Bekomme ich dann überhaupt noch übergangsgeld?

von
Dutch99

Hallo ,

Ich bin seit 23 November krankgeschrieben und mußte nun seitens der KK einen Reha Antrag auf eine Drogentherapie stellen , wenn ich jetzt allerdings noch mehrer Wochen bis zum Bescheid bekomme und dann noch auf diese Therapie muß die wahrscheinlich insgesamt mit Adaptions Zeit 9 Monate dauert bekomme ich dann solange überhaupt übergangsgeld ? Oder ist das unabhängig von den 78 Wochen Krankengeld der KK ?

von
Case

Während der Zeit der Reha zahlt die Krankenkasse kein Krankengeld. Die Rentenversicherung errechnet dann auf Grundlage des Krankengeldes das Übergangsgeld, welches in der Regel geringer ausfällt, jedoch keinen Einfluss auf die 78 Wochen Krankengeldanspruch hat. Demnach haben Sie während der gesamten Reha einen Anspruch auf Übergangsgeld, sofern Sie am Tag vor Beginn noch Krankengeld beziehen.

von
Dutch99

Das sind dann aber nicht nochmal nur 68% oder so vom Krankengeld oder das wird dann schon auf das vorherige Gehalt hoch gerechnet oder den wenn das 68% vom Krankengeld sind kann ich ja gar nichts mehr bezahlen das Krankengeld ist ja schon recht gering

von
Dutch99

Das sind dann aber nicht nochmal nur 68% oder so vom Krankengeld oder das wird dann schon auf das vorherige Gehalt hoch gerechnet oder den wenn das 68% vom Krankengeld sind kann ich ja gar nichts mehr bezahlen das Krankengeld ist ja schon recht gering

von
Catweazle

Zitiert von: Case

Während der Zeit der Reha zahlt die Krankenkasse kein Krankengeld. Die Rentenversicherung errechnet dann auf Grundlage des Krankengeldes das Übergangsgeld, welches in der Regel geringer ausfällt, jedoch keinen Einfluss auf die 78 Wochen Krankengeldanspruch hat. Demnach haben Sie während der gesamten Reha einen Anspruch auf Übergangsgeld, sofern Sie am Tag vor Beginn noch Krankengeld beziehen.

@ Case: Was du schreibst stimmt so nicht.
Die 78 Wochen zählen ab Beginn der Erkrankung, einschließlich Lohnfortzahlung und Übergangsgeld und evtl. frühere Krankschreibungen wegen der gleichen Diagnose. Somit zählt auch eine Reha zu den 78 Wochen Krankengeld... egal wer zahlt.

von
Dutch99

Dh ich bekomme nach den 78 Wochen gar nichts mehr ? Oder wie verhält sich das dann? Hab mit meiner Krankasse schon gesprochen ob ich dann nicht vorher eine Wiedereingliederung machen kann wenn ich danach wieder voll arbeiten kann muß ich ja die Therapie nicht antreten da dürfte ja keiner was dagegen haben wenn ich nicht wegen der selben Sache wieder krank werde

von
Dutch99

Ich stehe noch in einem festen Arbeitsverhältniss bezahlt dann wieder der AG für mich auch wenn ich dann noch Krankgeschrieben bin ?

Experten-Antwort

Grundsätzlich wird das Krankengeld durch die Krankenkasse gezahlt (§ 44 ff. SGB V), solange Sie aufgrund einer Krankeheit arbeitsunfähig sind, wegen derselben Krankheit jedoch für längstens 78 Wochen innerhalb eines Dreijahreszeitraum (vgl. § 48 (1) SGB V.
Das Übergangsgeld wird durch den Rentenversicherunträger gewährt (§ 20, 21 SGB VI).

Anspruch auf Übergangsgeld haben Versicherte, die
1. von einem Träger der Rentenversicherung Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder sonstige Leistungen zur Teilhabe erhalten
2. bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder sonstigen Leistungen zur Teilhabe unmittelbar vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder, wenn sie nicht arbeitsunfähig sind, unmittelbar vor Beginn der Leistungen
a) Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erzielt und im Bemessungszeitraum Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt haben oder
b) Krankengeld, Verletztengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Mutterschaftsgeld bezogen haben und für die von dem der Sozialleistung zugrunde liegenden Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen oder im Falle des Bezugs von Arbeitslosengeld II zuvor aus Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt worden sind.

Die Berechnung des Übergangsgeldes richtet sich nach § 21 (3) SGB VI i.V.m. § 4 SGB IX. Die Berechnung erfolgt dann auf der Grundlage des bisher zugrundegelegten Arbeitsentgeltes, welches für die Berechnung des Krankengeldes maßgebend war.
In der Zeit, in der Sie Übergangsgeld von der Rentenversicherung erhalten ruht das Krankengeld gem. § 49 (1) Nr.3 SGB V, wird also nicht ausgezahlt aber auf die 78 Wochen mit angerechnet.

von
GroKo

Zitiert von: Dutch99

Ich stehe noch in einem festen Arbeitsverhältniss bezahlt dann wieder der AG für mich auch wenn ich dann noch Krankgeschrieben bin ?

Na klar der wird mit Freude zahlen.