Berechnung Übergangsgeld

von
miriam

Mein Mann fängt im Oktober eine Umschulung an, da er aus gesundheitlichen Gründen in seinem alten Beruf - Krankenpflegehelfer - nicht mehr arbeiten kann. Er hat die vergangenen sechs Jahre kein Einkommen erzielt, da er erst in Elternzeit war und danach arbeitslos gemeldet war. Wie wird da die Höhe des Übergangsgeldes berechnet?

von
Nix

Das Übergangsgeld wird aus dem Tarifentgelt für Krankenpflegehelfer nach dem BAT berechnet.

Massgebend ist das Tarifentgelt, welches im Kalendermonat vor Beginn der Umschulung gültig ist. Es gilt der Tarifvertrag des Zweiges/Branche, der bei Ihrem Mann gültig war, als er noch gearbeitet hat in diesem Beruf.

65 % des täglichenTarifentgelts ermitteln.
(Oder monatliches Tarifentgelt dividert durch 30)
Davon 68%, wenn Sie keine Kinder unter 18 Jahren haben, sonst 75%

Ergebnis: kalendertägliches Übergangsgeld

multipliziert mal 30 Tage

= Monatliches Übergangsgeld

Einen schönen Sonntag!
Nix

Experten-Antwort

Hallo miriam,

Übergangsgeld wird bei der von Ihnen geschilderten Fallkonstellation nach dem aktuellenTarifentgelt aus dem Vormonat vor Beginn der Umschulung, aus dem erlernten Beruf bzw. der bisher überwiegend ausgeübten Tätigkeit errechnet, daß sich ohne Berücksichtigung der bestehenden gesundheitlichen Einschränkungen, ergibt.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.