Berechnungshilfe

von
WaNie

Eine 65 jährige Frau, nach 35 jähriger Berufstätigkeit, ist durch eine ungerechtfertigte fristlose Kündigung( Schutzklage läuft) gezwungen, ALG1 anzumelden.
Wie würde sich das auswirken, wenn sie bis zum Rentenbezug ALG1 bezieht und dann berentet wird?
Wie könnten freiwillige Zahlungen da hilfreich sein? Wie würde sich eine Abfindung auswirken...bzw was sollte sie jetzt tun?
Danke

von
Bernd

Was wird denn im Rahmen des Kündigungsschutzverfahrens angestrebt?

Ist außerordentlich gekündigt worden?

Eine Abfindung wäre für die Höhe der Rente als solches nicht relevant.

AfA zahlt 80 % anstatt 100 % ein für die Dauer des ALG I Bezugs.

Wird aber der Arbeitgeber Lohn nachzahlen müssen, wäre man wieder bei 100 %.

von
Bernd

Man könnte ggf. Ausgleichszahlungen für Rentenabschläge leisten.

Falls diese der Arbeitgeber leistet (könnte man anstelle oder in Verbindung mit einer Abfindung vereinbaren), kann das steuerlich günstiger sein.

Hier wäre ein Steuerberater der richtige Ansprechpartner.

von
@Bernd

Zitiert von: Bernd
Man könnte ggf. Ausgleichszahlungen für Rentenabschläge leisten.

Falls diese der Arbeitgeber leistet (könnte man anstelle oder in Verbindung mit einer Abfindung vereinbaren), kann das steuerlich günstiger sein.

Hier wäre ein Steuerberater der richtige Ansprechpartner.

Klar. Kündigungsschutzklage läuft und der Arbeitgeber leistet Ausgleichszahlungen? @Bernd: Auf welchem Trip sind Sie denn?

von
Bernd

Falls das Gericht den Hinweis gibt, dass die Kündigung voraussichtlich unwirksam ist, sind Arbeitgeber in der Regel sehr gesprächsbereit, daher ist das nicht undenkbar.

von
Schade

Entweder Sie gehen sofort in Rente was ab 63 bei 35 Jahren mit geringen Abschlägen jederzeit möglich ist oder Sie sind noch bis zum Regelalter arbeitslos und das ALG steigert die Rente.

Im Zweifel die DRV anrufen und persönlich oder telefonisch Auskunft erhalten

von
@Bernd

Zitiert von: Bernd
Falls das Gericht den Hinweis gibt, dass die Kündigung voraussichtlich unwirksam ist, sind Arbeitgeber in der Regel sehr gesprächsbereit, daher ist das nicht undenkbar.

Falls der Himmel auf die Erde fällt, ist eh alles egal. „Hätte, falls, wenn und aber, im Endeffekt doch nur Gelaber“!

Experten-Antwort

Hallo WaNie,

um alle Ihre Anliegen ausführlich und in Ruhe besprechen zu können, sollten Sie Kontakt mit der nächstgelegenen Beratungsstelle der Rentenversicherung aufnehmen.

Informationen zum Beratungsangebot der Rentenversicherung finden Sie hier:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Beratung-und-Kontakt/Beratung-suchen-und-buchen/beratung-suchen-und-buchen_node.html

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.