Berechnung Übergangsgeld verwirrend

von
Daxos

Guten Tag,

ich nehme derzeit an einer beruflichen Rehabilitation teil und bekomme für die Zeit Übergangsgeld.

Die Berechung stellt sich jedoch als verwirrend heraus. Vielleicht kann jemand mit einigen grundlegenden Erwägungen für etwas Systematik bei mir sorgen.

In den letzten drei Monaten meiner letzten Anstellung war ich bereits krankgeschrieben und bekam Lohnfortzahlung seitens der Krankenkasse.

a)
In den Bemessungszeitraum, den die RV für das Übergangsgeld zugrund legt, fiel eine Auszahlung von Überstunden durch den Arbeitgeber sowie die LFZ durch die Krankenkasse.

Welche Berechnungsgrundlage würde nun genutzt? Die Überstunden, die Zahlung der KK oder Beides kombiniert?

b) Mein Stundenlohn betrug damals vertraglich festgelegt rund 10 €. Plus 3 € übertarifliche Zulage.

Welchen Stundenlohn müsste die RV nun zur Berechung heranziehen? 10 € Tariflohn oder die 13 € inkl. der Zulage.

c) Ist der Bemessungszeitraum seitens der RV richtig gewählt? (Also bei mir volle Krankheitsmonate)

Vielleicht bringen Ihre Antworten etwas Licht in meinen Sachverhalt oder zumindest neue Anhaltspunkte für eine systematische Pürfung.

Herzlichen Dank & viele Grüße

von Experte/in Experten-Antwort

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/
Allgemein/de/Inhalt/5_
Services/05_fachinformationen/downloads/
gem_rs_rentenversichtraeger_ue_geld_pdf.pdf?__blob=
publicationFile&v=6