Bemessungszeitraum zur Berechnun des Übergangsgeldes nach einer medizinischen Rehabilitation

von
nickname

Hallo,
auf welcher Basis wird das Übergangsgeld berechnet, wenn kurz vor Beginn der Rehabilitation eine Arbeitsunfähigkeit vorgelegen hat indem und zu Beginn der Rehabiltation Lohnfortzahlung erfolgte.
Was ist unter Bemessungszeitraum gem. §47 SGB IX zu verstehen?
1. Muss das der letzet "vollständige" abgerechnete Monat sein oder sind hier die letzten vier Wochen zu nehmen?
2. Oder zählt die Zeit der Lohnfortzahlung auch als abgerechnetes Entgeltabrechnungszeitraum?

Danke im Voraus.

von
effe

Das Übergangsgeld wird dann auf Basis des Arbeitsentgeltes aus der Beschäftigung berechnet.

Der Bemessungszeitraum ist der letzte abgerechnet Entgeltabrechnungszeitraum von mindestens vier Wochen Dauer vor Beginn der Reha.

Angenommen die Reha beginnt am 15.06. und Sie erhalten jeweils zum 10. eines Monats das Entgelt für den Vormonat, dann wäre in diesem Fall die Zeit vom 01.05. - 31.05. der Bemessungszeitraum.

Experten-Antwort

Ausgangsbasis für die Berechnung des Regelentgeltes ist das laufende Arbeitsentgelt aus dem letzten abgerechneten und abgelaufenen Entgeltabrechnungszeitraum (EAZ) von mindestens vierwöchiger Dauer
(Bemessungszeitraum) vor Beginn der AU/Leistung.

Dabei ist ein "abgerechneter” EAZ ein Zeitraum, für den der Betrieb üblicherweise die Entgeltberechnung abgeschlossen hat.