Berechnung Übergangsgeld bei medizinischer Reha

von
Marty

Wird das Übergangsgeld immer vom letzten Gehalt berechnet, auch wenn man dort nur 2 Wochen arbeiten konnte und dann krank wurde und die Kündigung bekam, aber wenn das vorherige Gehalt wesentlich höher war?
Mtl. Bruttogehalt vor der langen Krankheit = 4.200 €
Danach 6 Wochen lang Lohnfortzahlung + 72 Wochen lang 2.500 € Krankengeld.
Nach der Aussteuerung mtl. 1.500 € ALG1, da ich mich dem Arbeitsmarkt "im Rahmen meines Restvermögens" zur Verfügung gestellt habe.
Dann Annahme einer viel schlechter bezahlten Stelle mit nur 2.800 € Bruttogehalt, die ich wegen einer neuen Krankheit nur 2 Wochen lang ausüben konnte und dann auch die Kündigung erhielt. Da die Krankenkasse das Krankengeld verweigert, mußte ich erneut ALG1 beantragen, was jetzt in derselben Höhe wie zuvor gewährt wird.
Eine berufliche Reha, die ich bereits 2020 beantragt hatte, wurde auch am Sozialgericht abgelehnt, doch ich sollte jetzt eine medizinische ambulante Reha beantragen, die aktuell sinnvoller ist als eine berufliche Reha, die ich jedoch im Anschluß nochmals beantragen kann.
Wenn das Übergangsgeld vom letzten Gehalt berechnet wird, beträgt es weniger als das ALG1!!!! Kann das sein oder wird da auch das frühere Gehalt zugrunde gelegt?

Vielen Dank!

Experten-Antwort

Zitiert von: Marty
Wird das Übergangsgeld immer vom letzten Gehalt berechnet, auch wenn man dort nur 2 Wochen arbeiten konnte und dann krank wurde und die Kündigung bekam, aber wenn das vorherige Gehalt wesentlich höher war?
Mtl. Bruttogehalt vor der langen Krankheit = 4.200 €
Danach 6 Wochen lang Lohnfortzahlung + 72 Wochen lang 2.500 € Krankengeld.
Nach der Aussteuerung mtl. 1.500 € ALG1, da ich mich dem Arbeitsmarkt "im Rahmen meines Restvermögens" zur Verfügung gestellt habe.
Dann Annahme einer viel schlechter bezahlten Stelle mit nur 2.800 € Bruttogehalt, die ich wegen einer neuen Krankheit nur 2 Wochen lang ausüben konnte und dann auch die Kündigung erhielt. Da die Krankenkasse das Krankengeld verweigert, mußte ich erneut ALG1 beantragen, was jetzt in derselben Höhe wie zuvor gewährt wird.
Eine berufliche Reha, die ich bereits 2020 beantragt hatte, wurde auch am Sozialgericht abgelehnt, doch ich sollte jetzt eine medizinische ambulante Reha beantragen, die aktuell sinnvoller ist als eine berufliche Reha, die ich jedoch im Anschluß nochmals beantragen kann.
Wenn das Übergangsgeld vom letzten Gehalt berechnet wird, beträgt es weniger als das ALG1!!!! Kann das sein oder wird da auch das frühere Gehalt zugrunde gelegt?

Vielen Dank!

Hallo Marty,

maßgeblich ist das unmittelbar vor Rehabeginn bezogene Entgelt oder die entsprechende Entgeltersatzleistung.

Sie teilten mit, dass Sie nach Ihrer Kündigung ALG I bezogen haben. Sofern Sie weiterhin bis unmittelbar vor Rehabeginn ALG I beziehen, wird das Übergangsgeld für die Leistung zur medizinischen Rehabilitation aus dem Arbeitslosengeld berechnet.

Mir freundlichen Grüßen,
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Marty

Vielen Dank für Ihre Antwort, doch so ganz kann ich das nicht glauben, daß man dann noch weniger Geld zur Verfügung hat als das Arbeitslosengeld. Wenn es wirklich so ist, kann ich mir eine Reha nämlich nicht leisten, denn dann kann ich gerade mal die Miete bezahlen und bin dann pleite.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.