht in D (oder Ö, in jedem anderem EU oder SV-Abkommensstaat), um alle Leistungsansprüche der anderen Staaten gleichermaßen festzustellen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass nicht in allen Staaten die gleichen Anspruchsvoraussetzungen für die Renten gleich sind, geschweige denn die gleichen Renteneintrittsalter. So ab Alter 60+ sollten Sie sich daher mit den jeweiligen Rentenmöglichkeiten der betroffenen Länder vertraut machen ...im einfachsten Fall fragen Sie dann in einer Beratungsstelle in D nach :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Muc,

die Klärung der ausländischen Versicherungszeiten wird im Rahmen des Kontenklärungsverfahrens erfolgen. Die Rentenversicherung wird Sie diesbezüglich anschreiben (vgl. Ausführungen von W*lfgang), Sie können auch selbst einen entsprechenden Antrag auf Kontenklärung stellen.

Ein Antrag auf deutsche Rente stellt grundsätzlich zugleich auch einen Antrag auf Rente nach den österreichischen Rechtsvorschriften dar. In einigen Mitgliedsstaaten der EU kann sich ein früherer Rentenbeginn als in Deutschland ergeben. Sie sollten sich ggf. vorab mit dem nationalen Versicherungsträger in Österreich in Verbindung setzen, um die Ansprüche zu klären, damit keine Nachteile durch eine verspätete Antragstellung entstehen.

von
Muc

Vielen Dank für die ausführlichen Informationen

von
KSC

Ich würde an Ihrer Stelle direkt in Österreich bei der PVA zu der Ihre Beiträge gezahlt wurden einen Kontoauszug anfordern.

Eine Kopie davon können Sie dann -entweder direkt oder bei der nächsten Kontenklärung an die DRV weiterleiten.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...