Beratung zur EM-Rente

von
Angelika

Hallo, ich bin in einer Arbeitsagentur beschäftigt. Ein Arbeitgeber aus dem Baugewerbe hat sich mit folgendem Fall an mich gewandt: Er hat einen Bauhelfer beschäftigt (seit 2006), der gleichgestellt ist (bis 50%- nach Unfall nur noch 1 Auge) und 57 Jahre alt. Dieser Bauhelfer kann aufgrund seines allgemeinen Gesundheitszustandes und der Behinderung seine Arbeit nicht mehr vollumfänglich ausführen (z.B. keine Auto mehr fahren; braucht für Arbeiten fast die doppelte Zeit wie andere Mitarbeiter). Gibt es eine Möglichkeit, dass der Bauhelfer EM-Rente beantragt (50%) ohne dass der Arbeitgeber ihn entlässt? Oder ist eine EM-Rente (volle oder auch halbe) nur nach langer Krankheit und/oder Arbeitslosigkeit möglich? An wen kann sich der Arbeitgeber oder ich mich zwecks einer verbindlichen Beratung wenden?
Danke!
MfG
Angelika

Experten-Antwort

An eine Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV in Ihrer Nähe. Adressen hier auf der Home-Page!

von
floh

Hallo Angelika,

grundsätzlich kann jeder einen Antrag auf EM-Rente stellen. Die Schwerbehinderung ist hierbei sicherlich nicht ausschlaggebend, aber wird sicherlich bei der Entscheidung zur EM-Rente berücksichtigt.
Auskünfte und Hilfe erteilt auch der Integrationsfachdienst. Hier könnte aufgrund der Minderleistungen auch ein entsprechender Lohnkostenzuschuss für den Mitarbeiter beantragt werden.
Eine Weiterbeschäftigung bei teilweiser EM-Rente bei einem bestehenden Arbeitsverhältnis ist auf Antrag beim AG möglich und auch sicherlich sinnvoll.
Entweder man vereinbart diese Weiterbeschäftigung im Voraus oder eben spätestens 14 Tage nach Kenntnisnahme des Rentenbescheides.
Wichtig ist auch, ob ein gültiger Tarifvertrag vorhanden ist. Hier ist meist geregelt, wie bei Eintritt einer EM-Rente zu verfahren ist.
Meist ist es so, dass sollte der Arbeitsplatz bei einer teilweisen EM-Rente nicht erhalten bleiben, dass die DRV die Rente in eine volle umwandelt.
Gruß
floh

von
-_-

Zitiert von: Angelika

Ist eine EM-Rente (volle oder auch halbe) nur nach langer Krankheit und/oder Arbeitslosigkeit möglich?

Eine Rente wegen EM kann auch bei bestehendem Arbeitsverhältnis beantragt werden. Wenn die Beschäftigung zu Lasten der Restgesundheit oder vergönnungsweise unter besonderen Arbeitsbedingungen erfolgt, besteht ggf. trotz der bestehenden Beschäftigung ein Leistungsanspruch. Die Rente wird ggf. nach § 96a SGB 6 vermindert oder gar nicht tatsächlich geleistet (Einkommensanrechnung). Aus meiner Sicht spricht daher nichts dagegen den Rentenantrag zu stellen, wenn die bezahlte Arbeitsleistung, wie im vorliegenden Fall, nicht tatsächlich erbracht wird.

von
Angelika

Vielen dank an alle für die nützlichen Hinweise. Am 4. Mai habe ich einen Termin bei der Rentenberatung. Das Integrationsamt werde ich parallel dazu auch noch befragen. Schau'n wir mal!