belegungsfähige Kalendermonate nach Ende der Versicherungspflicht?

von
Elli53

Ich bitte um Auskunft, ob Zeiten nach einem Ende der Versicherungspflicht tatsächlich als belegungsfähig zu rechnen sind. Ich werde in Kürze Regelaltersrente beziehen. Bei der Prüfung meines Bescheides ist mir aufgefallen, dass für die Grundbewertung der gesamte Zeitraum ab Beginn meiner Lehrzeit bis zum Renteneintritt, nur abzüglich 47 Monate Hochschulstudium, als belegungsfähige Zeit zu Grunde gelegt wird. Ich bin aber seit 23 Jahren nicht mehr versicherungspflichtig weil verbeamtet. Diese lange Zeit verschlechtert die Bewertung meiner beitragsfreien Zeiten (z.B. Schwangerschaftsurlaub) um fast die Hälfte. Hat das so seine Richtigkeit?

von
Text des Gesetzes

Ja, es hat so seine Richtigkeit.

https://dejure.org/gesetze/SGB_VI/72.html

Experten-Antwort

Hallo Elli53,

ja, der belegungsfähige Gesamtzeitraum reicht bei einer Altersrente bis zum Vormonat des Rentenbeginns. Zeiten in einem Beamtenverhältnis gelten dabei uneingeschränkt als belegungsfähig.

von
chi

Spielt es denn eine Rolle? In vielen Fällen wird die Rente in voller Höhe auf die Pension (Ruhegehalt) angerechnet.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.